Fortbildungen/Zusatzqualifikationen für Lehrkräfte bzw. Studierende

Anmeldung für Lehrkräfte, sofern nicht anders angegeben, über FIBS
Informationen und Anmeldungen für Studierende mit kurzer E-Mail an lela.wege(at)uni-bamberg.de
An den meisten Veranstaltungen ist eine Teilnahme auch ohne vorherige Anmeldung möglich.

Fortbildungen im Wintersemester 2019/2020

Der Fortbildungskatalog für das Wintersemester 2019/2020(2.0 MB) steht hier zum Download zur Verfügung.
 



 

Tagungen


Tagung "Digitale Souveränität in der Schule - Konzepte, Kompetenzen und Prävention"
Professur für Pathopsychologie, ZLB
Sowohl der Bund als auch Bayern propagieren Digitalisierung in den Schulen, die Prävention von Internetsucht oder Medienkompetenz wird dabei bis jetzt leider vernachlässigt.
Hier setzt die Fachtagung an. Für interessierte Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulsozialpädagogen/-pädagoginnen und andere sozialpädagogische Fachkräfte, auch Eltern- und Schülervertreter/-innen informiert die Universität Bamberg über einen kreativen Einsatz digitaler Medien im Unterricht, damit diese nicht nur als Ersatz für Papier und Bleistift gesehen werden. Um dysfunktionalen Aspekten ausgedehnter Mediennutzung vorzubeugen, werden verschiedene Präventionsprojekte zur Verbesserung der Medienkompetenz und zur Vorbeugung von Cybermobbing vorgestellt.
In Workshops am Nachmittag lernen die Teilnehmer/-innen die Präventionsprojekte besser kennen, diskutieren medienpädagogische Konzepte in Grund- und weiterführenden Schulen oder erfahren den Einsatz digitaler Medien im MINT-Unterricht.

02.10.2019, 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8 a, MG 1 und MG 2
FIBS: E214-ZLB/19/9
Kostenbeitrag: keiner
Link:  https://www.uni-bamberg.de/index.php?id=129192
Veranstaltet durch: Professur für Pathopsychologie, ZLB
Kontakt: Dr. Johannes Weber, johannes.weber(at)uni-bamberg.de

Tagung "14. Bamberger Schulleitungssymposium: Schule zwischen Authentizität und virtuellen Wirklichkeiten - Im digitalen Zeitalter führen und pädagogisch gestalten"
Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen (ALP), Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik, ZLB
Als Megatrend verändert die Digitalisierung unser gesamtes gesellschaftliches und berufliches Leben. Schülerinnen und Schüler fühlen sich in virtuellen Welten vielfach zuhause und beherrschen manche digitale Technologie besser als ihre Lehrkräfte. Während die Gesellschaft noch auf der Suche nach einem angemessenen Umgang mit der Digitalisierung ist, sind Lehrkräfte gefordert, als Vorbild voranzugehen und Schüler in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess zu begleiten. Die kritische Beurteilung von Informationen, das Erlernen von Selbstregulation und zielführende Suchstrategien sind dabei wichtige Lernbereiche.

Die Schulgemeinschaft erwartet von ihren Leitungskräften, dass sie die dafür notwendigen Rahmenbedingungen schaffen und Orientierungshilfen bieten. Darüber hinaus gilt es für Schulleitungen, in ihrer Kommunikation ein angemessenes Verhältnis von analogen Begegnungen und digitalen Mitteilungen zu finden sowie Führen und Kooperieren in Netzwerken zu denken. Anliegen des 14. Bamberger Schulleitungssymposiums 2019 ist es, Schulleitungen für die mit diesen Anforderungen verbundenen Führungsaufgaben zu stärken. Das Schulleitungssymposium wird vom Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung Bamberg und der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen gemeinsam veranstaltet.

