Zulassung und Einschreibung

Formale Voraussetzungen

  1. Ein mindestens mit der Note 2,5 abgeschlossenes sechssemestriges Hochschulstudium (oder einen mindestens gleichwertigen Anschluss). Wichtig: Der Abschluss muss Kompetenzen aus nicht-erziehungswissenschaftlichen Bereichen im Umfang von mindestens 150 ECTS-Punkten enthalten
  2. Ein mindestens 6-wöchiges Vorpraktikum oder eine entsprechende Berufstätigkeit im Umfang von 240 Stunden. Das Praktikum ist in einer Hausarbeit (Praktikumsbericht im Umfang von mindestens 10 Seiten) zu reflektieren.
  3. Kompetenzen in empirischen Forschungsmethoden (siehe unten)

Bewerbungsschluss ist das Ende der Einschreibezeit des jeweiligen Semesters.

Die Aufnahme des Studiums ist vor Beendigung des qualifizierenden Abschlusses möglich. Das Zeugnis über den qualifizierenden Abschluss muss allerdings spätestens bis zum Ende des ersten Semesters vorliegen. Das Vorpraktikum muss spätestens bis zum Ende des zweiten Semesters erbracht werden. Der Nachweis von Kompetenzen in empirischen Forschungsmethoden muss ebenfalls spätestens bis zum Ende des zweiten Semesters vorliegen. Weitere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen Vorpraktikum und Empirie finden Sie hier.

Kompetenzen in empirischen Forschungsmethoden noch nicht erworben? 

Der Studiengang bietet entsprechend bis zu drei unbenotete, mit schriftlicher Prüfung abzuschließende, jeweils 5 ECTS-Punkte umfassende Module an.

Zu absolvieren, je nach Auflagen (im Zulassungsbescheid), können sein:

  • Empirische Forschungsmethoden (Statistik),
  • Empirische Forschungsmethoden (Forschungsmethoden),
  • Empirische Forschungsmethoden (Qualitative Methoden).

Persönliche Voraussetzungen

  • Bereitschaft und Fähigkeit zu hohem Lese- und Schreibpensum (ausgezeichnetes Textverständnis, exzellente schriftliche Ausdrucksfähigkeit)
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit und Vertiefung der Fachsprache
  • Kenntnisse von wirtschafts-, bildungs- und arbeitsmarktpolitischen Zusammenhängen
  • Fähigkeit zur Selbstorganisation (mit Aufmerksamkeitssteuerung und Konzentrations-, Kritik- und Problemlösefähigkeit)
  • sehr hohe Abstraktions- und Reflexionsfähigkeit (zum Beispiel über das eigene und gesellschaftliche Bild vom Erwachsenen, pädagogische Prozesse und soziale Milieus)
  • Fortgeschrittene mathematische und wissenschaftliche Fertigkeiten für Forschungsmethoden und für Statistik und die Bereitschaft diese noch deutlich zu vertiefen
  • Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte (Englisch auf Niveau B2 von Vorteil)