Abschlussarbeiten

Vielen Dank für Ihr Interesse, am ISDL-Lehrstuhl Ihre Abschlussarbeit zu schreiben. Für einen reibungslosen Ablauf beachten Sie bitte die nachstehenden Hinweise. Vielen Dank. 

Ablauf

1. Bitte informieren Sie sich über die möglichen Abschlussarbeitsthemen auf dieser Website und entscheiden sich für ein Thema. Das Formular darf nur nach Rücksprache mit einem Betreuer mehrfach ausgefüllt werden.

2. Bitte informieren Sie sich über die maximale Bearbeitungsdauer Ihrer Abschlussarbeit und Ihr angestrebtes Anmeldedatum. Die Anmeldung sollte innerhalb der nächsten drei Monate nach Anfrage erfolgen. 

3. Zur Anfrage für eine Abschlussarbeit nutzen Sie bitte das Formular im unteren Teil der Website. Bitte beachten Sie dabei auch ggf. angegebene Hinweise in den einzelnen Themenstellungen.

4. Nach Abschicken des Formulars wird sich der dafür zuständige Mitarbeiter bzw. die dafür zuständige Mitarbeiterin mit Ihnen in Kontakt setzen.

Themen

COVID-19 und Nutzerverhalten: Wie der Ausbruch der Pandemie die Nutzung von IT beeinflusst

Der Ausbruch von COVID-19 schockte Menschen auf der ganzen Welt. Einige Unternehmen, wie beispielsweise Netflix, konnten vom Ausbruch der Pandemie profitieren. Da Personen auf der ganzen Welt von Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen betroffen waren, änderten Sie ihre tägliche Routine und begannen beispielsweise Netflix zu nutzen, anstatt sich abends mit Freunden oder Bekannten zu treffen. Der Ausbruch von COVID-19 stellte dabei ein Schock-Ereignis dar, welches das Verhalten dieser Personen beeinflusste. Im Rahmen dieser Arbeit sollen neben COVID-19 verschiedene Schocks von Nutzern unterschiedlicher Dienste wie Netflix, Facebook und Tinder identifiziert und klassifiziert werden, die eine Kündigung des Dienstes zur Folge hatten.

Startzeitpunkt: ab sofort.

Methode: Qualitativ; Interviews

Level: Bachelor/Master

Weiteres Vorgehen: Eine spezifische Forschungsfrage, welche im Rahmen der Arbeiten zu bearbeiten ist, ist vorhanden und wird in einem Gespräch besprochen.

Einstiegsliteratur:

Ortiz de Guinea, A., and Webster, J. 2013.
“An Investigation of Information Systems Use Patterns: Technological Events as Triggers, the Effect of Time, and Consequences for Performance,”
MIS Quarterly (37:4), pp. 1165-1188 (doi: 10.25300/misq/2013/37.4.08).

Morgeson, F. P., and DeRue, D. S. 2006.
“Event criticality, urgency, and duration: Understanding how events disrupt teams and influence team leader intervention,”
The Leadership Quarterly (17:3), pp. 271-287 (doi: 10.1016/j.leaqua.2006.02.006).

Weitere Einstiegsliteratur wird auf Nachfrage zur Verfügung gestellt.

How Can We Recover From Stressful IT-Based Work?

Every working person probably knows stressful situations on the job. Especially in the technology sector, where high demands meet a pronounced shortage of skilled workers, the result is all too often an understaffed and stressed IT department, which in turn hinders organizations in exploiting important trend areas such as big data, automation or data science. There is some evidence that some jobs cause a significantly higher stress level than others and that the level of stress depends on how the employees recover in their post-work time. In this thesis, students will conduct a quantitative study and examine how individuals can overcome stressful situations on the job.

Methodology: Quantitative Study (only for Master level)

Start time: Immediately. The first meeting not later than 1st October and the final start not later than 19th October.

Level: Master level

Status Quo: Text Mining in IS Research

 

Modern text mining techniques make it possible to quantify the extent of emotional words. One of the most used techniques is the Linguistic Inquiry and Word Count package (LIWC; Tausczik and Pennebaker 2010), which has been extensively used in Information Systems research (Adamopoulos et al. 2018; Goes et al. 2014; Hong et al. 2016; Huang et al. 2019; Ludwig et al. 2016). Users of the LIWC dictionary can measure linguistic characteristics, such as positive and negative valence, based on the percentage of matches between the text document and a predefined keyword list (Pennebaker et al. 2015). However, it is not only limited to LIWC but there are methods with similar functionalities (e.g. IBM Watson; see demo personality insights or demo natural language understanding)

This creates various opportunities for Information Systems research to advance our understanding of how users react to text (e.g. online reviews, tweets, blog posts, Instagram posts). At the same time, organizations can include this knowledge for diverse use cases (e.g. personalized marketing, customer acquisition)

In the context of theses, students can summarize and critically question the current state of knowledge.

