Konferenzen "Imperiale Biographien"

Die Vielvölkerreiche der Romanows, Habsburger und Osmanen gerieten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Bewegung: Staatsausbau, Industrialisierung, Verkehrsrevolution und Städtewachstum führten zu einer bislang nicht gekannten Mobilität ihrer Bewohner.

Dabei formierten sich neue mobile Eliten, die schnell zu zentralen Akteuren des Wandels wurden. Sie waren daran beteiligt, die Beziehungen zwischen Zentrum und Peripherie wie auch das Verhältnis zwischen Staat und Gesellschaft neu auszuhandeln.

Vom 19. bis 21. Juli 2012 fand die Konferenz "Imperiale Biographien: Elitekarrieren im Habsburger, Russischen und Osmanischen Vielvölkerreich (1850-1918)" in Bamberg statt, die die Lebensläufe der mobilen Eliten untersucht. Zum Programm der Konferenz in Bamberg(141.0 KB)

Im Mai 2012 organisierte die TU Berlin den ersten Teil der Konferenz: Zum Programm der Konferenz in Berlin(149.8 KB)

Call for papers