Publikationen

 

1. Monographien und Editionen

  • Heinrich von Kleist: Erzählungen. Studienausgabe. [Neuedition.] Hg. von Andrea Bartl. Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2013. 378 S.
  • Die deutschsprachige Komödie. Metamorphosen des Harlekin, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2009. 330 S.
  • Im Anfang war der Zweifel. Zur Sprachskepsis in der deutschen Literatur um 1800, Tübingen: Francke 2005. 427 S.
  • Geistige Atemräume. Auswirkungen des Exils auf Heinrich Manns „Empfang bei der Welt“, Franz Werfels „Stern der Ungeborenen“ und Hermann Hesses „Das Glasperlenspiel“, Bonn: Bouvier 1996 (= Studien zur Literatur der Moderne. Bd. 25). 370 S.

2. Sammelbände

  • Dinge im Werk Thomas Manns. Hg. von Andrea Bartl und Franziska Bergmann. Paderborn: Wilhelm Fink 2019 (= inter/media. Hg. von Andrea Bartl, Jörn Glasenapp und Claudia Lillge. Bd. 11). 329 S.
  • Verhinderte Meisterwerke. Gescheiterte Projekte in Literatur und Film. Hg. von Andrea Bartl, Corina Erk, Martin Kraus, unter Vorarbeiten von Annika Hanauska. Paderborn: Wilhelm Fink 2019 (= inter/media. Hg. von Andrea Bartl, Jörn Glasenapp und Claudia Lillge. Bd. 10). 395 S.
  • Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Hg. von Susanne Düwell, Andrea Bartl, Christof Hamann und Oliver Ruf. Stuttgart: J. B. Metzler 2018. 422 S.
  • Ästhetische Grenzüberschreitungen. Eine literaturwissenschaftliche und literaturdidaktische Erschließung des Werks von Michael Stavarič. Hg. von Andrea Bartl und Ina Brendel-Perpina. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 26). 319 S.
  • Die Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung. Hg. von Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Hanauska und Martin Kraus. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 24). 454 S.
  • Die Rezension. Aktuelle Tendenzen der Literaturkritik. Hg. von Andrea Bartl und Markus Behmer. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 22). 345 S.
  • Vom Eigenwert der Literatur. Reflexionen zu Funktion und Relevanz literarischer Texte. Hg. von Andrea Bartl und Marta Famula. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 21). 369 S.
  • Sprechen am Rande des Schweigens. Annäherungen an das Werk Peter Stamms. Hg. von Andrea Bartl und Kathrin Wimmer unter Mitarbeit von Lisa Krämer und Lucia Stanzel. Göttingen: Wallstein 2016 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Hg. von Friedhelm Marx. Bd. 13). 362 S.
  • Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinszenierung. Hg. von Andrea Bartl und Martin Kraus, unter Mitarbeit von Kathrin Wimmer. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 10). 2 Bde. 976 S.
  • Der andere Blick der Literatur. Perspektiven auf die literarische Wahrnehmung der Wirklichkeit. Hg. von Andrea Bartl und Nils Ebert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Medien. Bd. 11). 536 S. [Der Band versammelt literaturwissenschaftliche Beiträge von Studierenden, Absolvent/inn/en und Doktorand/inn/en der Universität Bamberg und weiterer Hochschulen.]
  • Zwischen Alptraum und Glück: Thomas Glavinics Vermessungen der Gegenwart. Hg. von Andrea Bartl, Jörn Glasenapp und Iris Hermann, unter Mitarbeit von Judith Ellenbürger. Göttingen: Wallstein 2014 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Hg. von Friedhelm Marx. Bd. 10). 355 S.
  • Naturgeschichte, Körpergedächtnis. Erkundungen einer kulturanthropologischen Denkfigur. Hg. von Andrea Bartl und Hans-Joachim Schott (unter Mitarbeit von Sandra Potsch). Würzburg: Königshausen und Neumann 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 1). 457 S.
  • Transitkunst. Studien zur Literatur 1890-2010. Hg. von Andrea Bartl und Annika Klinge (unter Mitarbeit von Christina Gückel). Bamberg: University of Bamberg Press 2012 (= Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien. Hg. von Andrea Bartl, Hans-Peter Ecker, Jörn Glasenapp, Iris Hermann, Friedhelm Marx. Bd. 5). 618 S. [Der Band versammelt literaturwissen­schaftliche Beiträge von Studie­renden, Absolvent/inn/en und Doktorand/inn/en der Universität Bamberg].
  • "Verstehensanfänge". Das literarische Werk Wilhelm Genazinos. Hg. von Andrea Bartl und Friedhelm Marx. Göttingen: Wallstein 2011 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Hg. v. Friedhelm Marx. Bd. 7). 259 S.
  • Bastard – Figurationen des Hybriden zwischen Ausgrenzung und Entgrenzung. Hg. v. Andrea Bartl und Stephanie Catani, Würzburg: Königshausen und Neumann 2010. 361 S.
  • Transitträume. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Interviews mit Raoul Schrott, Albert Ostermaier, Hanns-Josef Ortheil, Andrea Maria Schenkel, Kerstin Specht, Nora-Eugenie Gomringer, Olaf neopan Schwanke und Franzobel.  Hg. v. Andrea Bartl, unter Mitarbeit von Hanna Viktoria Becker, Augsburg: Wißner 2009 (= Germanistik und Gegen­wartsliteratur. Hg. v. Andrea Bartl. Bd. 5). 499 S. [Der Band versammelt literaturwissen­schaftliche Beiträge und Autoreninterviews von Studie­renden der Universitäten Augsburg, Bamberg und Eichstätt].
  • „Auf den Schultern des Anderen“. Festschrift für Helmut Koopmann zum 75. Geburtstag. Hg. v. Andrea Bartl und Antonie Magen, Paderborn: Mentis 2008. 331 S.
  • „Verbalträume“. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Interviews mit Friederike Mayröcker, Kerstin Hensel, Martin Walser, Bastian Böttcher und Tom Schulz. Hg. v. Andrea Bartl, Augsburg: Wißner 2005 (= Germanistik und Gegenwartsliteratur. Hg. v. Andrea Bartl. Bd. 1). 352 S. [Der Band versammelt literaturwissenschaftliche Beiträge und Autoreninterviews von Studierenden der Universitäten Augsburg, Bamberg, Mainz, München und Regensburg].
  • „Kulturkritik, Erinnerungskunst und Utopie nach 1848“. Hg. v. Anita Bunyan und Helmut Koopmann, unter Mit­arbeit von Andrea Bartl, Bielefeld: Aisthesis 2003 (= Deutsche Literatur und Kultur vom Nachmärz bis zur Gründerzeit in europäischer Perspektive. Bd. 2). 356 S.
  • „In Spuren gehen...“. Festschrift für Helmut Koopmann. Hg. v. Andrea Bartl, Jürgen Eder, Harry Fröhlich, Klaus Dieter Post und Ursula Regener, Tübingen: Niemeyer 1998. 515 S.