Methodology: Literature review (only for Bachelor level)

Level: Bachelor level

Typologie von Schock-Erfahrungen

Schocks beschreiben erschütternde Ereignisse, die das Verhalten von Individuen beeinflussen. Ein PC-Absturz beispielsweise beeinflusst, wie und ob Personen Informationstechnologien (IT) nutzen. Auch andere Arten von Schocks beeinflussen Personen. Beispielsweise kündigen Nutzer, die auf Dating-Plattformen wie Tinder einen neuen Partner finden, häufig Ihr Abonnement für diese Plattfom. Im Rahmen dieser Arbeit sollen verschiedene Schocks von Nutzern unterschiedlicher Dienste wie Facebook, Netflix und Tinder, die eine Kündigung des Dienstes zur Folge hatten, identifiziert und klassifiziert werden.

Startzeitpunkt: ab sofort.

Methode: Qualtitativ; Interviews

Level: Bachelor/Master

Weiteres Vorgehen: Eine spezifische Forschungsfrage, welche im Rahmen der Arbeiten zu bearbeiten ist, ist vorhanden und wird in einem Gespräch besprochen.

Einstiegsliteratur:

Ortiz de Guinea, A., and Webster, J. 2013.
“An Investigation of Information Systems Use Patterns: Technological Events as Triggers, the Effect of Time, and Consequences for Performance,”
MIS Quarterly (37:4), pp. 1165-1188 (doi: 10.25300/misq/2013/37.4.08).

Morgeson, F. P., and DeRue, D. S. 2006.
“Event criticality, urgency, and duration: Understanding how events disrupt teams and influence team leader intervention,”
The Leadership Quarterly (17:3), pp. 271-287 (doi: 10.1016/j.leaqua.2006.02.006).

Weitere Einstiegsliteratur wird auf Nachfrage zur Verfügung gestellt.

Spillover and Crossover in IS, Psychology and Social Sciences: Transmission of Emotions and Behavior (English)

This topic is about the inner and outer transmission of emotions and behavior either within one person in different roles (i.e. work vs home,…) or between individuals (i.e. between colleagues or between supervisor and employee…). The aim is to understand how negative feelings and habits are transmitted from one domain to another or between individuals to provide possible mitigations and increase individuals’ well-being and health.

Technostress in Unternehmen: Teaching Case zu Stresserkennung, -übertragung  und –vermeidung

Bei diesem Thema soll der Spagat zwischen Theorie und Praxis gelingen. Dabei zeigt ein Teaching-Case, wie bekannte theoretische Phenomene und Frameworks in der Praxis Anwendung finden und was Studierende daraus lernen können. Hierfür ist die Zusammenarbeit mit einem Praxispartner möglich. Beispiele: https://journals.sagepub.com/home/ttc

Anthropomorphic IS (English)

With the rising trend of AI implementation in various processes and applications, the attractiveness of integrating anthropomorphic IS has risen, too. Anthropomorphic IS tries to imitate human-like characteristics, such as visual appearance, voice, or cognition.

Possible topics include, but are not limited to:

  • Anthropomorphic IS: A Literature Review
  • Application areas
  • Implementation tactics

NeuroIS

Neuro-Informationssysteme (NeuroIS) stützen sich auf neurowissenschaftliche und neurophysiologische Kenntnisse und Werkzeuge, um die Entwicklung, den Einsatz und die Auswirkungen von IT besser zu verstehen. In diesem Themenbereich können Studierende in verschiedenen Anwendungsbereichen Werkzeuge anwenden, wie beispielsweise Skin Conductance, Eye-Tracking oder Mouse-Movement. Somit können biopsychologischen Reaktionen von Individuen bei der Nutzung von IT gemessen und verstanden werden.

Mögliche Fragestellungen einer Abschlussarbeit zu diesem Thema sind:

  • Welche NeuroIS Werkzeuge gibt es und wie können diese eingesetzt werden?
  • Wie können die Werkzeuge eingesetzt werden, um Aufmerksamkeit zu messen?
  • Verändert sich unser Mouse-Movement bei wiederholtem Verhalten (z.B., Habit)?
  • Welche Skin-Conductance-Muster zeigen sich bei der Konfrontation mit IT-Interruptions?

Coping with the dark side of IT usage

Die tägliche Nutzung von IT kann zu negativen Konsequenzen bei Nutzern führen. Diese können durch die Nutzung von Technologien gestresst sein, negative Emotionen aufbauen oder sogar süchtig nach der Nutzung der Technologie werden. Die Auswirkungen der IT-Nutzung können einerseits zu Verringerung der Nutzung führen, was für Organisationen und Softwareanbieter Umsatzsenkungen zufolge hat. Andererseits können diese negativen Effekte auch zu gesundheitlichen Problemen bei Individuen führen. Um diese negativen Effekte der IT-Nutzung zu verringern oder komplett zu vermeiden, können Individuen verschiedene Verhaltensformen zur Bewältigung und Anpassung anwenden – dies nennt man Coping.

Mögliche Themen einer Abschlussarbeit sind:

  • Ist Coping bewusst oder unbewusst?
  • Kann Coping zur Gewohnheit werden?
  • Wie passen sich Nutzer an neue IT-Systeme an (persönliche, technologische, und/oder prozessuale Anpassung)?
  • Coping flexibility
  • Reappraisal
  • Skalenentwicklung
Persönliche Angaben
Anfrage Abschlussarbeit
Abschicken