Sozial-ökologische Geldanlagen (SÖG)

Aktuelle Veröffentlichungen:

Oehler, A., 2018, Infos für den Schwarm: Werden Crowdinvesting-Kleinanleger mit VIBs gut informiert? Eine empirische Untersuchung, im Auftrag des MLR Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) Baden Württemberg, Bamberg/Stuttgart.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., Reisch, L.A., Walker, T.J., 2018, Young Adults and Their Finances: An International Comparative Study on Applied Financial Literacy; Economic Notes 47 (2-3), 305-330.

Oehler, A., Horn, M., 2018, Does Households’ Wealth Predict the Efficiency of their Asset Mix? Empirical Evidence; 2018 FMA Annual Meeting, San Diego, October 10-13, 2018; SABE/IAREP Conference, London, July 19-22, 2018.

Oehler, A., Wendt, S., Wedlich, F., Horn, M., 2018, Investors’ Personality Influences In-vestment Decisions: Experimental Evidence on Extraversion and Neuroticism, Journal of Behavioral Finance 18, forthcoming.

Oehler, A., Wedlich, F., 2018, The Relationship of of Extraversion and Neuroticism with Risk Attitude, Risk Perception and Return Expectations, Journal of Neuroscience, Psychology, and Economics 11, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., Wedlich, F., 2018, Young Adults’ Subjective and Objective Risk Attitude in Financial Decision Making: Evidence from the Lab and the Field, Review of Behavioral Finance 10, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Mehr als „nur“ Crowdfunding: Wie die Digitalisierung Prozesse der Mittelstandsfinanzierung verändert, Corporate Finance 9, Heft 1-2, 3-7.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Neue Geschäftsmodelle durch Digitalisierung? Eine Analyse aktueller Entwicklungen bei Finanzdienstleistungen; in: Keuper, F. et al. (Hrsg.), Disruption and Transformation Management, Springer, Wiesbaden, 325-341.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Why self-commitment is not enough: On a regulated minimum standard for ecologically and socially responsible financial products and services; in: Walker, T. et al. (eds.), Designing a Sustainable Financial System, Palgrave MacMillan, Cham, 405-421.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Do Mutual Fund Ratings Provide Valuable Information for Retail Investors? Empirical Evidence on Ratings Non-Persistence and the Risk of Mutual Fund Closure, Studies in Economics and Finance 35, 137-152.

Oehler, A., Horn, M., 2018, Behavioral Portfolio Theory Revisited: Lessons Learned from the Field, 11th Annual Meeting of The Academy of Behavioral Finance & Economics, Chicago, October 17-20, 2018; 2018 Behavioural Finance Working Group Conference, London, June 14-15, 2018; 54th Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Philadelphia, April 11-14, 2018.

Herberger, T., Horn, M., Oehler, A., 2018, Trading Strategies in Intraday-Trading: Do Momentum and Reversal in Stock Prices Exist?, 54th Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Philadelphia, April 11-14.

Oehler, A., Herberger, T., Horn, M., 2018, Initial Public Offerings in Germany between 1997 and 2015; in: Cumming, D. (ed.), Oxford Handbook on IPOs, forthcoming.

Herberger, T., Oehler, A., Wedlich, F., 2018, Finanzierungsentscheidungen von Fußball-unternehmen im Spannungsfeld verschiedener Fangruppen, BFuP Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 2018, forthcoming.

Oehler, A., Wendt, S., Horn, M., 2017, Are Investors Really Home-Biased when Investing at Home?; Research in International Business and Finance 40, 52-60.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2017, Brexit: Short-term Stock Price Effects and the Impact of Firm-level Internationalization; Finance Research Letters 22, 175-181.

Oehler, A., Herberger, T., Horn, M., 2016, Initial Public Offerings in Germany between 1997 and 2015; in: Cumming, D. (ed.), Oxford Handbook on IPOs, 2017, forthcoming.

Oehler, A., Wendt, S., Horn, M., 2017, Are Investors Really Home-Biased when Investing at Home?; Research in International Business and Finance 40, 52-60.

Oehler, A., Wendt, S., 2017, Good Consumer Information: the Information Paradigm at its (Dead) End?; Journal of Consumer Policy 40, 179-191.

Oehler, A., Wendt, S., Wedlich, F., Horn, M., 2016, Investors’ Personality Influences Investment Decisions: Experimental Evidence on Extraversion and Neuroticism; Research in Behavioral Finance Conference 2016, Amsterdam, September 15-16; 2016 Behavioural Finance Working Group Conference, London, June 13-14, 2016; 52nd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Baltimore, April 6-9, 2016; Journal of Behavioral Finance, 2017, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., 2017, Does Households’ Wealth Predict the Efficiency of their Asset Mix? Empirical Evidence; 53rd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Jacksonville, April 5-8, 2017; Academy of Behavioral Finance and Economics Conference 2017, Stuttgart, March 16-17.

