Dr. Jan H. Peters, Dipl.-Psych.

Kontakt

Professur für Pädagogische Psychologie

Markusplatz 3

96047 Bamberg

E-mail: jan-hendrik.peters(at)uni-bamberg.de


Lehrbücher zum Schreiben von Haus- und Abschlussarbeiten

Peters, J. H. & Dörfler, T. (2015). Abschlussarbeiten in der Psychologie und den
Sozialwissenschaften: Schreiben und Gestalten
. Hallbergmoos:
Pearson. Ansicht bei Amazon.de

Online-Materialien: Dokumentvorlage(6.0 MB), Word-Anleitung(15.9 MB), Wissenstest(212.3 KB), Übungsaufgaben(328.6 KB)

Peters, J. H. & Dörfler, T. (2014). Abschlussarbeiten in der Psychologie und den
Sozialwissenschaften: Planen, Durchführen und Auswerten
. Hallbergmoos:
Pearson. Ansicht bei Amazon.de

Curriculum Vitae

04/2012 – 09/2018
Akademischer Rat a.Z. an der Professur für Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt, Pädagogische Psychologie und psychologische Diagnostik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

04/2017 – 09/2017
Vertretung der W3-Professur "Pädagogisch-psychologische Diagnostik" an der Universität Duisburg-Essen

02/2012
Promotion im Fach Psychologie (Dr. phil.), Titel der Arbeit: "Bewältigungsspezifische Unterschiede im Erinnern und Vergessen bedrohlicher Information: Sensitive Aufrechterhaltung und repressive Inhibierung" (summa cum laude; Promotionspreis der Universität Bamberg)

10/2008 – 03/2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt, Pädagogische Psychologie und psychologische Diagnostik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

04/2008 – 09/2008
Vertretung der Juniorprofessur Gesundheitspsychologie (Juniorprofessor Dr. Andreas Schwerdtfeger), Johannes Gutenberg-Universität Mainz

04/2006 – 03/2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Kognitive und affektive Grundlagen individueller Unterschiede in der Gedächtnisrepräsentation aversiver Information“ (HO 2149/1-1) bei Prof. Dr. Hock und Prof. Dr. Krohne, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

03/2006
Diplom in Psychologie, Universität Leipzig

11/2003 – 05/2005
Zusatzausbildung „Systemisches Coaching“

08/2003 – 12/2003
Praktikum und freie Mitarbeit in der Abteilung für Akzeptanz- und Verhaltensanalyse bei der DaimlerChrysler AG, Berlin

10/2002 – 03/2006
Studentische Hilfskraft in der Kognitiven Sozialpsychologie bei Prof. Dr. G. von Collani und PD Dr. H. Blank, überwiegend in einem DFG-Projekt (BL 493/2-1) zum Rückschaufehler, Universität Leipzig

10/2000 – 03/2006
Studium der Psychologie an der Universität Leipzig

10/1998 – 09/2000
Studium an der Universität Hamburg (Physik, Mathematik, Philosophie und Erziehungswissenschaft)

Forschungsinteressen und Projekte

  • Kognitive und affektive Grundlagen individueller Unterschiede in der Gedächtnisrepräsentation aversiver Information
  • Angst- und Stressbewältigung
  • Prüfungsangst
  • „Hindsight Bias“-Forschung, speziell motivationale Einflüsse auf den Rückschaufehler
  • Diagnostische Verfahren

Publikationen und Tagungs-/Kongressbeiträge

For reprint requests please email to jan-hendrik.peters(at)uni-bamberg.de

in press

Lautenbacher, S., Peters, J. H., Heesen, M., Scheel, J. & Kunz, M. (2017). Age changes in pain perception: A systematic-review and meta-analysis of age effects on pain and tolerance thresholds. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 75, 104-113.

