Gesellschaft im Aufbruch: Das Automobil und sozialer Wandel in den USA zwischen 1890 und 1916

Vortrag von Nils Loth im Oberseminar der Historischen Geographie am 09. Mai 2019 von 16:15 Uhr bis 17:45 Uhr in KR1/00.05

Der Fortschrittsglaube vieler Menschen war um 1900 nahezu unerschütterlich. Das Automobil wurde zum Symbol des technischen Fortschritts. Mehr noch: Es avancierte zur Ikone der Moderne. Schnell wurde es integraler Bestandteil des American Way of Life und gehörte bald zum Lebensstandard. Das Aufkommen des Automobils prägte die Raumstruktur der USA ganz entscheidend. Wie äußerte sich der soziale Wandel in einzelnen definierten Bereichen bzw. „Räumlichkeiten“?

Zum einen soll der automobile Einfluss auf die Wohnform und zum anderen auf die frühe amerikanische Filmindustrie gezeigt werden. Die Parallelentwicklung der beiden Innovationen Automobil und Film ist bemerkenswert. Südkalifornien bildet einen Brennpunkt dieser Entwicklungen, denn die amerikanische Filmindustrie siedelte sich dort an. So wurde das Bild vom dortigen automobilen Leben in der gesamten Welt verbreitet.

Daher soll die Auswertung früher amerikanischer Filme, die vor 1917 produziert wurden und in denen das Automobil die heimliche oder offensichtliche Hauptrolle hat, einen Großteil der Betrachtung einnehmen.
Zum anderen wurde auch die Wohnform Kaliforniens stark vom Automobil beeinflusst. Sie hatte große räumliche Bedeutung für die gesamte USA, denn sie diente als nationales Vorbild. Für die Rekonstruktion dieser vergangenen Lebenswelten bilden historische Lifestyle-Magazine eine wichtige Ressource. Daher sollen einzelne Zeitschriftentitel ebenfalls in die Auswertung einfließen.