Oehler, A., Herberger, T., Horn, M., Schalkowski, H., 2017, IPOs, the Level of Private Equity Engagement and Stock Performance Matters: Empirical Evidence from Germany; 53rd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Jacksonville, April 5-8, 2017; Corporate Ownership & Control 15, 72-82.

Geldanlage/Beratung/Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/geldanlage-umschichten-1.3306463


Altersvorsorge/FAZ:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vorsorgen-fuer-das-alter/einfache-reform-fuer-einen-gute-altersvorsorge-14570977.html

Algotrading/Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/boersen-in-der-achterbahn-1.3294220

Anlageberatung/Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/beschwerden-bitte-alle-mal-melden-1.3218172


Robo-Advisor/Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/anlagestrategie/trends/vaamo-robo-advisor-mit-lizenz-zur-vermoegensverwaltung/14911380.html


Geldanlage/Crowdfunding/Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/steuern-recht/recht/kleinanlegerschutzgesetz-zartes-pflaenzchen/13856808.html

Interoperabilität, Datenportabilität, Datenverwertung/VG Daten/Wirtschaftsdienst: http://archiv.wirtschaftsdienst.eu/jahr/2016/11/chancen-der-selbstbestimmten-datennutzung/

Verbraucherleitbild/verbraucherbildung.de:
http://www.verbraucherbildung.de/verbraucherwissen/den-verbraucher-gibt-es-nicht


Informationsmodell/Verbraucherinformation/Journal of Consumer Policy:
http://link.springer.com/article/10.1007/s10603-016-9337-5?no-access=true


Verbraucherleitbild/Frankfurter Rundschau:
http://www.fr-online.de/gastbeitraege/verbraucherpolitik-es-gibt-nicht-den-verbraucher,29976308,34894172.html

Oehler, A., Wendt, S., 2016, Sozial-ökologische Ausrichtung von KMU: Herausforderungen für die Investitions- und Finanzierungspolitik; in: Müller, D. (Hrsg.), Controlling in und für KMU, forthcoming.

Oehler, A., Wendt, S., 2016, Wirtschaftsethik praktisch: Mindeststandards für sozialökologische Geldanlagen (SÖG)?; in: Eckert, S., Trautnitz, G. (Hrsg.), Internationales Management und die Grundlagen des globalisierten Kapitalismus, Festschrift für Prof. Dr. Johann Engelhard, Springer, Berlin 2016, 395-439.

 

Aktuelle Studie von Prof. Dr. Andreas Oehler:

Mindeststandards sozial-ökologischer Geldanlagen. Studie zur Erarbeitung eines Anforderungskatalogs(721.5 KB), im Auftrag der zeppelin universität - Forschungszentrum Verbraucher, Markt und Politik | CCMP und des MLR Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Bamberg/Stuttgart 2013.

Überlegungen zu einem Mindeststandard für sozial-ökologische Geldanlagen (SÖG); in: JVL Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 9, 2014, 251-255.

Der „Markt“ für sozial-ökologische Geldanlagen (SÖG)

Was genau unter SÖG zu verstehen ist, kann heute jeder Anbieter von Anlageleistungen im Einzelfall weitgehend selbst definieren und kennzeichnen. Der Begriff „nachhaltig“ ist dabei längst eher scheinwerbende Hülle als Ausdruck sozial-ökologischen Handelns. Es ist zudem nicht von der Hand zu weisen, dass „nachhaltig“ gerne auch als Etikett verwendet wird, um zu suggerieren, ein Produkt sei per se gut und/oder geeignet.


Optimistisch betrachtet fragen private Anleger des Retail-Segments bislang nur zögerlich sozial-ökologische Geldanlagen nach. Manche sprechen von einem Pflänzchen, welches sich reckt, andere davon, dass sozial-ökologische Geldanlagen bei deutschen Privatanlegern noch nicht etabliert sind. Dies könnte gut an der hohen Intransparenz liegen, ein Mindeststandard analog zum Bio-Siegel für Lebensmittel kann Abhilfe schaffen.

Befunde aus der wissenschaftlichen Diskussion zu sozial-ökologischen Geldanlagen (SÖG)

Im Markt für sozial-ökologische Finanzprodukte tummeln sich viele Anbieter und verschiedenste Interessengruppen mit sehr unterschiedlichen Zielsetzungen. Ausgehend von der wissenschaftlichen Forschung wird schnell klar, dass es DIE ethischen Kriterien und Bewertungen nicht gibt. Zu ethischen Kriterien zählen soziale und gesellschaftliche (Arbeitsumfeld, Arbeitsbedingungen, gesellschaftliche Aspekte) ebenso wie ökologische (Umwelt im weitesten Sinne inklusive Wasser, Luft, Boden, Fauna (inkl. Tierschutz/-rechte) und Flora). Hinzu kommt, dass soziale Kriterien deutliche Schnittstellen und Überlappungen zu ökologischen Kriterien aufweisen.


