Selbst-initiierte Auslandstätige: Karriereerwartungen, -pfade, -erfolge, Beschäftigungsfähigkeit

Inhalt und Ziele

Selbst-initiiert Auslandstätige (self-initiated expatriates; SIEs) suchen aus eigener Motivation und ohne organisationale Unterstützung eine neue berufliche Tätigkeit im Ausland – entweder bei einem neuen Arbeitgeber (häufig in lokalen Organisationen) oder innerhalb eines international operierenden Unternehmens – und gehen dieser langfristig nach. SIEs stellen für international agierende Unternehmen aufgrund ihrer internationalen Erfahrung eine potenziell wertvolle Humanressource dar. Um ihrer Berufstätigkeit und Karriere erfolgreich nachgehen zu können, müssen SIEs nicht nur im Zielland, sondern bei weiterer regionaler Mobilität ggf. auch in weiteren Ländern sowie dem Heimatland beschäftigungsfähig sein. Die Beschäftigungsfähigkeit bezeichnet die Fähigkeit, Arbeitsaufgaben in derzeitigen und zukünftigen Jobs innerhalb und außerhalb der aktuellen Organisation angemessen erfüllen zu können. Verschiedene Kompetenzen tragen zur Beschäftigungsfähigkeit bei, die sich jedoch je nach Karrierefeld unterscheiden können.

Projektziele

  • Bestimmung institutioneller Einflussfaktoren in verschiedenen Ländern auf die zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit erforderlichen Kompetenzen international mobiler Erwerbstätiger.
  • Bestimmung von Bedingungsfaktoren der Transferierbarkeit der zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit erforderlichen Kompetenzen international mobiler Erwerbstätiger über Karrierefelder hinweg (z. B. moderierende Faktoren wie Karrierepfade, Karrierephase, Mobilitätsmodus, Alter, Unternehmensgröße, Zielland).

Methode

Grundlage der Studie sind qualitative Interviews mit international mobilen Erwerbstätigen sowie quantitative Befragungsdaten von Expatriates. Als theoretischer Bezugsrahmen dienen Bourdieus Theorie der Praxis als Grand Theorie sowie mehrere mid-range Theorien, wie die Humankapitaltheorie oder Conservation of Resources Theorie. Die Auswertung der Daten erfolgt mittels qualitativer Inhaltsanalyse, QCA, SEM, OMA, Pfadanalysen.

Gesellschaftliche Relevanz und Nutzung der Ergebnisse

Um als Arbeitgeber für selbst-initiiert Auslandstätige und Auslandsrückkehrer attraktiv zu sein und die erworbenen Kompetenzen und Erfahrungen für den Unternehmenserfolg gewinnbringend nutzen zu können, müssen Unternehmen international mobilen Erwerbstätigen eine sinnvolle Fortführung der Karriere gewährleisten. Nationale Besonderheiten in den jeweiligen Karrieremodellen gilt es zunächst zu beschreiben, um die Bedingungen des Übergangs zwischen den Ländern erfassen zu können. Unternehmen müssen unterschiedliche (Re-)Integrationsstrategien entwickeln, um vom Potenzial der international mobilen Erwerbstätigen bestmöglich profitieren zu können. 

Bamberger Kompetenzen

Durch die Verknüpfung soziologischer, wirtschaftswissenschaftlicher und psychologischer Fragestellungen und der Ableitung von Handlungsempfehlungen auf individueller, organisationaler und gesamtgesellschaftlicher Ebene bearbeitet das Forschungsprojekt relevante Fragestellungen auf interdisziplinäre Art und Weise und liefert so eine relevante Ergänzung zur bisherigen Forschung von international mobilen Erwerbstätigen.

Aktuelle Publikationen

Andresen, M. (2018). When at home, do as they do at home? Valuation of self-initiated repatriates’ competences in French and German management career structures. International Journal of Human Resource Management, forthcoming. doi: 10.1080/09585192.2018.1511612

Andresen, M., & Bergdolt, F. (2018). Internationale Karrieren von Erwerbstätigen: Wege, Pfade, Systeme und Erfolge. In: S. Kauffeld, & D. Spurk (Eds.), Handbuch Karriere und Laufbahnmanagement (pp. 1-22). Berlin, Heidelberg: Springer. doi: 10.1007/978-3-662-45855-6_25-1

Dickmann, M., & Andresen, M. (2018). Managing global careerists: Individual, organizational and societal needs. In: M. Dickmann, V. Suutari, & O. Wurtz (Eds.), The Management of Global Careers. Exploring the Rise of International Work (pp. 149-182). London: Palgrave Macmillan. doi: 10.1007/978-3-319-76529-7_6

Andresen, M., Dickmann, M., & Suutari, V. (2018). Typologies of internationally mobile employees. In: M. Dickmann, V. Suutari, & O. Wurtz (Eds.), The Management of Global Careers. Exploring the Rise of International Work (pp. 33-62). London: Palgrave Macmillan. doi: 10.1007/978-3-319-76529-7_2

Selmer, J., Andresen, M., & Cerdin, J.-L. (2017). Self-initiated expatriates. In: Y. McNulty, & J. Selmer (Eds.), Research Handbook of Expatriates (pp. 187-201). Cheltenham, UK: Edward Elgar. doi: 10.4337/9781784718183

Walther, M., Mayrhofer, U., & Andresen, M. (2017). Le retour d´expatriation dans un contexte france-allemand: Une analyse fondée sur la théorie de la pratique de Bourdieu. revue @GRH, 25(4), 88-114. doi: 10.3917/grh.174.0088

Andresen, M., & Margenfeld, J. (2015). International relocation mobility readiness and its antecedents. Journal of Managerial Psychology, 30(3), 234-249. doi: 10.1108/JMP-11-2012-0362

Andresen, M. (2015). What determines expatriates' performance while abroad? The role of job embeddedness. Journal of Global Mobility, 3(1), 62-82, doi: 10.1108/JGM-06-2014-0015

Journal of Global Mobility (JGM) Best Paper Award, 14th Conference of the European Academy of Management (EURAM):First runner-up

2016 Emerald Awards for Excellence: Awarded as “highly commended article”

Andresen, M., Biemann, T., & Pattie, M. W. (2015). What makes them move abroad? Reviewing and exploring differences between self-initiated and assigned expatriates. International Journal of Human Resource Management, 26(7-8), 932-947. doi: 10.1080/09585192.2012.669780

Andresen, M., & Domsch, M.E. (2014). Der internationale Personaleinsatz. In: L. von Rosenstiel, E. Regnet, & M.E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (7. Aufl.) (S. 447-459). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Andresen, M., Al Ariss, A., & Walther, M. (2013). Introduction. Self-initiated expatriation: Individual, organizational, and national Perspectives. In: M. Andresen, A. Al Ariss, & M. Walther (Eds.), Self-Initiated Expatriation: Individual, Organizational, and National Perspectives (pp. 3-10). London: Routledge.

Andresen, M., Bergdolt, F., & Margenfeld, J. (2013). What distinguishes self-initiated expatriates from assigned expatriates and migrants? A literature-based definition and differentiation of terms. In: M. Andresen, A. Al Ariss, & M. Walther (Eds.), Self-Initiated Expatriation: Individual, Organizational, and National Perspectives (pp. 11-41). London: Routledge.

Andresen, M., & Biemann, T. (2013). Career concepts of self-initiated and assigned expatriates: A theoretical analysis based on coupling and configuration. In: M. Andresen, A. Al Ariss, & M. Walther (Eds.), Self-Initiated Expatriation: Individual, Organizational, and National Perspectives (pp. 105-121). London: Routledge.

Andresen, M., & Walther, M. (2013). Self-Initiated Repatriation at the Interplay between Field, Capital, and Habitus: An Analysis Based on Bourdieu’s Theory of Practice. In: M. Andresen, A. Al Ariss, M. Walther (eds.), Self-Initiated Expatriation: Individual, Organizational, and National Perspectives (S. 160-180). London: Routledge.

Andresen, M., & Gustschin, T. (2013). Volunteering abroad: A career-related analysis of international development aid workers. In: M. Andresen, A. Al Ariss, & M. Walther (Eds.), Self-Initiated Expatriation: Individual, Organizational, and National Perspectives (pp. 183-204). London: Routledge.

Andresen, M., & Göbel, M. (2011). Governance of psychological contracts via reciprocity: The case of international expatriation management. In: P.G. Benson (Ed.), Emerging Themes in International Management of Human Resources (pp. 187-210). Charlotte, NC: Information Age Publishing.

Biemann, T., & Andresen, M. (2010). Self-initiated foreign expatriates versus assigned expatriates: Two distinct types of international careers? Journal of Managerial Psychology, 25(4), 430-448.

Andresen, M., & Göbel, M. (2009). Reziprozitätsformen in psychologischen Verträgen. Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Auslandsentsandten. Zeitschrift für Personalforschung, 23(4), 312-335.

Martin Ferlaino, Y.L., & Andresen, M. (2018). Are self-initiated expatriates in need of resilience? Implications for intelligent career decisions related to their moving abroad. In: Proceedings of the 7th LAEMOS Colloquium on "Organizing for Resilience: Scholarship in Unsettled Times", Buenos Aires, Argentina, March 21-24, 2018.

Lazarova, M., Andresen, M., Froese, F., Kräh, A., & Reiche, S. (2016). An expat is an expat is an expat? Exploring the diversity of global work experiences. In: Proceedings of the AIB 2016 Annual Meeting, New Orleans/USA, June 27-30, 2016.

Andresen, M., Andersen, T., Bozionelos, N., Dickmann, M., & Vance, C.M. (2013). Self-initiated expatriation. DWG, In: Proceedings of the 13th conference of the European Academy of Management (EURAM), "Democratising Management", Istanbul/Turkey, June 26-29, 2013.

Bilder