Dr. Miriam Czichon

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Kommunikationswissenschaft
3. Stock, Raum 03.036 (771.8 KB)

An der Weberei 5
96047 Bamberg

Tel. 0951/863-2191
Fax 0951/863-2159

E-Mail: miriam.czichon(at)uni-bamberg.de

Funktion

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Rezeptionsforschung mit Schwerpunkt Rezeptionserleben
  • Wirkungsforschung mit Schwerpunkt Wirkung fiktionaler Medieninhalte
  • TV-Serien
  • Medienkonvergenz
  • Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

Czichon, M., Wünsch, C., & Dohle, M. (Hrsg.) (2016). Rezeption und Wirkung fiktionaler Medieninhalte. Baden-Baden: Nomos.

Beiträge in Sammelbändern

Czichon, M., & Schlütz, D. (2016). Die fiktionale TV-Serie als kommunikationswissenschaftlicher Forschungsgegenstand – Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. In M. Czichon, C. Wünsch  & M. Dohle (Hrsg.) (2016), Rezeption und Wirkung fiktionaler Medieninhalte (S. 13-37). Baden-Baden: Nomos.

Wünsch, C., & Czichon, M. (2016). Fiktion oder Realität: Agenda-Setting und Medien-Priming durch fiktionale Medieninhalte?  In M. Czichon, C. Wünsch  & M. Dohle (Hrsg.) (2016), Rezeption und Wirkung fiktionaler Medieninhalte (S. 135-151). Baden-Baden: Nomos.

Wünsch, C., & Czichon, M. (2016). Das unterschätzte Medium. Politische Wirkungen von Presse und Fernsehen im Vergleich von Klaus Schönbach. In M. Potthoff (Hrsg.) (2016), Schlüsselwerke der Medienwirkungsforschung (S.205-218). Wiesbaden: Springer VS. 

Vorträge

„If it sounds so bad why does it feel so good?” Der Einfluss von Binge Watching auf audience involvement. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung in der DGPuK in Mainz, 02.02.2019.

Netflix and kill? Disruptive Innovation im Zeitalter der Digitalisierung. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppen Kommunikationsgeschichte und Digitale Kommunikation in der DGPuK in Bremen, 17.01.2019. (gemeinsam mit Hendrik Michael und Sophie Winkler)

„Muss ich Angst haben, dass Donald Trump US-Präsident geworden ist?“ Eine qualitative Inhaltsanalyse zum Umgang mit besorgniserregenden Thematiken am Beispiel der Berichterstattung zur US-Wahl in europäischen TV-Kindernachrichten. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK in Mannheim, 11.05.2018. (gemeinsam mit Ina von der Wense und Sarah Malewski) 

"Spannung ist mehr als "wenn's spannend ist". Entwicklung und Validierung einer Skala zur Messung von Spannungserleben. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung in der DGPuK in Erfurt, 28.01.2017. (gemeinsam mit Carsten Wünsch und Theresa Briselat)

Die fiktionale TV-Serie als kommunikationswissenschaftlicher Forschungsgegenstand - Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Workshop auf der Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung in der DGPuK in Bamberg, 23.01.2015. (gemeinsam mit Daniela Schlütz)

Fiktion oder Realität: Agenda-Setting und Priming durch fiktionale Medieninhalte? Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung in der DGPuK in Bamberg, 24.01.2015. (gemeinsam mit Carsten Wünsch)

„Serie bleibt Serie, egal wo sie abgespielt wird.“ Medienkonvergenz und die subjektiven Medienkonzepte der Mediennutzer. Eine explorative Sortierstudie. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung in der DGPuK in Hannover, 25.01.2014. (gemeinsam mit Carsten Wünsch)

 

 

08/2015 - 07/2017 : Sprecherin der Nachwuchsgruppe der DGPuK-Fachgruppe für Rezeptions- und Wirkungsforschung

seit 10/2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2012: Abschluss als Master of Arts (Kommunikationswissenschaft) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Thema der Masterarbeit: "Ich könnte auch ohne leben." Leitfadeninterviews zur Nutzung der Zeitung durch Auszubildende und deren Einstellung zum Printmedium.

02/2012-08/2012: Mitarbeit am Forschungsprojekt "klar.text Azubi", ein Kooperationsprojekt der Mediengruppe Oberfranken und des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in Zusammenarbeit mit der IHK Oberfranken und oberfränkischen Betrieben.

11/2011 - 07/2012: Studentische Hilfskraft Abteilung "Kommunikation & Alumni" der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

08/2011 - 10/2011: Praktikum ZF Friedrichshafen AG, Abteilung "Unternehmenskommunikation" (Schweinfurt)

2010 - 2012: Studium der Kommunikationswissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Master of Arts)

2010: Abschluss als Bachelor of Arts ("International Cultural and Business Studies") an der Universität Passau. Thema der Bachelorarbeit: "Erfolgreiche Public Relations? Analyse und Bewertung der neuen PR-Strategie der Royal Family nach der Imagekrise im Jahr 1997."

10/2009 - 08/2010: Studentische Hilfskraft am "Zentrum für Schlüsselqualifikationen" der Universität Passau

03/2009 - 08/2009: Praktikum PR-Agentur "Autocom Associates" (Detroit, USA)

09/2008 - 11/2008: Praktikum Vertretung des Freistaats Bayern bei der EU (Brüssel)

2006 - 2010: Studium "International Cultural and Business Studies" an der Universität Passau (Bachelor of Arts)