Amandine Colson

Wissenschaftliche Hilfskraft am KDWT Arbeitsbereich Digitale Denkmaltechnologien, Doktorandin im Fach Digitale Denkmaltechnologien

Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Lehrstuhl für Digitale Denkmaltechnologien
Büro: ZW6/01.11a

Am Zwinger 6, Projektraum Digitale Denkmaltechnologien (1.Stock)
96047 Bamberg
Telefon: +49 951 863-1631

amandine.colson(at)uni-bamberg.de
 

Seit Februar 2018

Promotion an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg zum Thema "Spatial monitoring of large-scale cultural heritage objects"

September 2004 bis Juni 2009

Master of fine Arts, Restaurateur du Patrimoine, conservation et restauration des biens culturels, École de Condé, Paris

Abschluss zur Restauratorin mit der Masterarbeit: "Étude de concrétions et restauration d’un pot à beurre et d’une bouteille en grès normands du XVIIIème siècle, découverts sur l’épave de l’Aimable Grenot (La Natière)", "Studie zu Konkretionen an, sowie die Restaurierung von einem Butterfass und einer Flasche des 18. Jahrhunderts aus normannischer Irdenware, gefunden im Schiffswrack der Aimable Grenot (La Natière)"

Oktober 2001 bis Juni 2003

École du Louvre, Paris, Hauptfach: Westliche Architekturgeschichte

Seit März 2016

Doktorandin am Deutschen Schifffahrtsmuseum, Leibniz-Institut für Maritime Geschichte, Bremerhaven/Deutschland

Materialforschung: "Monitoring of large scale cultural Heritage objects using new technologies"

November 2013 bis Oktober 2015

Restauratorin am Deutsches Schifffahrtsmuseum, Leibniz-Institut für Maritime Geschichte, Bremerhaven/Deutschland

Präventive Konservierung der Sammlung, Koordinatorin der AG "Bewahren", Koordinatorin Fallstudie EU-Projekt COSCH

Juni 2012 bis Oktober 2013

Restauratorin an der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf – Archäologische Zentralwerkstatt, Schleswig, Schleswig-Holstein/Deutschland

Unterwasserarchäologisches Projekt Fehmarn Belt. Restaurierung/Konservierung von Funden aus dem Schiffswrack der Lindormen

Februar 2010 bis Dezember 2011

Restauratorin an der Communauté d'Agglomération du Douaisis - Direction de l'Archéologie Préventive (CAD-DAP), Douai, Nord-Pas-De-Calais/Frankreich

Präventive und kurative Konservierung von archäologischen Objekten. Co-Planerin für die Errichtung eines Restaurierungslabors

Dezember 2009 bis Januar 2010

Restauratorin an der University of Yale/USA, Saharan Archaeological Research Association (SARA), Ausgrabung von Tombouze bei Timbuktu/Mali

Präventive und kurative Konservierung von Metall und Keramikartefakten

Januar bis März 2009

Restauratorin am Institute of Nautical Archaeology (INA), Research Center Bodrum/Türkei.
PEG und Saccharose Behandlung von organischen Materialien; Abformung von Konkretionen; Konservierung von Keramik

September bis Dezember 2008

Restauratorin am Groninger Instituut voor Archeologie (GIA), Laboratorium voor Conservatie & Materiaalkennis (LCM), Rijksuniversiteit Groningen/Niederlande

Konservierung-Restaurierung von Metallobjekten und organischen Materialien

Juni bis August 2008

Restauratorin am Département de Recherche en Archéolgie Subaquatique et Sous-Marine (DRASSM), Unterwasserausgrabung von Schiffsfunden des 18. Jahrhunderts: "Épaves de La Natière", Saint Malo, Bretagne/Frankreich

Vor-Ort-Restaurierung von Unterwasserfunden

 

Lehrtätigkeiten

  • Blockseminar Bachelorgang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin, Deutschland (Januar 2014) 
  • Lehrgrabung Master Programme of Underwater Archaeology, Syddansk Universitet, Esbjerg, Dänemark (August 2011)
  • Vorlesung am Master Programme of Underwater Archaeology, Syddansk Universitet, Esbjerg, Dänemark (November 2010)

 

Außeruniversitäre Tätigkeit

  • Mitglied des gewählten Rates für ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger der Stadt Bremerhaven
  • Aktive Florett Fechterin im Verein Bremen 1860
  • Mitglied der Deutsches Gesellschaft für Kulturgutschutz (DGKS)

2018

  • Hess, M., Colson, A. and Hindmarch, J. (2018) Capacity Building and Knowledge Exchange of Digital Technologies in Cultural Heritage Institutions, Museum International, vol. 70, no. 1–2, pp. 48–61 [Online]. DOI: 10.1111/muse.12192

  • Schmik, J., Colson, A., Hastedt, H. und Luhmann, T. “Photogrammetrische Monitoring und Deformationsanalyse der Bremer Hanse-Kogge.” In Beiträge Der Oldenburger 3D-Tage 2018, Vol. 17. Wichmann, Berlin. Im Druck

2017

  • Colson, A. “Digital Documentation of ships in Cultural Heritage: a European Review” 26th International CIPA Symposium (Comité International de la Photogrammétrie Architecturale – ICOMOS- Heritage Documentation), Ottawa, Kanada.
  • Colson, A; Tamas, L, “The Bremen Cog, three recording techniques for one object”. Buchkapitel in Digital Techniques for Documenting and Preserving Cultural Heritage, Arc Humanities Press.

2016

  • Colson, A. “Le monitoring des phénomènes de déformations des objets de grandes dimensions- Pourquoi et comment? “Actes du Colloque « Journées Nationales des Restaurateurs en archéologie” ; Paris. Im Druck

2015

  • Colson, A & co "Bremen Cog – Long term monitoring of deformation processes" Proceedings of the Conservation and Digitalization Conference, Condition 2015, Danzig, Polen.

2014

  • Colson, A & Muskala, W "Neues von Lastkahn Karl und seiner Reise nach Mainz" in Deutsche Schiffahrt, 02.2014, Bremerhaven.

2013

  • Colson, A. Fehmarn Belt Project - From Excavation to Museum: The Danish Ship Lindormen. Proceedings of the 12th ICOM-CC Working Group on Wet Organic Archaeological Material. In Druck.

2012

  • Colson, A.Conserver, comprendre, étudier, restaurer: les enjeux de la conservation-restauration au service de l'archéologie préventive. Actes du Colloque "Journées Nationales des Restaurateurs en archéologie"; Paris.
  • Colson, A. Preventive conservation during excavation. In: Auer, J. (Hrsg.), Prinsessan Hedvig Sophia - Fieldwork Report 2011. University of Southern Denmark, Maritime Archaeology Programme; Esbjerg Maritime Archaeology Reports 4; Esbjerg.

2010

  • Boucher, C.; Colson, A.; Latreche, N. Traitement du mobilier archéologique. In: Archéologie en Douaisis; Regards sur un territoire: l’Ostrevent; Archeæologia en Duaencis N°30; Douai.