Oft wird ein „Renditeverzicht“ zugunsten sozialer und/oder ökologischer Aspekte behauptet oder für erforderlich gehalten. Die aktuelle Studie von Prof. Dr. Andreas Oehler zeigt anhand verschiedener Befunde, dass sozial-ökologische Geldanlagen denselben ökonomischen Anforderungen genügen können und müssen. Die ökonomischen Kriterien stehen also nicht im Fokus, die Risiko-Rendite-Anforderungen gelten für sozial-ökologische wie für konventionelle Geldanlagen gleichermaßen.

Perspektive der Verbraucherinnen und Verbraucher: Instrumente zur Bewertung von sozial-ökologischen Geldanlagen (SÖG) in der Praxis

Bei der Generierung und Bewertung von Kriterien, die für sozial-ökologische Geldanlagen eingesetzt werden, sind im Wesentlichen folgende Sachverhalte zu unterscheiden. Oft werden in einer Negativauswahl "Verbote" genauso verwendet wie in einer Positivauswahl sog. "Gebote" oder auch ein Mix aus beiden.


Bei der Erfüllung der ausgewählten Kriterien wird gerne von einem klaren und für Verbraucherinnen und Verbraucher eindeutigen "erfüllt"/"nicht erfüllt" (Nominalprinzip) abgewichen. Stattdessen wird mit sog. Schwellenwerten verwässert ("5% oder weniger Kinderarbeit", "unter 5% Rüstung", "nicht mehr als 3% Massentierhaltung").


Regelmäßig werden verschiedenste Kriterien miteinander verrechnet, z.B. beim Scoring, bei sog. Hitlisten (Ranking, "best in class") oder beim Rating, ohne dass das Resultat noch transparent nachvollziehbar und erklärbar wäre. Angebliche Verbote oder Gebote werden so dauerhaft aufgeweicht und zum bloßen Etikett.


Überlegungen zur Beurteilung solcher Praxis-Instrumente aus der Perspektive von privaten Anlegern des Retail-Segmentes zeigen recht eindeutig: Insb. aufgrund der Verletzung des Nominalprinzips und der zahlreichen Aggregations- und Verrechnungsstufen erscheinen die vorhandenen Praxis-Ansätze kaum tauglich, den Informationsaufwand potentieller privater Investoren zu reduzieren und deren Vertrauen und Akzeptanz dauerhaft zu fördern.

Anforderungen an einen Mindeststandard für sozial-ökologische Geldanlagen (SÖG) in der Praxis

Ein Mindeststandard für sozial-ökologische Geldanlagen könnte für private Retail-Investoren eine wichtige Entscheidungshilfe sein, Aspekte ihrer Geldanlage einzuschätzen, die sie im Detail meist selbst nicht beurteilen können oder wollen. Es geht um eine signifikante Senkung des Informationsaufwandes und eine überprüfbare Qualitätskennzeichnung der Vertrauenseigenschaften im Sinne einer festgelegten Mindestqualität.


Um dieser Idee eine Realisierungschance zu geben, bedarf es einiger weniger Basisanforderungen: Identifizierung (wer?), Verifizierung (nachprüfbar?), Relevanz (maßgeblich?) und, sofern kein staatlicher Mindeststandard und/oder Label vorliegt, Unabhängigkeit. Während die Identifizierung, die Verifizierung und die Unabhängigkeit weitgehend die Regulierung im Sinne von Vollzug, Kontrolle und Aufsicht betreffen (s.u.), bezieht sich die Anforderung der Relevanz im Kern auf die inhaltlichen Anforderungen an die Ausgestaltung eines Mindeststandards für sozial-ökologische Geldanlagen.


Mit der Auswahl der Einzelkriterien im Rahmen eines demokratischen Willensbildungsprozesses ist in der Regel unmittelbar eine Bewertung der Gesamtschar der Einzelkriterien verbunden. Eine transparente und gut nachvollziehbare Vorgehensweise wählt dabei eine Mindestqualität in dem Sinne, dass bestimmte Einzelkriterien definitiv erfüllt sein müssen (Nominalprinzip). Zudem vermeidet ein solches Vorgehen die Vielzahl der Einschränkungen relativer Bewertungen wie sie z.B. aus Gebrauch und Missbrauch von Renditekennziffern bekannt ist. Die hierbei gewählten Kriterien stellen Mindestkriterien dar, deren Nicht-Einhaltung/-Erfüllung zu einer Ablehnung der Investments als sozial-ökologisch im Sinne der Definition des Mindeststandards und damit zur Nicht-Vergabe des Gütesiegels führen würde. Schwellenwerte sind dabei genauso ungeeignet wie Verrechnungen und Vermischungen via Scoring, Ranking oder Rating.