Hock, M., Peters, J. H. & Krohne, H. W. (2016). Continuity and discontinuity in memory for threat. Cognition and Emotion. Advance online publication. doi:10.1080/02699931.2016.1217828

2015

Peters, J. H. & Dörfler, T. (2015). Abschlussarbeiten in der Psychologie und den Sozialwissenschaften: Schreiben und Gestalten. Hallbergmoos: Pearson. [Lehrbuch] Ansicht bei Amazon.de

2014

Peters, J. H. & Dörfler, T. (2014). Abschlussarbeiten in der Psychologie und den Sozialwissenschaften: Planen, Durchführen und Auswerten. Hallbergmoos: Pearson. [Lehrbuch] Ansicht bei Amazon.de

2013

Peters, J. H. & Hock, M. (2013, September). Bewältigung der Angst vor sexueller Gewalt: Sensitive Aufrechterhaltung mehrdeutiger Information. Vortrag auf der 12. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Universität Greifswald.

Hock, M., Renner, K. H., Bergner-Köther, R. & Peters, J. H. (2013, September). State-Trait-Differenzierung bei Angst und Depression. Vortrag auf der 12. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Universität Greifswald.

Helm, C. & Peters, J. H. (2013, April). Types of test-anxious students: Myth or merit? Vortrag auf der 18. Coping-Tagung, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Peters, J. H. & Hock, M. (2013, April). Coping with the fear of sexual assault: Sensitive maintenance of ambiguous information. Vortrag auf der 18. Coping-Tagung, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

2012

Peters, J. H. (2012). Angstbewältigung und Erinnerung: Eine funktionale Sicht des Gedächtnisses. Wiesbaden: Springer VS. (ISBN 978-3-531-19525-4)

Peters, J. H., Hock, M., & Krohne, H. W. (2012, Mai). Individuelle Differenzen im Zeitverlauf der Zugänglichkeit aversiver Information: Das Continuous-Recognition-Paradigma. Vortrag auf der 17. Coping-Tagung, Goethe Universität Frankfurt am Main.

Peters, J. H., Hock, M., & Krohne, H. W. (2012). Sensitive maintenance: A cognitive process underlying individual differences in memory for threatening information. Journal of Personality and Social Psychology, 102, 200-213. doi: 10.1037/a0026080

2011

Peters, J. H. & Hock, M. (2011, Mai). Intentionales Vergessen aversiver Reize: Können Represser es besser oder wollen sie es nur häufiger als Sensitizer? Vortrag auf der 16. Coping-Tagung, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd.

2010

Blank, H. & Peters, J. H. (2010). Controllability and hindsight components: Understanding opposite hindsight biases for self-relevant negative event outcomes. Memory & Cognition, 38(3), 356-365. doi:10.3758/MC.38.3.356

Hock, M., Krohne, H. W. & Peters, J. H. (2010). Diagnostik. In U. Kanning, L. von Rosenstiel & H. Schuler (Eds.). Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 125-137). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

2009

Hock, M., Krohne, H. W. & Peters, J. H. (2009, September). Angstbewältigung und das Lernen aversiver Signale. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Universität Koblenz-Landau.

Peters, J. H. & Hock, M. (2009, September). Sensitive memory retention: Why sensitizers don’t forget aversive information. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Universität Koblenz-Landau.

Peters, J. H. & Hock, M. (2009, Mai). Warum Sensitizer nicht vergessen: Noch mehr Evidenz für aktive Aufrechterhaltung aversiver Information. Vortrag auf der 14. Coping-Tagung, FernUniversität Hagen.

2008

Peters, J. H. & Hock, M. (2008, November). Sensitive Aufrechterhaltung und repressiv-intentionales Vergessen: Zwei Ursachen für Erinnerungsunterschiede bei Repressern und Sensitizern. Vortrag auf der 13. Coping-Tagung, Goethe Universität Frankfurt am Main.

Hock, M., Peters, J. H. & Krohne, H. W. (2008, Juli). Attentional reactions to threat in an extended version of the dot-probe paradigm: Individual differences in orientation, maintenance of attention, and interference. Vortrag auf der 29th Stress and Anxiety Research Society Conference, London.

Hock, M., Peters, J. H. & Krohne, H. W. (2008, Juli). Components of affective vigilance: Separating binding, attraction, and interference effects of threat-related stimuli. Vortrag auf dem 29. International Congress of Psychology (ICP), Berlin.

Peters, J. H. & Hock, M. (2008, Juli). Repressors are unable to suppress, unless it is threatening: Coping styles influence intentional forgetting. Posterbeitrag auf dem 29. International Congress of Psychology (ICP), Berlin.