3. Reihen und Periodika

  • Herausgeberin der Reihe "Literarische Miniaturen" (Verlag Königshausen & Neumann, seit 2019).
  • Mitherausgeberin des "Heinrich Mann-Jahrbuchs" (seit 2008).
  • Mitherausgeberin der Reihe "Inter/media" (Wilhelm Fink Verlag, seit 2015).
  • Herausgeberin der Reihe "Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur" (Verlag Königshausen & Neumann, seit 2012).
  • Mitherausgeberin der Reihe "Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien" (University of Bamberg Press, seit 2011).
  • Redaktionsrätin des deutsch-tschechischen literaturwissenschaftlichen Jahrbuchs "Aussiger Beiträge" (2008-2015).

4. Literaturwissenschaftliche Aufsätze

  • Zwischen Sfumato und Weichzeichner. Dinge, Blicke und eine Poetik des Verschwommenen in Thomas Manns Der Kleiderschrank (mit einem Seitenblick auf Michael Blumes filmische Adaption Heiligendamm). In: Andrea Bartl und Franziska Bergmann (Hg.): Dinge im Werk Thomas Manns. Paderborn 2019 (= inter/media. Bd. 11). S. 31-53.
  • [Zusammen mit Franziska Bergmann:] „Allerlei außer Gebrauch befindliche und eben darum fesselnde Gegenstände“. Dingwelten bei Thomas Mann. In: Andrea Bartl und Franziska Bergmann (Hg.): Dinge im Werk Thomas Manns. Paderborn 2019 (= inter/media. Bd. 11). S. 1-8.
  • Kriminalliteratur seit der Mitte des 20. Jahrhunderts. In: Susanne Düwell, Andrea Bartl, Christof Hamann und Oliver Ruf (Hg.:) Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart 2018. S. 326-349.
  • „Natascha“. Zur Literarisierung des österreichischen Kriminalfalls Kampusch. Ein Werkstattbericht. In: Friedhelm Marx und Julia Schöll (Hg.): Literatur im Ausnahmezustand. Beiträge zum Werk Kathrin Rögglas. Würzburg 2019 (= Literatur & Gegenwart. Bd. 2). S. 217-233.
  • Im Niemandsland zwischen den Grenzen. Eine Einführung in das Werk Michael Stavaričs. In: Andrea Bartl und Ina Brendel-Perpina (Hg.): Ästhetische Grenzüberschreitungen. Eine literaturwissenschaftliche und literaturdidaktische Erschließung des Werks von Michael Stavarič. Würzburg 2018 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 26). S. 43-55.
  • [Zusammen mit Ina Brendel-Perpina:] Ästhetische Grenzüberschreitungen. Zur Einführung in diesen Band. In: Andrea Bartl und Ina Brendel-Perpina (Hg.): Ästhetische Grenzüberschreitungen. Eine literaturwissenschaftliche und literaturdidaktische Erschließung des Werks von Michael Stavarič. Würzburg 2018 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 26). S. 9-17.
  • Was ist eine Ballade? Versuch einer Gattungs-(Neu-)Definition. Zur Einführung in diesen Band. In: Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Hanauska und Martin Kraus (Hg.): Die Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung. Würzburg 2017 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 24), S. 9-19.
  • [Zusammen mit Markus Behmer:] Die Rezension. Aktuelle Tendenzen der Literaturkritik. Zur Einführung in diesen Band, in: Andrea Bartl / Markus Behmer (Hg.): Die Rezension. Aktuelle Tendenzen der Literaturkritik. Würzburg 2017 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 22), S. 9-20.
  • [Zusammen mit Marta Famula:] Vom Eigenwert der Literatur. Reflexionen zu Funktion und Relevanz literarischer Texte. Zur Einführung in diesen Band, in: Andrea Bartl / Marta Famula (Hg.): Vom Eigenwert der Literatur. Reflexionen zu Funktion und Relevanz literarischer Texte. Würzburg 2017 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 21), S. 11-21.
  • Storms Dinge, in: Christian Demandt / Philipp Theisohn (Hg.): Storm Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2017, S. 363-366. 
  • Den Unbeschreibbaren beschreiben. Das Bild Heinrich von Kleists in Essays der Gegenwartsliteratur – über die Kleist-Preis-Reden 2000-2014 und den Kleist-Essay von Lukas Bärfuss, in: Kleist-Jahrbuch, Jg. 2016, S. 21-34.
