Roberto A. Juris

Betreuer/in

Prof. Dr. Dina De Rentiis (Romanische Literaturwissenschaft)

Dissertationsprojekt

Urbaner Raum und Metafiktion. Stadtdarstellung und narrative Formen bei Gómez de la Serna, Cela und Cortázar

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Formen der Stadtdarstellung und deren Zusammenhang mit der Metafunktionalität des Textes. Zur Analyse werden drei Romane herangezogen: El Novelista von Gómez de la Serna, La Colmena von Camilo José Cela und Rayuela von Julio Cortázar.

Als Hauptthese dieser Arbeit wird postuliert, dass es eine Korrelation zwischen den Dimensionen der Stadterzählung und Metafiktion, vor allem in Bezug auf die Rolle des Lesers, gibt. Die Tendenz Richtung einer expliziten Metafiktion überwiegt vor allem auf der dritten (semiotischen) Ebene der Stadterzählung. Die Untersuchung konzentriert sich auf die narrative Formen der Stadtdarstellung und ihre Funktion im Text.

Je mehr experimentelle narrative Formen in der Stadtdarstellung vorhanden sind (z.B. Collage bzw. Mosaik), desto expliziter ist die Metafiktionalität des Textes, da der Konstruktcharakter des Textes in den Vordergrund tritt und die mimetische Illusion gebrochen wird. Die Werke stammen aus der spanischen (El Novelista, La Colmena) und lateinamerikanischen Literatur (Rayuela).