Peters, J. H., Hock, M. & Krohne, H. W. (2008, Juli). Repressors are bad suppressors, unless it is threatening: Coping styles influence intentional forgetting of threatening words. Vortrag auf der 29th Stress and Anxiety Research Society Conference, London.

2007

Hock, M., Krohne H. W. & Peters, J. H. (2007, Juli). Cognitive avoidance and the recall of success- and failure-related events. Vortrag auf dem 13th Biennial Meeting of the International Society for the Study of Individual Differences (ISSID), Giessen, Germany.

Hock, M., Krohne, H. W. & Peters, J. H. (2007, Februar). Kognitive Vermeidung und das Erinnern erfolgs- und misserfolgsassoziierter Ereignisse. Vortrag auf der 12. Coping-Tagung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Hock, M., Peters, J. H. & Krohne, H. W. (2007, September). Interindividuelle Unterschiede in Bindungs- und Lenkungseffekten aversiver Reize. Vortrag auf der 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Wien.

2005 und früher

Peters, J. H. (2005, Juli). Foreseeability unequal Inevitability: Two different ways to cope with negative event outcomes? Vortrag auf dem 3rd International Hindsight Bias Workshop, Universität Leipzig.

Peters, J. H. (2005). Vorhersehbarkeit ungleich Zwangsläufigkeit? Der Einfluss der Selbstrelevanz und Kontrollierbarkeit eines negativen Ereignisausgangs auf den Vorhersehbarkeits- und Zwangsläufigkeitseindruck im Kontext des Rückschaufehlers. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Leipzig.

Werner, R. & Peters, J. (Hrsg.) (2002). Entdecke deine Möglichkeiten: 8. BV-Psychologiestudierenden-Kongress des BDP. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag. [Kongressband]

Peters, J., Schmidt, N. & Traute, M. (2002, November). Werbung – wie konnte ich Dich vergessen? Der Zusammenhang zwischen „Aufmerksamkeitsimpact“ und Erinnerungsleistung für Werbeanzeigen. Poster auf dem 8. BV-Psychologiestudierenden-Kongress des BDP, Leipzig.

Peters, J. H. (1999). Noch alle Zacken in der Krone? Entstehung und Zackenanzahl von Kronen beim Tropfenaufprall auf Flüssigkeitsoberflächen. Junge Wissenschaft, 53, 35-46.

Peters, J. H. (1996). Umweltfreundlicher Klebstoff aus Joghurtbechern: Dispersionsklebstoff auf Recyclingbasis. Junge Wissenschaft, 42, 36-41. Ferner: Patentanmeldung.

