Studienangebot

Die Lehrveranstaltungen im Fach Archäologie der Römischen Provinzen bauen systematisch, d.h. sukzessive die Inhalte verbreiternd und vertiefend, aufeinander auf. Im Wintersemester wird in der Regel die für eine Zulassung zu einem Seminar obligatorische Einführungsvorlesung angeboten.

Wie auch die anderen archäologischen Fächer zeichnet sich die Archäologie der Römischen Provinzen in Bamberg durch einen starken Praxisbezug aus. Überwiegend im Rahmen von Lehraufträgen werden die Studierenden mit archäologischem Fundmaterial vertraut gemacht, wenn möglich unter Verwendung von Originalfunden. Lehrgrabungen und feldarchäologische Praktika dienen nicht nur dem Erlernen praktischer Methoden, sie sollen die Studierenden insbesondere auch zum kritischen Umgang mit den archäologischen Quellen befähigen. Wir bieten hierfür eine Lehrgrabung an, nach vorheriger Absprache werden auch Ausgrabungen und Geländepraktika bei anderen Institutionen als Studienleistung anerkannt. Exkursionen und Geländeseminare zu bedeutenden Denkmälern und in Museen ergänzen das praxisorientierte Studienangebot in Bamberg. In Bamberg wird ferner in jedem Wintersemester durch den Bayerischen Landeskonservator Hr. Professor Dr. Sommer eine Lehrveranstaltung zur Archäologischen Denkmalpflege mit Schwerpunkt auf den Denkmälern der Römerzeit angeboten.

In jedem Semester lädt die Professur für Archäologie der Römischen Provinzen zusammen mit dem Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, den Professuren für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie, Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie sowie Islamische Kunstgeschichte und Archäologie Wissenschaftler aus den verschiedenen archäologischen Disziplinen zu einem Vortrag im Rahmen des „Archäologischen Kolloquiums“ nach Bamberg ein. Diese präsentieren im Rahmen der  Vortragsreihe aktuelle Forschungsergebnisse und feldarchäologische Projekte. Der Besuch des Archäologischen Kolloquiums ist im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiengangs obligatorisch.

 

 

Da aus römischer Zeit ausgesprochen reiche und vielfältige Quellen überliefert sind, erfordert das Studium der Archäologie der Römischen Provinzen neben profunden Kenntnissen der archäologischen Quellen die Hinzuziehung epigraphischer, literarischer und numismatischer Zeugnisse. Lateinkenntnisse sind daher für ein erfolgreiches Studium unentbehrlich. Diese sind bei der Anmeldung zur Prüfung nachzuweisen, wenn die Bachelorarbeit im Fach Archäologie der Römischen Provinzen erstellt wird (s. Studien- und Fachprüfungsordnung "BA Archäologische Wissenschaften"). Dasselbe gilt für das Masterstudium „Archäologie der Römischen Provinzen/Archaeology of the Roman Provinces".