Die Poetikprofessur 2021 mit Silke Scheuermann findet wegen der Corona-Pandemie online statt.

Die Poetikvorlesungen werden hier auf dieser Seite spätestens zu den folgenden Daten jeweils um 20h veröffentlicht:

09., 16. und 23. Juni sowie 01. Juli 2021.

Die Poetikprofessorin 2021: Silke Scheuermann

Mit Silke Scheuermann übernimmt eine mehrfach ausgezeichnete Autorin die 34. Poetikprofessur. Scheuermanns Texte weisen eine große Themen- und Gattungsvielfalt auf, die zudem Anschluss an aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen bieten. Erzählt werden generationsübergreifende Familien-, Liebes- und Beziehungskonflikte und insbesondere auch ökologische sowie tierethische Herausforderungen rücken in das Zentrum ihrer Texte.

Organisation der Poetikprofessur 2021: Prof. Dr. Andrea Bartl, Antonia Villinger M.A., Barbara Heger

Silke Scheuermann: Chaos. Vom Geheimnis des Schreibens (Bamberger Poetikvorlesung 1)

Silke Scheuermann ist Bamberger Poetikprofessorin 2021. Die preisgekrönte Lyrikerin und Prosa-Autorin greift in ihren Texten immer wieder (auf ebenso kluge wie unterhaltsame Weise) große ethische Fragen auf: etwa den respektvollen Umgang mit der Natur oder eine generationenübergreifende Analyse von Familien- und Liebesbeziehungen. Ihre Bamberger Poetikvorlesungen wurden wegen der Corona-Pandemie aufgezeichnet. Hier ist die erste Vorlesung – über das Chaos und das Geheimnis des Schreibens.

 

Termine Poetikvorlesungen

Mittwoch, 09. Juni, 16. Juni, 23. Juni 2021, Donnerstag, 01. Juli 2021

Weitere Termine:

Dienstag, 15. Juni 2021: Lyriklesung & Gespräch mit Silke Scheuermann.
Abendveranstaltung in Kooperation mit dem E.T.A. Hoffmanntheater

Donnerstag, 17. Juni Lyrikworkshop: Silke Scheuermann
Ausführliche Informationen finden Sie hier(180.9 KB).

Donnerstag bis Samstag, 01. bis 03. Juli 2021: Forschungskolloquium
Ethik der Natur, Ethik der Stadt. Internationales und interdisziplinäres Forschungskolloquium zum Werk Silke Scheuermanns
(in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg)

Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

Kontakt: andrea.bartl[at]uni-bamberg.de und antonia.villinger[at]uni-bamberg.de