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2017/18
(Univ. Bamberg)
  • Lösungsorientierte Beratung (Seminar mit 2 SWS)
  • mehrere Sitzungen in "Soft Skills Psychologie" (Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierrichtlinien, Plagiate; Planen von Abschlussarbeiten; Umgang mit Prüfungsangst)
Sommersemester 2017
(Univ. Duisburg-Essen)
  • Grundlagen psychologischer Diagnostik (Vorlesung, 2 SWS)
  • Testtheorie (Übung, 2 SWS)
  • Hochbegabung: Grundlagen, Diagnostik und Förderung (Seminar, 2 SWS)
  • Projektwerkstatt: Theorie-Praxis-Projekt (Seminar, 2 SWS)
  • Prüfungskolloquium (1 SWS)
Wintersemester 2016/17
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum Teil 1 (Seminar und Übung, 2 SWS)
  • Pädagogische Psychologie (Vorlesung, 2 SWS)
  • mehrere Sitzungen in "Soft Skills Psychologie" (Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierrichtlinien, Plagiate; Planen von Abschlussarbeiten; Umgang mit Prüfungsangst)
Sommersemester 2016
(Univ. Bamberg)
  • Hochbegabung (Seminar mit 2 SWS)
  • Lösungsorientierte Beratung (Seminar mit 2 SWS)
  • Prüfungsangst bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (Seminar mit 2 SWS)
Wintersemester 2015/16
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 4 SWS)
  • mehrere Sitzungen in "Soft Skills Psychologie" (Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierrichtlinien, Plagiate; Planen von Abschlussarbeiten; Umgang mit Prüfungsangst)
Sommersemester 2015
(Univ. Bamberg)
  • Lösungsorientierte Beratung (Seminar mit 2 SWS)
  • Abschlussarbeiten in der Psychologie (Seminar mit 2 SWS)
Wintersemester 2014/15
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 4 SWS)
  • Prüfungsangst in "Soft Skills Psychologie"
Sommersemester 2014
(Univ. Bamberg)
  • Prüfungsangst (Seminar mit 2 SWS)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 2 SWS)
Wintersemester 2013/14
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 2 SWS)
  • Prüfungsangst in "Soft Skills Psychologie"
Sommersemester 2013
(Univ. Bamberg)
  • Prüfungsangst (Seminar mit 2 SWS)
  • Praktikumsnachbetreuung (Seminar mit 1 SWS)
Wintersemester 2012/13
(Univ. Bamberg)
  • Vorlesung Pädagogische Psychologie (Vertretung Prof. Hock, 1 SWS)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 4 SWS)
Sommersemester 2012
(Univ. Bamberg)
  • Prüfungsängstlichkeit (Forschungsseminar mit 4 SWS)
  • Hochbegabung (Seminar mit 2 SWS)
Wintersemester 2011/12
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 4 SWS)
Sommersemester 2011
(Univ. Bamberg)
  • Das autobiograpische Gedächtnis (Seminar mit 2 SWS)
  • Hochbegabung (Seminar mit 2 SWS)
Wintersemester 2010/11
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 4 SWS)
  • Förderung von Lernprozessen und Lernstrategien (Seminar mit 2 SWS)
Sommersemester 2010
(Univ. Bamberg)
  • Hochbegabung (Seminar mit 2 SWS)
  • Interventionsmethoden: Systemisch-lösungsorientiertes Coaching (Seminar mit 2 SWS)
  • Diplomandenseminar (Seminar mit 2 SWS, zusammen mit Prof. M. Hock)
Wintersemester 2009/10
(Univ. Bamberg)
  • Empiriepraktikum (Seminar und Übung, 4 SWS)
  • Interventionsmethoden: Systemisches Coaching nach Steve de Shazer (Hauptseminar u. Bachelor-Seminar mit 2 SWS)
Sommersemester 2009
(Univ. Bamberg)
  • Learning by Viewing – Ein Filmseminar (Blockseminar mit 2 SWS)
  • Lernen und Emotion (Seminar mit 2 SWS)
  • Hochbegabung (Seminar mit 2 SWS)
Wintersemester 2008/09
(Univ. Bamberg)
  • Experimentalpsychologisches Praktikum (Seminar mit 4 SWS)
Sommersemester 2008
(Univ. Mainz)
  • Methoden der Persönlichkeitsforschung (Praktikum mit 6 SWS): Unterschiede im Wahrnehmen und Erinnern zwischen Repressern und Sensitizern
  • Gesundheitspsychologie in Aktion (Praktikum mit 4 SWS): Tabakabhängigkeit und Entwöhnung
  • Einführung in die persönlichkeitspsychologische Literatur für Nebenfachstudierende (Seminar mit 2 SWS): Persönlichkeitspsychologie in Kontroversen
  • Vorlesung „Kontrollüberzeugungen“ im Rahmen der Vorlesung Persönlichkeitspsycholgie (Sitzung vom 09.06.2008)
Wintersemester 2007/08
(Univ. Mainz)
  • Methoden der Persönlichkeitsforschung (Praktikum mit 6 SWS): Intentionales Vergessen
Sommersemester 2007
(Univ. Mainz)
  • Methoden der Persönlichkeitsforschung (Praktikum mit 6 SWS): Lexikalische Entscheidungsaufgabe
Wintersemester 2006/07
(Univ. Mainz)
  • Methoden der Persönlichkeitsforschung (Praktikum mit 6 SWS): Differentielle Unterschiede im semantischen Priming und in der Erinnerung an aversive Begriffe

