ERASMUS

Ein Auslandspraktikum von mindestens zwei Monaten kann im Rahmen von ERASMUS+ gefördert werden. Studierende können so Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln und lernen einen EU-weiten Arbeitsmarkt kennen. Darüber hinaus können sie ihre Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Offenheit und Kenntnisse über fremde Kulturen und Märkte erweitern.

Durch Erasmus+ geförderte Auslandspraktika sollen grundsätzlich einen erkennbaren Bezug zum Studium darstellen, d.h. sie sollen eine sinnvolle praktische Ergänzung des theoretischen Studiums sein. Es kann sich dabei um ein freiwilliges oder um ein Pflichtpraktikum handeln.

Die Bewerbung für ein Erasmus-Stipendium sollte zwei Monate vor Praktikumsbeginn im Auslandsamt eingreicht werden.

    Voraussetzungen

    • Gefördert werden können alle an der Universität Bamberg eingeschriebenen Studierenden, die ein Praktikum in einem anderen ERASMUS-Teilnahmeland absolvieren
    • Studierenden beschaffen sich in Eigeninitiative einen Praktikumsplatz
    • die arbeitsrechtlichen Voraussetzungen (Visum, Arbeitserlaubnis) müssen von den Studierenden selbständig geklärt werden
    • Dauer des Praktikums beträgt mindestens 2 Monate (= 60 Tage) und höchstens 12 Monate.
    • gefördert werden nur Vollzeitpraktika.
    • Nachweis von ausreichenden Sprachkenntnissen um ein Fachpraktikum absolvieren zu können
    • Praktika, die im Herkunftsland von Studierenden absolviert werden, können nur in Ausnahmefällen gefördert werden

    Nicht förderfähig sind Praktika in:

    • Internationalen und europäischen Organisationen
    • EU-Institutionen bzw. Organisationen, die EU-Programme verwalten
    • Botschaften der Herkunftsländer der Studierenden

    ERASMUS-Teilnahmeländer und Höhe des Stipendiums

    Die Erasmus-Teilnahmeländer sind alle EU Mitgliedsstaaten und zusätzlich Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen, Serbien und die Türkei.

    Die monatlichen Zuschüsse werden taggenau berechnet und nach Ländergruppen vergeben (Stand 10/2019): 

    Gruppe 1 (555€): Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

    Gruppe 2 (495€): Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern

    Gruppe 3 (435€): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

    Das Stipendium kann zusätzlich zu einem Gehalt bewilligt werden.

    Graduiertenpraktika und Sonderförderung

    Graduiertenpraktika können innerhalb eines Jahres nach Abschluss einer Studienphase gefördert werden, wenn man während der Bewerbung für das Stipendium noch an der Universität eingeschrieben ist. Ausnahmen: In Frankreich und Spanien kann man aufgrund nationaler Gesetze keine Praktika mehr nach Abschluss des Studiums absolvieren.

    Informationen zur Förderung von Studierenden mit Kind und Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung sind zu finden unter.

    Kombination von ERASMUS-Studium und -Praktikum

    Studierende können in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion) mehrfach und insgesamt bis zu 12 Monate gefördert werden. Bei einzügigen Studiengängen (Staatsexamen) ist eine Förderung bis zu 24 Monaten möglich.

    Es darf hierbei aber keine Überschneidungen zwischen einem über Erasmus+ geförderten Studium und Praktikum geben. Wenn das Praktikum im Anschluss an ein Auslandsstudium absolviert wird, darf man während des Praktikums nicht mehr an der ausländischen Universität eingeschrieben sein. 

    Abwicklung des ERASMUS-Stipendiums

    Bewerbungen sollen zwei Monate vor Beginn des Praktikums beim Auslandsamt eingereicht werden. Bewerbungen, die auf Grund einer erst kurz vor Praktikumsbeginn erhaltenen Zusage später eingereicht werden, werden noch angenommen, aber eine Bewilligung kann aus Zeitgründen unter Umständen dann nicht mehr möglich sein. Bewerbungen, die nach Praktikumsbeginn eingehen werden in keinen Fall mehr akzeptiert.

    Wenn die Bewerbungsunterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht wurden, wird über die generelle Förderfähigkeit des Praktikums zeitnah entschieden. Danach muss mit der Praktikumsstelle ein Learning Agreement abgeschlossen werden, das vor Praktikumsbeginn von allen drei Parteien unterschrieben werden muss. Erst dann kann über den Stipendienantrag endgültig entschieden werden. Die erste Rate von ca. 80% des Stipendiums wird nach Abschluss und Eingang des Stipendienvertrages ausgezahlt. Die zweite Rate wird ausgezahlt, wenn sämtliche Unterlagen (Zeugnis, Abschlussbericht und Fragebogen u.a.) fristgerecht eingereicht wurden.

    Sollten sich während des Praktikums Änderungen (z.B. grundsätzliche Änderungen des Arbeitsbereiches)  ergeben, müssen diese innerhalb des ersten Monats mit dem Akademischen Auslandsamt abgeklärt werden und ein neuer Vertrag unterzeichnet werden. Bei einem Abbruch des Praktikums muss das Akademische Auslandsamt sofort informiert werden.

    Eine Verlängerung des Praktikums kann beantragt werden, wenn es sich  unmittelbar an den laufenden Aufenthalt anschließt und die Verlängerung einen Monat vor Praktikumsende beantragt wird.

    Alle über Erasmus geförderten Praktika werden am Ende des Studiums in das Diploma Supplement aufgenommen.