Die Erörterung der Einführung eines Siegels zusätzlich zu einem Mindeststandard kann zu Zweifeln anregen, ob die Einführung eines Gütesiegels zur gezielten, klaren und vereinfachenden Verbraucherinformation zu sozial-ökologischen Geldanlagen überhaupt notwendig ist oder sogar zu Fehlinformationen führen könnte (verleitet Verbraucher und Verbraucherinnen das Signalisieren der Mindestqualität mit einem Etikett „sozial-ökologisch“ dazu, so gekennzeichnete Finanzprodukte als grundsätzlich „geeignet“, „passend“ oder „gut“ wahrzunehmen?). Solche Argumente sind ernst zu nehmen und abzuwägen mit dem möglichen Nutzen der Signalisierung durch ein Gütesiegel. Ein Siegel „sozial-ökologische Geldanlage“ dient ja grundsätzlich dazu, eine gut verständliche Verbraucherinformation herbeizuführen, um gerade Irreführung und Wildwuchs zu vermeiden. In einer solchen Abwägung wird für die Studie davon ausgegangen, dass unter Beachtung der hier formulierten Anforderungen der Nutzen durch die Orientierungshilfe überwiegt und Reputation im Markt für sozial-ökologische Geldanlagen aufbauen hilft. Eine Vermischung mit wirtschaftlichen Aspekten sollte in dem Sinne vermieden werden, dass sozial-ökologisch („nachhaltig“) von Verbrauchern als „geeignet“ oder „gut“ missverstanden werden kann, ohne dass z.B. eine Risikoprüfung stattgefunden hat. Darauf ist zu achten, wenn ein Siegel auf der Basis eines Mindeststandards eingeführt wird: Kein Siegel „nachhaltig“, sondern – wenn – ein Siegel „sozial-ökologisch“. In diesem Kontext bleibt zentral und grundlegend, dass die verständliche und vergleichbare Kennzeichnung von allen Finanzprodukten, insbesondere für wesentliche Risiken, für die erwartete Wertentwicklung sowie für die Geeignetheit, besteht und kontrolliert wird.

Regulierung?!

Um einen verbindlichen Mindeststandard zu setzen, wären die zu wählenden sozialen und/oder ökologischen Kriterien in einem demokratischen Willensbildungsprozess (Parlament, Legislative) als Mindestkriterien festzuschreiben. Die Einhaltung rechtlicher Rahmenbedingungen und die ökonomischen Grundrelationen stellen eine selbstverständliche Anforderung dar und sie sollten daher nicht Gegenstand eines Mindeststandards und/oder Labels werden.


Eine konzeptionelle Neuentwicklung ist anzustreben: Die Analysen in der Studie von Prof. Dr. Andreas Oehler zeigen, dass die notwendigen Bedingungen und Anforderungen an einen Mindeststandard, insbesondere z.B. hinsichtlich der Klarheit und Nachvollziehbarkeit mittels Nominalprinzip, in keinem Praxis-System existieren. Durch eine konzeptionelle Neuentwicklung wird die notwendige Unabhängigkeit gewährleistet, die vor allem hinsichtlich des Ziels der hohen Vertrauenswürdigkeit zentrale Bedeutung hat. Der möglicherweise höhere Aufwand im Vergleich zur denkbaren Weiterentwicklungsoption bestehender Systeme wird schnell dadurch kompensiert, dass Verwechslungen vermieden werden und ein Zeichen der Neuigkeit und ein damit verbundener Aufmerksamkeitsgrad erreichbar scheinen (vgl. erfolgreiche Einführung Bio-Siegel).


Auf dieser Grundlage gehören zu den prozeduralen Anforderungen an einen Mindeststandard für sozial-ökologische Geldanlagen die Partizipation und Evidenzbasierung (ex ante) im demokratischen Standardsetzungsprozess (Identifikation, Zielsetzung und Entscheidung zu kriteriengestützten Maßnahmen), die unabhängige Überprüfung/Aufsicht mit Vollzug/Sanktionierung in der praktischen Umsetzung im Verbraucheralltag (Kontrolle der Zielerreichung, Evidenzbasierung ex interim) sowie die Vorsorge für Weiterentwicklungen/Veränderungen (Zielanpassung und Evidenzbasierung ex post).