  • Von der Eigendynamik der Dinge. Eine vergleichende Lektüre von Theodor Storms und Thomas Manns Novellen, in: Heinrich Detering / Maren Ermisch / Hans Wißkirchen (Hg.): Verirrte Bürger. Thomas Mann und Theodor Storm. Tagung in Husum und Lübeck 2015. Frankfurt am Main 2016 (= Thomas-Mann-Studien, Bd. 52), S. 159-175.
  • Sammeln, Verkaufen, Begehren. Dinge und ihre Funktionen im Frühwerk Heinrich und Thomas Manns, erläutert am Beispiel von Die Gemme und Gladius Dei, in: Ariane Totzke und Julian Reidy (Hg.): Mann_lichkeiten. Kulturelle Repräsentationen und Wissensformen in Texten Thomas Manns [erscheint 2016].
  • Heinrich Mann und die Bildende Kunst. Zur Einführung, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 33 (2015), S. 9-14.
  • Schmuckobjekt, Souvenir, Fetisch. Zur Funktion und Ästhetik von Gegenständen im Frühwerk Heinrich Manns, exemplarisch erläutert an der Novelle Die Gemme, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 33 (2015), S. 149-163.
  • [Zusammen mit Kathrin Wimmer:] Sprechen am Rande des Schweigens. Eine Einführung in das Werk Peter Stamms. In: Andrea Bartl und Kathrin Wimmer (Hg., unter Mitarbeit von Lisa Krämer und Lucia Stanzel): Sprechen am Rande des Schweigens. Annäherungen an das Werk Peter Stamms. Göttingen 2016 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Bd. 13), S. 9-20.
  • Von der Kunst des Rauchens. In: Andrea Bartl und Kathrin Wimmer (Hg., unter Mitarbeit von Lisa Krämer und Lucia Stanzel): Sprechen am Rande des Schweigens. Annäherungen an das Werk Peter Stamms. Göttingen 2016 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Bd. 13), S. 250-263.
  • "Alles verpestet!" Strukturen der Kontamination in Josef von Sternbergs "Der blaue Engel" und Heinrich Manns "Professor Unrat". In: Jörn Glasenapp (Hg.): Weltliteratur des Kinos. Paderborn 2016 (= inter/media. Bd. 1), S. 37-57.
  • Aus den Augenwinkeln. Leitmotivik des Blickes und 'visuelles Erzählen' in Josef von Sternbergs "Der blaue Engel" und Heinrich Manns "Professor Unrat". In: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 32 (2014), S. 69-90.
  • Bewegung, Wahrnehmung, Kunst. Zu einer möglichen Analogie von Flanerie und Amoklauf – und der Frage, warum Frauen flanieren, aber nicht Amok laufen. In: Georgiana Banita, Judith Ellenbürger und Jörn Glasenapp (Hg.): Die Lust zu gehen. Weibliche Flanerie in Literatur und Film. Paderborn 2017 (= inter/media. Bd 3), S. 113-131.
  • Der Typus des 'unangenehmen Kindes' – vorgestellt am Beispiel von Marie Luise Kaschnitz' "Das dicke Kind" (1952), Doris Lessings "The Fifth Child" (1988) und Sibylle Bergs "Vielen Dank für das Leben" (2012). In: Andrea Bartl und Nils Ebert (Hg.): Der andere Blick der Literatur. Perspektiven auf die literarische Wahrnehmung der Wirklichkeit. Würzburg 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Medien. Bd. 11), S. 55-71.
  • Der Typus des 'unangenehmen Kindes' – und seine Variation in Jenny Erpenbecks "Geschichte vom alten Kind". In: Friedhelm Marx und Julia Schöll (Hg.): Wahrheit und Täuschung. Beiträge zum Werk Jenny Erpenbecks. Göttingen 2014 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Bd. 11), S. 111-124.
  • Versuch über das Theater. In: Andreas Blödorn und Friedhelm Marx (Hg.): Thomas Mann Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart 2015, S. 181-183.
  • Theater. In: Andreas Blödorn und Friedhelm Marx (Hg.): Thomas Mann Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart 2015, S. 273-274.