Das Bamberger Schulleitungssymposium ist eine traditionsreiche Veranstaltung, die bis heute bundesweite Anerkennung findet. Im Zweijahresrhythmus treten pädagogische Führungskräfte aus ganz Deutschland mit Vertretern aus Wissenschaft und Bildung in einen intensiven Austausch über wichtige Themen aus den Bereichen Schulmanagement, Schulqualität und Schulentwicklung.
17.10.2019, 14.00 Uhr BIS 19.10.2019, 12.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusplatz 3, Marcushaus
FIBS: A211-3.1/19/97/028A
Kostenbeitrag: Eigenbeitrag für staatliche bayerische Teilnehmer: 99,00 €, sonstige Teilnehmer: 99,00 €
Link:  https://alp.dillingen.de/lehrgangs-suche/?ext_id=33175, www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/schulleitungen-und-angehende-lehrkraefte/lebenslanges-lernen/sls/
Veranstaltet durch: ALP Dillingen, Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik, ZLB
Kontakt: StD Ewald Blum, e.blum(at)alp.dillingen.de; Caroline Rau, caroline.rau(at)uni-bamberg.de
 

Schulpraktische Studien im ZLB/Bereich Schulpraktische Studien, WegE-Projekt SchulPrax
2. Tag des Praktikums an der Universität Bamberg: „Im Gespräch sein - Unterrichtskommunikation und Kommunikation über Unterricht“

Schulpraktika sind eine wichtige Schnittstelle heutiger Lehrerbildung. Entscheidend für ihr Gelingen ist, dass Schule und Universität, Lehrkräfte sowie Dozierende bei der Begleitung der Studierenden in enger Abstimmung, produktiv und auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Unter dem Thema „Im Gespräch sein - Unterrichtskommunikation und Kommunikation über Unterricht“ soll diese Zusammenarbeit themenbezogen weiterentwickelt werden. Dazu sind Praktikumslehrkräfte auf mehreren Ebenen angesprochen: Sie können sich in einem Austauschforum mit kommunikativen Strategien und Methoden rund um das Praktikum auseinandersetzen und haben die Möglichkeit, innovative Konzepte aus der gegenwärtigen Praktikumspraxis anhand „Good-Practice-Beispielen“ kennenzulernen. Durch die Interaktion von Dozierenden, sowie Studierenden und Praktikumslehrkräften kann die Praktikumsbetreuung  mit diesem Tag des Praktikums zum Thema ‚Im Gespräch sein‘ weiterentwickelt werden.
03.03.2020, 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Anmeldung über FIBS ab Mitte November 2019
Kostenbeitrag: keiner
Veranstaltet durch: ZLB/Bereich Schulpraktische Studien, WegE-Projekt SchulPrax
Kontakt: Thomas Rey, thomas.rey(at)uni-bamberg.de


 

Religion


„Gott oder Urknall – und was stimmt denn jetzt ...?“ Zugänge zum Schöpfungsglauben im Religionsunterricht

Dr. Andrea Kabus, Prof. Dr. Konstantin Lindner, Prof. Dr. Henrik Simojoki (alle Universität Bamberg)
Der Schöpfungsglaube ist ein Grundelement des Christentums, das herausfordert. Angesichts beständiger Fortschritte auf naturwissenschaftlichem Gebiet wird die Idee „Schöpfung“ immer wieder befragt. Bereits Kinder und Jugendliche machen sich darüber Gedanken. Für den Religionsunterricht wiederum bedeutet dies, nach Wegen zu suchen, wie der Schöpfungsglaube abseits von Oppositionsbildungen zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen thematisiert werden kann. Religionslehrer*innen bedürfen dazu entsprechender Kompetenzen, weshalb bei der Fortbildung unter anderem folgende religionsdidaktischen Fragen im Fokus stehen: Was denken Schüler*innen gegenwärtig hinsichtlich des Schöpfungsglaubens, wo tun sich in dieser Hinsicht lebensweltliche Anknüpfungspunkte auf? Welche religionsunterrichtlichen Möglichkeiten gibt es, den Glauben an die Schöpfung Gottes im Horizont bibelwissenschaftlicher und naturwissenschaftlicher Erkenntnisse in Lehr-Lern-Arrangements stimmig zu thematisieren?
01./02.10.2019, 9.00 Uhr BIS Mi, 02.10.2019, 18.00 Uhr
Haus Frankenthal, Vierzehnheiligen 7, 96231 Bad Staffelstein
FIBS: A212-0/19/97-703 A
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/relpaed/veranstaltungen/praktikumsl/fortbildung-2019/ sowie
http://ilf-gars.de/