Sonstige gehaltene (nicht-wissenschaftliche) Vorträge und Workshops seit 2012

  • Kurs "Prüfungen gelassen meistern" (Uni Bamberg; 27.04.-15.06.2016)
  • Hochschuldidaktische Weiterbildung zum Thema "Prüfungsangst" (FBZHL Bamberg; 09.11.2012, 15.11.2013, 08.05.2015, 30.05.2016)
  • Studientag für Beratungslehrerkräfte in Ausbildung zum Thema "Schul- und Leistungsangst" (Staatliche Schulberatungsstelle für Oberfranken, 10.10.2012; Staatliche Schulberatungsstelle für Mittelfranken, 09.12.2015)

Betreute Bachelor- und Masterarbeiten an der Universität Bamberg

2018

Schmolke, Laura (2018). [Masterarbeit]

Seidelmann, Sarah (2018). [Masterarbeit]

2017

Eckstein, Manuela (2017). Intentionales Vergessen: Einfluss der Leichtigkeit des Assoziationsaufbaus von Wortpaaren auf den Think-/No-Think-Effekt [Bachelorarbeit]

Kirstein, Juliane (2017). Wie wirksam sind Interventionen zur Reduktion von Prüfungsangst? Eine Metaanalyse der empirischen Untersuchungen im deutschsprachigen Raum von 1970 bis 2017 [Masterarbeit]

Klarwein, Sophie (2017). Leistung in mündlichen Prüfungen: Sitzanordnung, Angst und Prüfungsängstlichkeit als Einflussfaktoren [Bachelorarbeit]

Krüger, Laura (2017). Have a seat please: Der Einfluss der Sitzanordnung auf die Leistung in mündlichen Prüfungen [Bachelorarbeit]

Laun, David (2017). Prävention von Prüfungsangst in Schule und Universität [Bachelorarbeit]

Mieke, Hannah (2017). Angst oder Ängste? Eine clusteranalytische Studie zur Identifikation verschiedener Prüfungsangst-Typen [Masterarbeit]

Nicklaus, Katharina (2017). Der Einfluss der Prüfungsform auf die Prüfungsangst von Studierenden: Mündliche und computergestützte Prüfung im Vergleich [Bachelorarbeit]

2016

Jäckel, Elisabeth & Sievers, Kristin (2016). Einfluss der Assoziationsrichtung von Wortpaaren auf den Think-/No-Think-Effekt [Bachelorarbeit]

Scharl, Anna (2016). Rückschaufehler und Risikowahrnehmung im Kontext der Zustimmung zur Verschärfung sicherheitspolitischer Maßnahmen [Masterarbeit]

Stumpf, Anika (2016). Selbsthilfeliteratur und Therapiemanuale zur Prüfungsangst: eine vergleichende Analyse [Bachelorarbeit]

2015

Hiltmann, Anja (2015). Die Wirksamkeit von Interventionsprogrammen zur Reduktion von Prüfungsangst: eine Metaanalyse deutschsprachiger Studien [Masterarbeit]

Müller, Lisa & Filser, Claudia (2015). Helfen kann doch jeder!? Eine Anforderungsanalyse für den internationalen Freiwilligendienst und Implikationen für das Auswahlverfahren [Masterarbeit]

2014

Geyer, Lena (2014). Expressive-Writing als eine Kurzintervention gegen Prüfungsangst: Replikation einer Studie von Ramirez & Beilock (2011) [Bachelorarbeit]

Helm, Constanze (2014). Perfektionismus und Prüfungsangst: Zusammenhänge der Perfektionismus-Dimensionen mit Prüfungsangst und weiteren Variablen [Masterarbeit]

Müller, Julia (2014). Effektivität von Lern- und Prüfungskompetenztrainings und kognitiven Interventionen zur Reduktion von Prüfungsangst: eine Metaanalyse [Masterarbeit]

Schrauth, Sophie (2014). Expressive-Writing: Eine effektive Kurzintervention bei Prüfungsangst in Bezug auf Leistung? [Bachelorarbeit]

Weber, Marius (2014). Prosoziales Verhalten beim Fischerspiel in Abhängigkeit von virtueller physischer Erhöhung: Eine Überprüfung der Embodiment-Theorie [Bachelorarbeit]

2013

Appelt, Johanna (2013). Eine Literaturübersicht zu Prüfungsangsttypen [Bachelorarbeit]