  • [Zusammen mit Hans-Joachim Schott:] Naturgeschichte, Körpergedächtnis. Erkundungen einer kulturanthropologischen Denkfigur. Zur Einführung in diesen Band, in: Andrea Bartl und Hans-Joachim Schott (Hg., unter Mitarbeit von Sandra Potsch): Naturgeschichte, Körpergedächtnis. Erkundungen einer kulturanthropologischen Denkfigur. Würzburg 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 1), S. 7-25.
  • Sex, Schmerz, Erinnerung - Kunst. Zum Motiv der Tätowierung in Literatur und Film der Gegenwart, in: Andrea Bartl und Hans-Joachim Schott (Hg., unter Mitarbeit von Sandra Potsch): Naturgeschichte, Körpergedächtnis. Erkundungen einer kulturanthropologischen Denkfigur. Würzburg 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Bd. 1), S. 409-432.
  • Anna and her Sisters. Erinnerung als Rezeption: Kurt Schwitters' "An Anna Blume" in Gedichten und Songtexten der Gegenwart, in: Konstantin Lindner, Andrea Kabus, Ralph Bergold und Harald Schwillus (Hg.): Erinnern und Erzählen. Theologische, geistes-, human- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Berlin 2013 (= Bamberger Theologisches Forum. Bd. 14), S. 205-218.
  • Von der Angst - und dem Glück. Einführende Gedanken zur Prosa Thomas Glavinics, in: Andrea Bartl, Jörn Glasenapp und Iris Hermann (Hg., unter Mitarbeit von Judith Ellenbürger): Zwischen Alptraum und Glück: Thomas Glavinics Vermessungen der Gegenwart. Göttingen 2014 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Bd. 10), S. 13-25.
  • Androgyne Ästhetik. Das Motiv des Hermaphroditismus in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, erläutert am Beispiel von Ulrike Draesners "Mitgift", Michael Stavaričs "Terminifera" und Sibylle Bergs "Vielen Dank für das Leben", in: Christian Baier, Nina Benkert und Hans-Joachim Schott (Hg., unter Mitarbeit von Annika Klinge und Nils Ebert): Die Textualität der Kultur. Gegenstände, Methoden, Probleme der kultur- und literaturwissenschaftlichen Forschung. Bamberg 2014 (= Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien. Bd. 10), S. 279-301.
  • Nachwort, in: Heinrich von Kleist: Erzählungen. Studienausgabe. Hg. von Andrea Bartl. Stuttgart 2013, S. 363-378.
  • Visuelles Erzählen. Zum Verhältnis von Literatur und bildender Kunst im Werk Heinrich Manns, erläutert am Beispiel der Novelle "Pippo Spano", in: Thomas Mann Jahrbuch, Jg. 26 (2013), S.135-154.
  • Den Suizid erzählen. Gegen den Suizid anerzählen? Zur 'Signatur des Todes' in Adalbert Stifters "Die Mappe meines Urgroßvaters", erläutert mit einem Seitenblick auf Heinrich von Kleists Prosa, in: Günter Blamberger und Sebastian Goth (Hg.): Ökonomie des Opfers. Literatur im Zeichen des Suizids. München 2013 (= Morphomata. Bd. 14), S. 235-250.
  • [Zusammen mit Annika Klinge:] Transitkunst. Zur Einführung in diesen Band, in: Andrea Bartl / Annika Klinge (Hg., unter Mitarbeit von Christina Gückel): Transitkunst. Studien zur Literatur 1890-2010, Bamberg 2012 (= Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien. Hg. von Andrea Bartl, Hans-Peter Ecker, Jörn Glasenapp, Iris Hermann, Friedhelm Marx. Bd. 5), S. 9-18.
  • "Mit der Begrenzung mußt du arbeiten". Annette Pehnts Poetik der Kargheit, in: Friedhelm Marx (Hg.): Inseln des Eigensinns. Beiträge zum Werk Annette Pehnts. Göttingen 2013 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Bd. 9), S. 41-51.
  • Goethe geht spazieren. Hanns-Josef Ortheils "Faustinas Küsse", Martin Walsers "Ein liebender Mann" und ein mögliches Paradigma biographischen Schreibens, in: Peter Braun / Bernd Stiegler (Hg.): Literatur als Lebensgeschichte. Bio­graphi­sches Erzählen von der Moderne bis zur Gegenwart, Bielefeld 2012, S. 41-60.
  • Weltliteratur und Weltbürgertum in Zeiten der Globalisierung? Durs Grünbeins Ge­dicht "Arkadien für alle" im Kontext der Aufsätze "Weltliteratur: ein Panoramage­mälde" und "Die Bars von Atlantis", in: Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwis­senschaften, Nr. 298 (Jg. 54, H. 4 / 2012): Kosmopolitismus in der Literatur, S. 519-528.
