Struktur und Organisation

Das ifb ist eine nachgeordnete Behörde des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales und zugleich ein An-Institut der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Wissenschaftliche Unabhängigkeit und die Einhaltung von Standards guter wissenschaftlicher Praxis sind in der Errichtungsverordnung des ifb festgeschrieben und im Forschungsprozess verankert.

Leitung

Seit 1. Oktober 2012 leitet Prof. Dr. Henriette Engelhardt-Wölfler, Inhaberin der Professur für Demografie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, das Institut.

Harald Rost obliegt als stellvertretende Leitung die Geschäftsführung.

Angestellte

Im Jahr 2018 verfügte das ifb über 7,5 Planstellen für wissenschaftliches Personal, die von 13 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon zwei in Vollzeit und elf in Teilzeit, besetzt wurden.

Durch die Einwerbung von Projektmitteln konnten 2018 zeitweise zusätzlich zwei wissenschaftliche Mitarbeiter angestellt werden. Jeweils zwei Mitarbeiterinnen waren in Sekretariat und Verwaltung tätig.

Institutsrat

Die Forschungstätigkeit des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg wird durch einen Institutsrat begleitet. Dieser setzt sich derzeit aus einer Professorin und einem Professorin, einer Vertreterin des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, einer Vertreterin der Mitarbeiterschaft sowie der Leiterin des Instituts zusammen.

Der Institutsrat hat die Aufgabe, das Jahresarbeitsprogramm zu beschließen sowie die Forschungsarbeit des ifb wissenschaftlich zu beraten und zu begleiten. Außerdem trifft er Entscheidungen über Drittmitteleinwerbung und die Besetzung wissenschaftlicher Stellen.