Erzigkeit, Frauke & Niwa, Alexandra (2013). Effektivität von Interventionen bei Prüfungsangst: Replikation der Metaanalyse von Ergene [Bachelorarbeit]

Feldmann, Julia (2013). Wirksamkeit von Konfrontationsverfahren und psychophysiologischen Verfahren zur Reduktion von Prüfungsangst: eine Metaanalyse [Masterarbeit]

Lenz, Luca (2013). Sitzen Sie gut? Eine Untersuchung zur subjektiven Beurteilung verschiedener Sitzanordnungen in mündlichen Prüfungen [Bachelorarbeit]

Nebel, Corinna (2013). Bewältigungsspezifische Erinnerungsunterschiede für selbstbedrohliches Persönlichkeitsfeedback [Masterarbeit]

Priller, Elisabeth (2013). Reduktion von Prüfungsangst [Bachelorarbeit]

Schneider, Lisa-Anna (2013). Prüfungsangstinterventionen [Bachelorarbeit]

Schneider, Rebecca (2013). Der Einfluss physischer Erhöhung auf prosoziales Verhalten: Eine Replikation der Experimente von Sanna et al. (2011) [Masterarbeit]

Schöll, Angela (2013). Hochgefühle? Der Einfluss von Höhe auf die Hilfsbereitschaft [Bachelorarbeit]

Mitbetreute Bachelor-, Master-, Diplom- und Zulassungsarbeiten an der Univ. Bamberg (in Kooperation mit Prof. Dr. Michael Hock)

2012

Pieger, Elisabeth H. (2012): Stroop- und Think-/No-Think-Aufgabe: Erfassen sie die gleiche Form von Inhibition? [Diplomarbeit]

Sauerschell, Ruth (2012): Behandlung von Prüfungsängsten bei Studierenden: Kognitive Umstrukturierung und Entspannung im Vergleich [Zulassungsarbeit]

2011

Eckart, Barbara (2011): Intentionales Vergessen: Kognitive Mechanismen des Paradigmas des Gerichteten Vergessens und des Think/No-Think-Paradigmas [Bachelorarbeit]

Feldmann, Julia (2011): Angstbewältigungsspezifische Unterschiede im intentionalen Vergessen bedrohlicher und neutraler Wörter [Bachelorarbeit]

Pilgram, Anna-Lena (2011): Angst vor Vergewaltigung [Bachelorarbeit]

Scheffler, Julia (2011): Paradigmen des intentionalen Vergessens: Theoretische Grundlagen [Bachelorarbeit]

Ziegler, Clara Johanna (2011): Kognitive Mechanismen im Think-/No-Think-Paradigma [Bachelorarbeit]

Betreute Diplomarbeiten an der Universität Mainz

2009

Tarcsafalvi, Kinga (2009): Intentionales Vergessen in Abhängigkeit vom Angstbewältigungsstil

2008

Canterino, Marco (2008): Assoziative Netzwerke bei Repressern und Sensitizern

Lambert, Ina (2008): Sensitive Aufrechterhaltung: Warum Sensitizer sich langfristig besser an bedrohliche Information erinnern

Lange, Tanja (2008): Welchen Einfluss haben interindividuelle Unterschiede in der Angstbewältigung auf die Fähigkeit des intentionalen Vergessens?

Lück, Nina (2008): Unterschiede zwischen Repressern und Sensitizern bei der Wahrnehmung und Erinnerung sexueller Gewalt

Schlett, Christian (2008): Retroaktiver Pessimismus

Reviewer-Tätigkeiten für

  • Anxiety, Stress, & Coping
  • Cognition & Emotion
  • European Journal of Personality
  • European Journal of Psychological Assessment
  • Journal of Individual Differences
  • Klinische Diagnostik und Evaluation
  • PLOS ONE
  • Psychology, Health & Medicine
  • Psychonomic Bulletin & Review

Universitäre Selbstverwaltung

10/2009 bis 09/2011 sowie von 04/2012 bis 09/2013:

Mittelbau-Vertreter im Fakultätsrat der Fakultät Humanwissenschaften, Univ. Bamberg

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Psychologie

  • Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und psychologische Diagnostik
  • Fachgruppe Methoden und Evaluation

European Association of Methodology

Society for Applied Research in Memory and Cognition (SARMAC)