Weiterbildungsmaster: Educational Quality in Developing Countries

Kurzprofil des Studiengangs

Kurzbeschreibung des Masterstudiums
Die Universität Bamberg bietet als Weiterbildungsprogramm im Blended-Learning-Format den internationalen Masterstudiengang "Educational Quality in Developing Countries" (IMPEQ) an. Es wurde entwickelt, um auf den Fachkräftemangel in Bezug auf die Entwicklung der Bildungsqualität in Entwicklungsländern, insbesondere in Subsahara-Afrika, zu reagieren.

Ziel des Programms ist es, Menschen in Führungspositionen der Bildungssysteme vertiefte Kenntnisse und Führungskompetenzen zu vermitteln, um Veränderungen in ihren Bildungssystemen herbeizuführen, Reformprozesse in ihren Systemen gestalten, beeinflussen, steuern und bewerten zu können. Darüber hinaus fördert das Programm den Aufbau qualifizierter Forschungskapazitäten, die die Entwicklung der Bildungsqualität in den jeweiligen Ländern unterstützen können.

Das Programm wurde in enger Zusammenarbeit mit Bildungsexperten aus Subsahara-Afrika und der Entwicklungszusammenarbeit entwickelt, um ein Programm anzubieten, das den Bedürfnissen derjenigen entspricht, die im Bildungssektor in Entwicklungsländern arbeiten.

Das Programm hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Als Blended-Learning-Programm wechselt es zwischen Präsenzphasen und Selbstlernphasen, in denen die Studierenden ihre reguläre Arbeit fortsetzen. Das Programm beginnt mit einer vierwöchigen Anwesenheit in Bamberg, gefolgt von drei vierwöchigen Aufenthalten in Butare/Ruanda und einem weiteren vierwöchigen Aufenthalt in Bamberg, der mit einer Abschlussfeier endet.

Formale Beschreibung des Studiengangs (Studienlänge, ECTS-Umfang, Abschluss, Titel)

Der internationale Weiterbildungsmasterstudiengang "Educational Quality in Developing Countries" umfasst vier Semester Vollzeitstudium mit 120 ECTS; 40 ECTS stammen aus der Berufserfahrung der Teilnehmer.

Nach erfolgreichem Abschluss des Programms wird der Titel "Master of Arts (Educational Quality)" verliehen. Für exzellente Studierende gibt es eine Promotionsmöglichkeit.

Der Masterstudiengang gliedert sich in 15 Module, darunter die Masterarbeit und die Anerkennung der Berufserfahrung. Das didaktische Leitprinzip ist das selbständige Lernen durch Forschung. Dabei werden zwischenmenschliche Entwicklung, wissenschaftliche Forschung, fachspezifische Fähigkeiten und berufliche Entwicklung kombiniert. Der Masterstudiengang wird in englischer Sprache unterrichtet, Französisch wird unterstützt; die Masterarbeit kann in englischer, französischer oder deutscher Sprache eingereicht werden.

Pro Zyklus können maximal 25 Studierende aufgenommen werden. Es besteht die Möglichkeit, nur an bestimmten Modulen teilzunehmen.

Das Institut für Erziehungswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität ist für den Masterstudiengang verantwortlich. Die Otto-Friedrich-Universität ist allein verantwortlich für Inhalt, Niveau und Bewertung des Programms.

Das Programm ist als Blended-Learning-Programm mit intensiven, vierwöchigen Präsenzphasen an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und am Evangelischen Institut für Kunst- und Sozialwissenschaften (PIASS) in Huye/Ruanda angelegt.

Der Masterstudiengang gliedert sich in die Bereiche

- Anwesenheit (100 Tage unterteilt in fünf Anwesenheitsperioden),

- Praktische Arbeit (Regelarbeit, Projekte),

- Selbststudium.

Der Masterstudiengang zeichnet sich durch ein breites Angebot an Blended-Learning-Angeboten mit wechselnden Präsenzzeiten und Selbststudium aus. Um den bestmöglichen akademischen Erfolg zu gewährleisten, wird ein systematisches Mentoring angeboten. Darüber hinaus wird das Konzept des "Lernens durch Forschen" an verschiedenen Bildungsorten konsequent verfolgt.