Veranstaltet durch: Institut für Lehrerfortbildung (Kath. Religionslehre) Gars, Tassilostraße 2, 83536 Gars
Leitung: Dr. Andrea Kabus / Prof. Dr. Konstantin Lindner / Prof. Dr. Henrik Simojoki
Kontakt: Dr. Anton Dimpflmaier, maria.schillmaier(at)ilf-gars.de



Sprachen

Ko-Praxis-Lernen
Literarisches Schreiben im Deutschunterricht (Übung)

Prof. Dr. Ulf Abraham (Universität Bamberg)

Zwar hat sich die von der Deutschdidaktik modellierte Produktionsorientierung im Literaturunterricht längst auch in der Praxis durchgesetzt, und auf diese Weise sind u.a. literarische Aufgabenstellungen in den Unterricht gekommen. Aber abgesehen davon hat das Fach sehr lange Zeit nur das Lesen, Verstehen und Interpretieren, nicht aber das Verfassen literarischer Texte als seine Aufgabe begriffen. Erst vor Kurzem hat hier ein Wandel eingesetzt: Literarische Produktions- ist ebenso wie Rezeptionskompetenz eine deutschdidaktisch diskutierte Zielvorstellung, die v.a. die Vermittlung von Techniken und Bauformen der Literatur in allen Gattungen sowie auf einer Bandbreite von Genres voraussetzt. Solche handlungsorientiert erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen helfen dann wiederum auch bei der Analyse und Interpretation. Die Veranstaltung setzt auf aktive Teilnahme. Es werden keine Referate gehalten. Aber für die Sitzungen 2,3,4,5 und 6 ist jeweils ein/e Teilnehmer/in dafür zuständig, aus einer der unten aufgeführten Anleitungen zwei Schreibaufgaben auszuwählen und eine davon selbst zu bearbeiten, so dass zur Sitzung ein diskutierbarer Entwurf vorliegt.

Plan

22.10.19

1. Einführung in Theorie und Praxis literarischen Schreibens - Abraham

05.11.19.

2. Erzählendes Schreiben im Deutschunterricht

19.11.19

3.Schreiben nach Bildern im Deutschunterricht

03.12.19

4.Lyrisches Schreiben  im Deutschunterricht

17.12.19

5. Szenisches Schreiben für Bühne und Film im Deutschunterricht

 

 

14.01.20

6.Literarische Publikationsprojekte im/aus dem Deutschunterricht

28.01.20

7.Bewertungskriterien für literarischer Texte aus dem Deutschunterricht


Literaturhinweise
Abraham, Ulf/ Brendel-Perpina, Ina: Literarisches Schreiben im Deutschunterricht. Produktions-orientierte Literaturpädagogik in der Aus- und Weiterbildung. Seelze: Klett/Kallmeyer 2015.
Abraham, Ulf/ Sowa, Hubert: Bild und Text im Unterricht. Grundlagen, Lernszenarien, Praxisbeispiele. Seelze: Klett/Kallmeyer 2016.
Oliver, José F.A.: Lyrisches Schreiben im Unterricht. Vom Wort in die Verdichtung. Seelze: Klett/ Kallmeyer 2013.
Richhardt, Thomas: Szenisches Schreiben im Unterricht. Minidramen, Stücke, Szenen selber schreiben. Seelze: Klett/Kallmeyer 2011.
Strauch, Thomas / Engelke, Carsten: Filme machen. Denken und produzieren in filmischen Einstellungen. Paderborn: Wilhelm Fink 2016.
Wörner, Ulrike/ Noir, Yves/ Rau, Tilman: Erzählendes Schreiben im Unterricht. Werkstätten für Skizzen, Prosatexte, Fotografie. Seelze: Klett/Kallmeyer 2012.