  • Psychologie der Verfolgung. Die Figuren Gabriel, Iskuhi, Juliette und Stephan in Franz Werfels Roman "Die vierzig Tage des Musa Dagh", in: Revista de Filología Alemana, Jg. 20 (2012), S. 67-82.
  • "Amor mobilis". Robert Schindels "Sehnlied 5 (Ballade im Nebel)" oder: Die Liebe im Zeitalter der Mobilität, in: Iris Hermann (Hg.): Fährmann sein. Robert Schindels Poetik des Übersetzen, Göttingen 2012 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Bd. 8), S. 105-119.
  • Schiller und die lyrische Tradition, in: Helmut Koopmann (Hg.; in Zusammenarbeit mit der Deutschen Schillergesellschaft Marbach): Schiller-Handbuch, 2., durchgesehene und aktualisierte Auflage, Stuttgart 2011, S. 123-142.
  • Roman der Unmöglichkeiten. Franz Werfels "Die vierzig Tage des Musa Dagh", in: Hans Wagener / Wilhelm Hemecker (Hg., unter Mitarbeit von Katharina J. Schneider): Judentum in Leben und Werk von Franz Werfel. Berlin / Boston 2011. S. 79-93.
  • "The kindness of strangers". Das Motiv der Fremdheit in ausgewählten Romanen Wilhelm Genazinos, in: Andrea Bartl / Friedhelm Marx (Hg.): "Verstehensanfänge". Das literarische Werk Wilhelm Genazinos, Göttingen 2011 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Bd. 7), S. 69-84.
  • [Zusammen mit Friedhelm Marx:] Wiederholte "Verstehensanfänge". Das literarische Werk Wilhelm Genazinos, in: Andrea Bartl / Friedhelm Marx (Hg.): "Verstehensanfänge". Das literarische Werk Wilhelm Genazinos, Göttingen 2011 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Bd. 7), S. 7-20.
  • [Zusammen mit Stephanie Catani:] Bastard – Figurationen des Hybriden zwischen Ausgrenzung und Entgrenzung. Eine Einleitung, in: Andrea Bartl und Stephanie Catani (Hg.): Bastard – Figurationen des Hybriden zwischen Ausgrenzung und Entgrenzung, Würzburg: Königshausen und Neumann 2010, S. 9-23.
  • Schädigung – Bereicherung? Androgyne Bastardfiguren in der deutschsprachigen Migrationsliteratur am Beispiel von Michael Stavaričs „Terminifera“ und Libuše Moníkovás „Eine Schädigung“, in: Andrea Bartl und Stephanie Catani (Hg.): Bastard – Figurationen des Hybriden zwischen Ausgrenzung und Entgrenzung, Würzburg: Königs­hausen und Neumann 2010, S. 191-205.
  • Transitorische Ästhetik. Bertolt Brechts „Flüchtlingsgespräche“ und einige exem­plarische Fragen zum Schreiben im Exil, in: ZIS. Zeitschrift für Internationale Strafrechts­dogmatik, Jg. 5 (2010), Nr. 3, S. 280-283, www.zis-online.com, Bereitstellung: 15.03.2010.
  • "Der Wechsel von einem vertrauten Element in das andere, fremde." Das Motiv des Schwimmens in der deutschen Gegenwartsliteratur, in: German Life and Letters, Jg. 62, Nr. 4 (Oktober 2009), S. 482-495.
  • Einheit und Zerfall in kaleidoskopischer Komplexität. E. T. A. Hoffmann und die Romantik, in: E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch, Jg. 17 (2009), S. 37-47.
  • Heinrich Manns Roman „Der Untertan“ als Satire auf das Kaiserreich, in: Michaela Enderle-Ristori (Hg.): „Der Untertan“ de Heinrich Mann. Pour un roman et une société modernes, Tours 2009 (= Cahiers d'Histoire Culturelle. Bd. 21), S. 25-46.
  • Transitliebe, Transitkunst. Das Thema der Mobilität in der deutschen Gegenwartsliteratur am Beispiel von Albert Ostermaiers Gedicht „come together“, in: Andrea Bartl (Hg., unter Mitarbeit von Hanna Viktoria Becker): Transitträume. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Interviews mit Raoul Schrott, Albert Ostermaier, Hanns-Josef Ortheil, Andrea Maria Schenkel, Kerstin Specht, Nora-Eugenie Gomringer, Olaf neopan Schwanke und Franzobel, Augsburg 2009 (= Germanistik und Gegen­wartsliteratur. Bd. 5), S. 9-22.
