Workshops

Sommersemester 2019

"Grenzen wahren im (Uni-)Alltag: Wie man Herrschaftstechniken erkennt und ihnen entgegenwirkt" (mit Michaela Castellanos, Mid Sweden University)
Montag, 13. Mai 2019, 12.15-13.45 Uhr, MG1/02.09.  

Mit dem Begriff der “Herrschaftstechniken” bezeichnet die norwegische Forscherin Berit Ås Verhaltensweisen, mit denen Menschen negative Macht über andere ausüben, um ihre eigene Stellung zu sichern oder zu verbessern. Insbesondere Frauen und Minderheiten werden, laut Ås, oft mit eben solchen Mitteln ausgegrenzt. Die Techniken des Unsichtbarmachens und des Vorenthaltens von Informationen beispielsweise vermitteln den Betroffenen das Gefühl, ihre Kompetenz zähle nicht am Arbeitsplatz. Subtile Herrschaftstechniken dieser Art sind oft nur schwer zu erkennen. Andere Herrschaftstechniken, wie zum Beispiel Lächerlichmachen, Drohungen, oder physische Gewalt, stellen weitaus deutlichere  Grenzüberschreitungen dar. Jedoch fällt es Betroffenen auch in diesen Fällen oft schwer, sich gegen Herrschaftstechniken zu wehren, wenn sie für sich keine Handlungsmöglichkeiten sehen.

Im Workshop stellt Michaela Castellanos (Mid Sweden University) sieben verbreitete Herrschaftstechniken vor. Das Anschauungsmaterial dazu liefert die App „Power Up,“ mit deren Hilfe Nutzer*innen verschiedene Beispielsituationen durchspielen können. Die App bietet dabei sieben Gegenstrategien, die jede*m von uns dabei helfen können, eigene Grenzen zu wahren, Betroffene zu unterstützen, und den eigenen Umgang mit Macht im (Uni-)Alltag kritisch zu reflektieren. Power Up wurde von sechs Frauen an der Mid Sweden University mit Unterstützung des Forum for Gender Studies und des Forum for Digitalization entwickelt, die  ihre Arbeit an der App als eine Form des feministischen Widerstands und des akademischen Aktivismus verstehen.

Alle Teilnehmenden sind herzlich zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion über die neue Richtlinie "Grenzen Wahren" der Universität Bamberg eingeladen.   

Einen Link zur Präsentation zum Workshop finden Sie hier.

Die App 'Power Up (Englisch)' ist jetzt im deutschen Play Store kostenlos downloadbar.

 

Sommersemester 2017

"Wissensschaftliche Arbeit im Zeichen der Unsicherheit" (mit der GuK Mittelbauvertretung)

Gemeinsam mit den Mittelbauvertreter der Fakultät GuK organisierten die Frauenbeauftragten am 19. Juli 2017 einen Workshop zum Thema "Wissenschaftliche Arbeit im Zeichen der Unischerheit". Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen diskutierten wir die Ergebnisse des Bundesberichts Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017(475.0 KB) (BuWin), die Auswirkungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes und seiner Umsetzung an der Fakultät sowie aktuelle Entwicklungen an der Universiät Bamberg im Zusammenhang mit der neuen Bamberger Personalentwicklungs- und Tenure Track Exzellenzrichtlinie (BETTER).