ab 22.10.2019 alle 14 Tage vierstündig, 14.00-18.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, An der Universität 5,  Raum U5/02.18
FIBS: E214-ZLB/19/11
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/
Veranstaltet durch: Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
Kontakt: Ulf Abraham, ulf.abraham(at)uni-bamberg.de


 

Mathematik und Naturwissenschaften

 

ForMaD
"Ich seh' einen Grünen, einen Lilanen und einen Orangen. Die sind immer drei und dann fängt es wieder so an." - Mathematische Muster- und Strukturkompetenzen von 3- bis 7-jährigen Kindern

Prof. Dr. Miriam M. Lüken (Universität Bielefeld)
Mathematik wird häufig als die Wissenschaft von den Mustern bezeichnet. Da verwundert es nicht, dass aktuelle Studien übereinstimmend die Bedeutung von (frühen) Musterkompetenzen für das Mathematiklernen belegen. Was sehr wohl verwundert ist die Tatsache, dass wir nur wenig über die Entwicklung von mathematischen Muster- und Strukturfähigkeiten - insbesondere in der frühen Kindheit - wissen. Und überhaupt: Was sind eigentlich wesentliche mathematische Muster und Strukturen im Kindergarten und im Anfangsunterricht? Der Vortrag gibt Einblick in vier Studien, die sich dem Thema von unterschiedlichen Blickwinkeln aus nähern. Dazu wurden Kindergartenkinder und Erstklässler*innen beim Musterbilden und Strukturnutzen beobachtet, befragt und gefördert. Die Ergebnisse zeigen eine Entwicklung der Musterkompetenzen auch ohne gezielte Förderung. Bereits junge Kinder bilden spontan mathematische Muster, haben unterschiedliche Sichtweisen auf Muster und nutzen verschiedene Strategien, um beispielsweise eine Musterfolge fortzusetzen. Die Komplexität der gebildeten Muster und die Elaboriertheit der Strategien nehmen dabei mit dem Alter der Kinder zu. Ohne eine explizite Thematisierung der den Mustern zugrundeliegenden Strukturen scheinen viele Kinder (und hier vor allem die Kinder mit den schwächeren mathematischen Kompetenzen) jedoch ein Strukturverständnis nicht von sich aus zu entwickeln. Diese verschiedenen Ergebnisse sollen im Vortrag dargestellt, zusammengeführt und diskutiert werden.
14.11.2019, 18.00-20.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum MG2/02.10
FIBS: E214-MATH/19/3
Kostenbeitrag: keiner
Link: www.uni-bamberg.de/matheinfdidaktik/wissenstransfer/formad/
Veranstaltet durch: Didaktik der Mathematik und Informatik
Kontakt: Anna S. Steinweg, anna.steinweg(at)uni-bamberg.de 

ForMaD
Mathematisches Modellieren mit digitalen Medien

Prof. Dr. Gilbert Greefrath (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Modellierungsaufgaben ermöglichen in besonderer Weise differenzierte Bearbeitungsprozesse und sind somit auch für den Einsatz in heterogenen Lerngruppen geeignet. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung viele Chancen für den Mathematikunterricht: eine interaktivere Arbeit, eine bessere Visualisierung und die Förderung von Medienkompetenz sind einige Beispiele.
Im Rahmen verschiedener Projekte wird unter anderem untersucht, welchen Einfluss der Einsatz digitaler Medien auf den Erwerb von Modellierungskompetenzen von Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I hat und welche Rolle die Nutzung von Lösungsplänen beim mathematischen Modellieren in diesem Kontext spielt. Im Vortrag werden Ergebnisse dieser Projekte und Beispiele für geeignete Modellierungsaufgaben in der Sekundarstufe I vorgestellt.

28.11.2019, 18.00-20.00 Uhr

Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a,  Raum MG2/02.10
FIBS: E214-MATH/19/4
Kostenbeitrag: keiner
Link: www.uni-bamberg.de/matheinfdidaktik/wissenstransfer/formad/
Veranstaltet durch: Didaktik der Mathematik und Informatik
Kontakt: Anna S. Steinweg,  anna.steinweg(at)uni-bamberg.de



Informatik


Digitales Lernen in der Grundschule -- Kindgerechte Konzepte zum Begreifen der Digitalen Welt

Prof. Dr. Ute Schmid (Universität Bamberg)
Vortrag für Lehrkräfte und Eltern
02.12.2019, 19.00-21.00 Uhr
Michael-Arneth-Schule Gundelsheim
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/
Veranstaltet durch: Angewandte Informatik, insbes. Kognitive Systeme
Kontakt: Ute Schmid, ute.schmid(at)uni-bamberg.de 


 

Musik


Musik lebendig unterrichten

Irene Hoffmann (Musikpädagogin MA); Emine Yaprak Kotzian (Musikpädagogin MA); Florian Kager (StR GY), Florian Mayer (StR RS); Monika Mühlhölzl (SLin GS); Marcus Werber (SemR GS) (alle Universität Bamberg)
In verschiedenen Workshops werden vielfältige Anregungen gegeben, wie man Musikunterricht attraktiv handlungs- und schülerorientiert gestalten kann. Die Themen sind praxisbezogen aufbereitet und eignen sich für eine direkte Umsetzung im Unterricht. Der Fortbildungstag richtet sich an Lehrkräfte aus Grund-, Mittel- und Realschulen. Musikalische Vorkenntnisse sind weder erforderlich noch hinderlich.
In zwei 90-minütigen Zeitblöcken werden jeweils drei Workshops parallel durchgeführt. Geben Sie bitte bereits bei Ihrer Anmeldung in FIBS im Feld "BEGRÜNDUNG" verbindlich an, welchen Workshop Sie in Runde 1 und Runde 2 jeweils besuchen wollen!

Workshop 1
1a - Elementares Musiktheater (GS; Hoffmann)
1b - Singen in der Sekundarstufe I (MS/RS; Kager)
1c - Filmvertonung mit neuen Medien (GS/MS/RS; Werber)

Workshop 2
2a - Klassische Musik in der Grundschule (GS; Mühlhölzl)
2b - Praktisch vermittelte Musiktheorie (MS/RS; Mayer)
2c - Musizieren ohne Sprachbarrieren (GS/MS/RS; Yaprak Kotzian)

22.05.2020, 8.15-12.45 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, An der Weberei 5, 96047 Bamberg (Beginn: Raum WE5/00.033)
FIBS: E214-ZLB/20/10
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/
Veranstaltet durch: Lehrstuhl für Musikpädagogik und Musikdidaktik
Kontakt: Dr. Eva Meidel, eva.meidel(at)uni-bamberg.de 



Erziehungswissenschaften und Soft Skills

Ko-Praxis-Lernen
Gesprächsführung im Kontext von schulinternen Lehrerfortbildungen -- Das Kooperationsseminar zwischen Uni und Schule
Prof. Dr. Daniela Sauer (Universität Bamberg)
Es handelt sich um mehrere SchiLfs (Schulhausinterne Lehrerfortbildungen).
ab 15.10.2019, 14.00-16.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Raum: vgl. Seminarplan(93.2 KB)
Kostenbeitrag: keiner
Link: Seminarplan(93.2 KB) (PDF)
Veranstaltet durch: Juniorprofessur für Beratung im schulischen Kontext
Kontakt: Prof. Dr. Daniela Sauer, daniela.sauer(at)uni-bamberg.de