Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Lehrstuhl für BWL, insbes. Marketing

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines (bzw. Policies) helfen Unternehmen und Mitarbeitern dabei, das Risiko von Schaden durch den falschen Umgang mit sozialen Medien zu verringern.

Was Social Media Guidelines sind, wie sie eingeführt werden sollten und welche Inhalte diese typischerweise beinhalten, haben wir auf Basis zweier Studien analysiert. Diese Fragen wurden in einem Artikel auf Basis zweier Studien untersucht.  Die Ergebnisse wurden in einer Ausgabe der Marketing Review St. Gallen publiziert.

Die Ergebnisse sind sowohl für das Marketers, als auch für Personalmanager (HR) und PR-Manager relevant.

Der idealtypische Prozess zur Erstellung von Social Media Guidelines. Er wurde auf Basis einer qualitativen Studie mit Experten aus verschiedenen Disziplinen (Agentur, Beratung, Unternehmenspraxis, Anwälte, Forschung etc.) erstellt und validiert.

(Artikel, S. 38)

Die Kernempfehlungen für Unternehmen:

  • "Setzen Sie sich regelmäßig mit dem Thema Social-Media-Sensibilisierung auseinander. Alle Mitarbeiter – auch Ferienarbeiter, Azubis oder Praktikanten – müssen hier mit einbezogen werden. Die alleinige Fokussierung auf Führungskräfte ist nicht ausreichend.

  • Erstellen Sie Social Media Guidelines. Auch wenn in Ihrer Organisation eine offene Social-Media-Kultur herrscht, sollten dennoch die wesentlichen Rahmenbedingungen festgelegt werden. Seien Sie bei den Regelungen nicht zu restriktiv und zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie ihnen vertrauen.

  • Setzen Sie ein interdisziplinäres Expertenteam auf. Expertise aus den Bereichen Marketing, Strategie, Personalmanagement, IT und Recht sind unabdingbar. Sofern vorhanden, beziehen Sie unbedingt auch die Arbeitnehmervertretung mit ein. Scheuen Sie zudem auch nicht den Einsatz externer Berater.

  • Social Media Guidelines sollten kurz, prägnant und einfach geschrieben sein. Verzichten Sie auf unnötige Fremdwörter und lange Texte. Denken Sie daran, dass viele Mitarbeiter Guidelines als „unnötige Regelungen“ betrachten. Verweisen Sie gegebenenfalls auch weitere Dokumente mit zusätzlichen Informationen.

  • Kommunizieren Sie die Guidelines intensiv. Jeder Mitarbeiter sollte wissen, dass es Guidelines gibt, wo diese zu finden sind und welche Inhalte darin wie geregelt werden.

  • Guidelines sind nicht statisch. Überdenken, ergänzend und modifizieren Sie bestehende Regelungen. Guidelines müssen an technische und rechtliche Veränderungen angepasst werden. Aber auch an übergeordnete Strategien.

  • International agierenden Unternehmen empfehlen wir – unter der Berücksichtigung landesspezifische Gesetze und Gepflogenheiten – möglichst konsistente Regelungen.

  • Nennen Sie mindestens einen Social Media Coach, welcher als Ansprechpartner bei allen Fragen Social Media fungiert und verbindliche Antworten geben kann. Zudem sollten alle Mitarbeiter motiviert werden, markenbezogene Inhalte, die sie im Internet finden, an diesen Coach weiterzuleiten." (S. 45)

 

 

Quelle: Rauschnabel, P. A., Mrkwicka, K., Koch, V., Ivens, B. S.: Social Media Guidelines: Aspekte der Realisierung. In: Marketing Review St. Gallen, 30 (5), 36-47.

PDF-Download aus dem Uni-Netz & über VPN via SpringerLink:(565.0 KB)Social Media Guidelines pdf

(Bei Problemen mit dem Download setzen Sie sich bitte mit einem der Autoren in Verbindung!)

Hier finden Sie eine Definition von Social Media Marketing.

Stichworte: Best Practice Analyse, Prozess, Strategie, Guidelines, Policies, Social Media Marketing.