Die Konzernsteuerfunktion zwischen BEPS und Digitalisierung

Prof. Dr. Christian Kaeser

Prof. Dr. Christian Kaeser ist Corporate Vice President & Global Head of Tax der Siemens AG. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften sowie der anschließenden Promotion in Mainz führte der Karriereweg mit Umweg über die WTS zum hiesigen Großkonzern. Neben dieser Tätigkeit hat er eine Honorarprofessur an der WU Wien inne, ist Vorsitzender des Aufsichtsrates der WTS AG und ist Mitherausgeber zahlreicher Fachliteratur, darunter die IStR, DStR und der Wassermeyer DBA Kommentar. Nicht zuletzt ist Prof. Kaeser Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Beiräte. Schließlich ist er zusätzlich noch Präsident der dt. Landesgruppe der IFA sowie Vorsitzender der Steuerkommission der Internationalen Handelskammer (ICC).

Eingangs erläuterte Prof. Kaeser die Aufgaben der Konzernsteuerabteilung der Siemens AG: Während im Rahmen der Tax Compliance Pflichten wie z.B. die Erstellung und Abgabe von Steuererklärungen und Voranmeldungen oder auch diverse Registrierungen (z.B. neuer Betriebsstätten) anfallen, liegt der Hauptfokus auf der Beratung des operativen Geschäftes, insbes. im grenzüberschreitenden Anlagenbau. Daneben spielt die Steuerplanung eine bedeutende Rolle im Aufgabenportfolio der Konzernsteuerabteilung, welche den Shareholder Value maximieren soll, indem die Steuerbelastung minimiert wird.

Anschließend thematisierte der Referent das BEPS Projekt der OECD. Zunächst stellte er die Hintergründe dessen Entstehung dar: Zentrale Gründe waren einerseits die aggressive Steuerplanung der GAFA-Unternehmen (Google, Apple, Facebook, Amazon) und andererseits die Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung. Letzteres ist auch im Siemens-Konzern festzustellen. Als Beispiel führt Prof. Kaeser an, dass die zuletzt durchgeführten M&A Projekte stets den Erwerb von Softwaregesellschaften zum Gegenstand hatten. Hieraus ergeben sich auch Herausforderungen für die Konzernsteuerabteilung. Nicht zuletzt, weil einzelne Staaten auf die Projektvorhaben der OECD mit der Einführung von Regelungen zur Besteuerung des digitalen Marktes reagierten. Ein Großteil des Geschäftes bei Siemens ist außerdem das Projektgeschäft. Auch in diesem Bereich wirkt sich die Entwicklung in der internationalen Besteuerung der vergangenen Jahre auf das steuerplanerische Handeln bei der Siemens AG aus. Daneben stellen z.B. die zunehmende Nutzung von ferngesteuerten mobilen 3D-Druckern zu Reparaturzwecken oder die Fernwartung von Produkten eine steuerliche Herausforderung dar, da hier der Ort der Wertschöpfung diskutiert wird, der als Anknüpfungspunkt für eine faire internationale Besteuerung dienen soll.

In den vergangenen Jahren wurden zudem in der Steuerabteilung der Siemens AG einige digitale Tools in den Arbeitsprozess implementiert. Voraussetzung für die Nutzung von Tools mit Künstlicher Intelligenz ist stets volle Transparenz, insbes. die Verfügbarkeit sämtlicher relevanter Daten. Beispielsweise wird bei Siemens jeder grenzüberschreitende Vorgang digital erfasst. Das Überschreiten kritischer Schwellen kann so durch Monitoring gemeldet werden, was der Vereinfachung des Besteuerungsprozesses dient. Daneben wurde das interne Fragenmanagement im steuerlichen Bereich durch eine intelligente Software ersetzt, die Fragestellungen automatisch dem richtigen Empfänger zuordnet und dabei lernt, ob die Zuordnung zielführend war. Hierdurch entsteht eine Plattform, die für volle Transparenz bei den steuerlichen Fragen im Konzern sorgt und wertvoll für den Arbeitsprozess ist.

Abschließend möchten wir uns im Namen aller Zuhörer für den Vortrag bei Herr Kaeser bedanken. Der Vortrag eröffnete der Zuhörerschaft, die vor allem aus Studierenden, aber auch aus Professoren und Mitarbeitern der am F&A Master beteiligten Lehrstühle und Vertretern aus der Praxis bestand, einen Einblick in die Tätigkeiten einer Steuerabteilung eines Großkonzerns. Weiterhin hat der Vortrag verdeutlicht, dass die Digitalisierung signifikante Auswirkungen auf die verschiedensten Unternehmensbereiche hat und dabei sowohl den Besteuerungsprozess als auch die Steuerplanung der nächsten Jahre stark beeinflussen wird.

 Präsentation: Foliensatz(1.7 MB)