  • „Kunst und Moral des Crawlens“ oder: der Autor als Amphibie. Zum Schwimm-Thema bei John von Düffel, in: Stephanie Catani und Friedhelm Marx (Hg.): Familien Erzählen. Das literarische Werk John von Düffels, Göttingen 2010 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Bd. 6), S. 19-33.
  • Forschungsansätze: Kulturwissenschaften, in: Ingo Breuer (Hg.): Kleist-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung, Stuttgart 2009, S. 394-397.
  • Sprache, in: Ingo Breuer (Hg.): Kleist-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung, Stuttgart 2009, S. 361-363.
  • Auf der Suche nach der „neuen Bühne“. Thomas Mann, Artur Kutscher und die Münchner Theateravantgarde, in: Thomas Mann Jahrbuch, Jg. 21  (2008), S. 71-100.
  • Natur, Kultur, Kreativität. Zu Bertolt Brechts „Baal“, in: Hubert Zapf (Hg.): Kulturökolo­gie und Literatur. Beiträge zu einem transdisziplinären Paradigma der Literaturwissen­schaft, Heidelberg 2008 (= Anglistische Forschungen. Bd. 387), S. 209-228.
  • Gehen, Sehen, Notieren. Der Künstler als Flaneur im Werk Hanns-Josef Ortheils, in: Stephanie Catani, Friedhelm Marx und Julia Schöll (Hg.): Kunst der Erinnerung, Poe­tik der Liebe. Das erzählerische Werk Hanns-Josef Ortheils, Göttingen 2009 (= Poiesis. Standpunkte der Gegenwartsliteratur. Bd. 3), S. 141-169.
  • Besucher aus dem Totenreich: Die kulturtheoretische und anthropologische Di­mension des Wiedergänger-Motivs, am Beispiel von Bertolt Brechts „Trommeln in der Nacht“, in: Stephen Brockmann u. a. (Hg.): Ende, Grenze, Schluss? Brecht und der Tod. Würzburg 2008 (= Der neue Brecht. Bd. 5). S. 82-97.
  • „Der Mund möchte lachen, das Auge weinen“. Das Tragikomische im Werk Frank Wedekinds und des jungen Bertolt Brecht, in: The International Brecht Society (Hg.): Das Brecht-Jahrbuch / The Brecht Yearbook, Jg. 31 (2006): Der junge Herr Brecht wird Schriftsteller / Young Mr. Brecht Becomes a Writer, Redaktion des Bandes: Jürgen Hillesheim, Geschäftsführender Herausgeber: Stephen Brockmann, S. 219-238.
  • Von geschminkten Greisen und schwarzen Schwänen. Das Motiv der Unterweltfahrt bei Thomas Mann, in: Markwart Herzog (Hg.): Höllen-Fahrten. Geschichte und Aktualität eines Mythos. Mit Beiträgen von Andrea Bartl u. a., Stuttgart 2006 (= Irseer Dialoge. Kultur und Wissenschaft interdisziplinär. Bd. 12), S. 151-166.
  • Was bleibt vom Feuer? Asche. Die Wende zur Ethik in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, in: Andrea Bartl (Hg.): „Verbalträume“. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Interviews mit Friederike Mayröcker, Kerstin Hensel, Martin Walser, Bastian Böttcher und Tom Schulz, Augsburg 2005 (= Germanistik und Gegenwartsliteratur. Hg. v. Andrea Bartl. Bd. 1), S. 7-25.
  • Das Groteske als Indikator und Faktor kultureller Transformationsprozesse. Eine kulturtheoretische Studie am Beispiel ausgewählter Werke Heinrich von Kleists, in: Catrin Gersdorf und Sylvia Mayer (Hg.): Natur, Kultur, Text. Beiträge zu Ökologie und Literaturwissenschaft, Heidelberg 2005, S. 175-191.
  • „Der ewige Spießer...“. Satirische Zeitkritik jenseits epochaler und medialer Grenzen in den Werken der Brüder Lajos und Ödön von Horváth. Mit einem Seitenblick auf das literarische und zeichnerische Spätwerk Heinrich Manns, in: Gustav Frank u. a. (Hg.): Modern times? German Literature and Arts Beyond Political Chronologies / Kontinuitäten der Kultur: 1925-1955, Bielefeld 2005, S. 293-312.
  • Von der Krise eines Aufklärers und der Unmöglichkeit, die Ewigkeit beschreiben zu können. Albrecht von Hallers „Unvollkommenes Gedicht über die Ewigkeit“, in: Joseph P. Strelka (Hg.): Lyrik, Kunstprosa, Exil. Festschrift für Klaus Weissenberger zum 65. Geburtstag, Tübingen 2004 (= Edition Patmos. Bd. 9), S. 25-40.
