Internationaler Workshop: Current and Novel Trends in Research on the Acts of the Ecumenical Councils

Organisation: Dr. Dr. Peter Riedlberger


Bamberg, 1.-3. Juli 2015


pdf Tagungsprogramm(1.8 MB)


Über kein anderes Ereignis der griechisch-römischen Antike wissen wir so gut Bescheid wie über das Konzil von Chalcedon (451 n. Chr.), pflegte ein berühmter Althistoriker regelmäßig vor seinen Kollegen zu wiederholen. Seine Aussage mag überraschend sein, aber es handelte sich nicht um einen Scherz.

Denn die Verhandlungen des Konzils von Chalcedon wurden mitstenographiert, und diese umfangreichen Protokolle später in sorgsam edierten Publikationen (den „Akten“) eröffentlicht, die zudem zahlreiche weitere Materialien (Korrespondenz im Vorfeld und Nachgang etc.) enthalten. Derartig reiche Dossiers fehlen im sonst notorisch fragmentarischen Quellenmaterial der Antike.

Und Chalcedon war keine Ausnahme: Von allen spätantiken Konzilen seit Ephesus I liegen uns auch heute noch solch umfangreiche Akten vor.

Bislang wurde dieses höchst wertvolle Material vor allem aus theologischer Perspektive aufgearbeitet. Es ist die Zielsetzung des Workshops, Spezialisten aus den verschiedensten altertumswissenschaftlichen Disziplinen zusammenzubringen, um neue Ansätze zu finden, wie diese enorm reichen Quellen auch aus dem Blickwinkel anderer Fächer nutzbar gemacht werden können.


Der Workshop ist öffentlich. Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben.