Religiöse Differenz und wirtschaftliche Kooperation: Christlich-jüdische Geschäftsbeziehungen in der Spätphase des Alten Reiches (1648–1806)

Bearbeiter: Prof. Dr. Michaela Schmölz-Häberlein

Finanzierung: DFG-Projekt (eigene Stelle)

Laufzeit: 2019-2022

Ziel des Projekts ist die systematische Erforschung und erstmalige Darstellung der Formen, in denen jüdische und christliche Wirtschaftsakteure zwischen der Mitte des 17. Jahrhunderts und dem Ende des Alten Reiches miteinander kooperierten, sowie der im Rahmen dieser Kooperationen angewandten geschäftlichen Strategien und Praktiken. Mit der Rekonstruktion der bislang kaum erforschten christlich-jüdischen Zusammenarbeit in der Spätphase des Alten Reiches möchte das Projekt einen substantiellen und innovativen Beitrag zur Integration der Wirtschaftsgeschichte in die jüdische Geschichte, zur frühneuzeitlichen deutschen Wirtschaftsgeschichte im Allgemeinen sowie zur Kenntnis der Zusammenhänge und Interdependenzen zwischen Staatsbildung, ökonomischer Entwicklung und der Geschichte religiöser Minderheiten leisten. Unter geschäftlicher Kooperation werden im Projektkontext Formen der wirtschaftlichen Interaktion verstanden, die über den Abschluss einzelner Kauf- und Kreditgeschäfte hinausgingen und die eine längerfristige Zusammenarbeit initiierten bzw. zumindest intendierten. Darunter fallen serielle Beauftragungen und Kommissionsgeschäfte, Einlagen von Depositenkapital durch Christen in jüdische Handelsfirmen (und umgekehrt), Starthilfen und stille Beteiligungen an Handelsgeschäften, die Bildung christlich-jüdischer Handelskompanien sowie Kooperationen bei gewerblichen Unternehmungen und Manufakturen. Der Untersuchungszeitraum deckt sich mit der Blütezeit des sog. Hofjudentums, in der zahlreiche mitteleuropäische Territorialstaaten im Kontext einer merkantilistisch ausgerichteten Wirtschaftspolitik auf jüdische Hof- und Armeelieferanten rekurrierten und somit die Formierung einer jüdischen Wirtschaftselite ermöglichten bzw. begünstigten. Den Untersuchungsraum bilden süd- und mitteldeutsche Regionen, die aufgrund der Zahl, Kapitalkraft und kulturellen Ausstrahlung der dortigen Judengemeinden als Verdichtungsräume jüdischen Lebens und jüdischer Kultur angesehen werden können (Bayerisch-Schwaben, Franken, Hessen, Thüringen, Kraichgau).

 

 

It is the overall aim of the project to systematically research and present the forms in which Jewish and Christian economic actors cooperated between the mid-seventeenth century and the end of the Holy Roman Empire as well as the business strategies and practices employed in the context of these joint ventures. By reconstructing the hitherto little-known ways of Jewish-Christian cooperation during the final phase of the Holy Roman Empire, the project intends to make a substantial and innovative contribution to the integration of economic history and Jewish history, to early modern German economic history more generally, and to our knowledge of the connections and interdependencies between state formation, economic development, and the history of religious minorities. In the present context, economic cooperation refers to forms of business interaction that went beyond single sales and credit transactions and initiated (or at least intended) the collaboration of Jewish and Christian actors over a longer time period. These include serial commissions; capital investments by Christians in Jewish commercial firms (and vice versa); initial assistance and silent participation in trading companies; the formation of Jewish-Christian commercial partnerships; as well as cooperative workshops and manufactures. The period under study coincides with the “age of the court Jews”, when numerous central European territorial states employed the services of Jewish court and army contractors in the context of mercantilist economic policies, thus enabling or at least supporting the formation of a Jewish economic elite. In spatial terms, the project covers territories in southern and central Germany which can be regarded as regional centers of Jewish life and culture on account of the number, financial prowess and cultural significance of their Jewish communities (eastern Swabia, Franconia, Hesse, Thuringia, the Kraichgau).