  • Ungleiche Zwillinge. Adalbert Stifters „Zwei Schwestern“ – mit einem anthropologischen Seitenblick auf Ernst von Feuchtersleben, in: Corinna Onnen-Isemann und Gertrud Maria Rösch (Hg.): Schwestern. Zur Dynamik einer lebenslangen Beziehung, Frankfurt 2005, S. 153-169.
  • Grenzgängerinnen. Androgynie in ausgewählten Werken Libuše Moníkovás, in: Patricia Broser und Dana Pfeiferová (Hg.): Hinter der Fassade: Libuše Moníková. Beiträge der internationalen germanistischen Tagung České Budějovice – Budweis 2003, Wien 2005, S. 30-52.
  • Erstochen, erschlagen, verleumdet. Über den Umgang mit Rezensenten in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur – am Beispiel von Martin Walsers „Tod eines Kritikers“, Bodo Kirchhoffs „Schundroman“ und Franzobels „Shooting Star“, in: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften, Jg. 50 (2004), Nr. 4, S. 485-514.
  • Fin de siècle in den 50er Jahren? Martin Walsers „Ehen in Philippsburg“ und ihre Rückbindung an Themen und Figurentypen der Jahrhundertwende, in: Bernd Balzer und Irena Światłowska (Hg.): Annäherungen. Polnische, deutsche und internationale Germanistik. Hommage für Norbert Honsza zum 70. Geburtstag, Breslau 2003, S. 373-381.
  • „Ich bin weder das eine, noch das andere.“ Frank Wedekinds Lulu-Dramen im Kontext des Androgynie-Themas in der deutschen Literatur um 1900, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 20 (2002), S. 103-130.
  • „Nur der Irrthum ist das Leben, / Und das Wissen ist der Tod.“ Schillers „Kassandra“ und die Krisensignatur einer Epochenschwelle, in: Weimarer Schillerverein Weimar und Deutsche Schillergesellschaft Marbach am Neckar (Hg.): „Das Eleusische Fest“, „Kassandra“. Zu zwei Gedichten Schillers. Beiträge von Jochen Golz und Andrea Bartl, Marbach am Neckar 2003, S. 17-31.
  • Strukturen der deutschen Literatur zwischen 1789 und 1815 – ein mögliches Paradigma für die Jahrhundertwende 1900?, in: Anita Bunyan und Helmut Koopmann: Kulturkritik, Erinnerungskunst und Utopie nach 1848, Bielefeld 2003 (= Deutsche Literatur und Kultur vom Nachmärz bis zur Gründerzeit in europäischer Perspektive. Bd. 2), S. 17-39.
  • Von „todtraurig sich verlustierenden Sprachschmerzlektionen“. Die Sprache im Werk des Schriftstellers und bildenden Künstlers Werner Schwab (1958-1994), in: Helmut Koopmann und Manfred Misch (Hg.): Grenzgänge. Studien zur Literatur der Moderne. Festschrift für Hans-Jörg Knobloch, Paderborn 2002, S. 301-325.
  • Der „unkontrollierte Assoziationsprozeß der Gedanken“. Erinnerung in Soma Morgensterns Trilogie „Funken im Abgrund“, in: Robert G. Weigel (Hg.): Soma Morgensterns verlorene Welt. Kritische Beiträge zu seinem Werk, Frankfurt am Main 2002 (= New Yorker Beiträge zur Literaturwissenschaft. Bd. 4), S. 51-67.
  • Zwischen Venus und Madonna. Frauenfiguren in Franz Werfels „Stern der Ungeborenen“, in: Modern Austrian Literature, Jg. 33 (2000), Nr. 3/4, S. 149-164.
  • Heinrich Manns letzter Roman „Der Atem“ zwischen ‚Greisenavantgardismus’ und innovativem Stilexperiment, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 17 (1999), S. 81-102.
  • Bertolt Brecht und Heinrich Mann, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 16 (1998), S. 61-87.
  • „Ein weites Feld“: Günter Grass und die Wende, in: Norbert Honsza und  Theo Mechtenberg (Hg.): Die Rezeption der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach der Wende 1989, Breslau 1997, S. 141-162.
  • Literarische Sympaians: Musik in Franz Werfels „Stern der Ungeborenen“ und „Cella oder Die Überwinder“, in: Sympaian. Schriften der Internationalen Franz Werfel-Gesellschaft, Jg. 1 (1996), S. 181-204.
  • „Kultur, mit Ausschreitungen“ – die Darstellung des Faschismus und dessen Ursachen in Heinrich Manns Roman „Empfang bei der Welt“, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, Jg. 13 (1995), S. 57-78.

5. Vorworte, Lexikonartikel etc.

  • Franz Werfel, in: Konstanze Fliedl u. a. (Hg.): Handbuch der Kunstzitate. Malerei, Skulptur, Fotografie in der deutschsprachigen Literatur der Moderne, 2. Bde., Berlin / Boston 2011, Bd. 2, S. 817-819.
  • Franzobel (Franz Stefan Griebl), in: Jürgen Joachimsthaler und Marek Zybura (Hg.): Slownik wspolczesnych pisarzy niemieckojezycznych. Pokolenia powojenne. Warszawa 2007. S. 91f.
  • Werner Schwab, in: Jürgen Joachimsthaler und Marek Zybura (Hg.): Slownik wspolczesnych pisarzy niemieckojezycznych. Pokolenia powojenne. Warszawa 2007. S. 314f.
  • Eisen / Erz, in: Günter Butzer und Joachim Jacob (Hg.): Metzler-Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart 2008, S. 79f.
  • Albert Ostermaier: Solarplexus. Gedichte, in: Deutsche Bücher. Forum für Literatur, Jg. 35 (2005), Nr. 3, S. 220-222.
  • Franzobel (Franz Stefan Griebl), in: Horst Denkler, Jürgen Joachimsthaler und Marek Zybura (Hg.): Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Warschau / Dresden [im Druck].
  • Werner Schwab, in: Horst Denkler, Jürgen Joachimsthaler und Marek Zybura (Hg.): Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Warschau / Dresden [im Druck].
  • Ludwig Bechstein, Ludwig Richter und die Zeitlosigkeit des Märchens. Vorwort der Neuausgabe 2004, in: Ludwig Bechstein: Märchenbuch. Mit 184 Holzschnitten nach Originalzeichnungen von Ludwig Richter, Augsburg [2004, Nachdruck der Ausgabe: Leipzig 1926], S. 5-18.
  • [Zusammen mit Anna Lingg:] „Der wackere Provokateur?“ Konzeption einer studentischen Literaturausstellung zu Martin Walser, in: Der Schwabenspiegel. Jahrbuch für Literatur, Sprache und Spiel, Bd. 3 (2002), S. 172-175.
  • Zeittafel, in: J.[ohann] W.[olfgang] Goethe: Ausgewählte Werke Teil II, Augsburg [2003, Nachdruck der Ausgabe: Stuttgart 1882], S. XXII-XXVI.
  • Vorwort der Neuausgabe 2003, in: J.[ohann] W.[olfgang] Goethe: Ausgewählte Werke Teil II [Clavigo, Stella, Die Geschwister, Die Leiden des jungen Werthers, Wilhelm Meisters Lehrjahre], Augsburg [2003, Nachdruck der Ausgabe: Stuttgart 1882], S. XI-XXI.
  • Vorwort der Neuausgabe 2003, in: J.[ohann] W.[olfgang] Goethe: Ausgewählte Werke Teil I [Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand, Egmont, Iphigenie auf Tauris, Torquato Tasso, Die natürliche Tochter, Faust], Augsburg [2003, Nachdruck der Ausgabe: Stuttgart 1882], S. XIV-XXVII.
  • Diverse literaturwissenschaftliche Rezensionen, z. B. regelmäßige Rezensionstätigkeit für die Zeitschrift „Germanistik“.

6. Journalistische Veröffentlichungen

  • Mehrjährige Tätigkeit als freie Mitarbeiterin bei der „Augsburger Allgemeinen“ (ca. 350 Artikel, mehrere Praktika).
  • Hang zur Eigendynamik [Über das Zappen], in: ff. fernsehen. feuilleton, Nr. 1 (Mai 1999), S. 27.
  • „Only in it for the money?“ MTV zwischen Kunst und Kommerz, in: ff. fernsehen. feuilleton, Nr. 2 (November 1999), S. 12-14.
  • „Wer will mich?“ Ein Nekrolog [Über die ORF-Tiersendung desselben Namens], in: ff. fernsehen. feuilleton, Nr. 3 (Sommer 2000), S. 71.
  • Vom „wundertätigen Sankt Banditus“. Verbrecherfiguren im Werk Bertolt Brechts, in: Der Schwabenspiegel. Jahrbuch für Literatur, Sprache und Spiel, Bd. 4/5 (2004), S. 337-357.
  • Friedrich Schiller, in: Martin Pfeiffer (Hg.): Unvergessen. Gedenktage 2005, Gütersloh 2004, S. 38-47.
  • [Zusammen mit Bernd Wißner:] Luther und Augsburg. Im Brennpunkt der Reformation: Confessio Augustana, Pax Augustana, Hohes Friedensfest, Augsburg: Wißner 2005. 48 S.
    [Wiederveröffentlicht in: Michael Grabow u. a. (Hg.): Orte der Reformation. Journal 12: Augsburg. Leipzig 2014, S. 32-54.]

7. TV, Radio

  • Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk zur Neukonzeption der Sendereihe „Telekolleg Deutsch: Literatur und Kreatives Schreiben“ (Expertin im Studio bei „Folge 31: Das klassische Drama“; Aufzeichnung am 17. Juli 2001; Erstausstrahlung am 24. September 2001, 13 Uhr, BR)
  • Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rundfunk (hr 2 Kultur) zur Konzeption der Sendereihe „Literatur und Sport" (Expertin im Studio bei der Folge „Literatur und Schwimmen"; Aufzeichnung am 9. April 2013; Erstausstrahlung am 24. Mai 2013, 8.40 Uhr, hr2)
  • Radiointerviews:
    • Thema "Literaturskandale / Skandalautoren". Deutschlandradio Kultur, 20 Minuten, live, Sendung "Lesart", 28.11.2014
    • Thema "Literaturskandale / Skandalautoren". Norwest-Radio / Radio Bremen, 60 Minuten, Sendung "Buchpiloten", 07.12.2014