Martin Kraus

Betreuer/in

Prof. Dr. Andrea Bartl (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)

Dissertationsprojekt

Literaturskandale in der Weimarer Republik

Mit der Arbeit soll ein Beitrag zur Erschließung der Literaturgeschichte als Geschichte literarischer Skandale geleistet werden. Angesichts der Forschungslücken auf diesem Gebiet muss sich dafür zunächst theoretisch mit dem Phänomen Literaturskandal beschäftigt und ein Konzept erarbeitet werden, mit dem die angestrebte Erschließung produktiv vorgenommen werden kann. Dies soll zunächst im Rückgriff auf Skandalforschung anderer Wissenschaften, wie Politologie, Soziologie, Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte, und Anwendung dieser theoretischen Ansätze auf das literarische Feld erfolgen.

Es zeigt sich, dass (Literatur-)Skandale ohne eine Beachtung ihrer Kontexte kaum hinreichend zu verstehen sind. Folglich erscheint es zweckmäßig, eine entsprechende Untersuchung auf eine bestimmte Zeit einzugrenzen: Hier wird der Fokus auf die Skandale der Literatur in der Weimarer Republik gerichtet. Erhofft wird, dass dadurch weitere wesentliche, über die bloße Theorie hinausgehende Aufschlüsse über den Literaturskandal gewonnen und Erkenntnisse zu den Jahren 1918 bis 1933 sinnvoll ergänzt werden können. Vertieft werden die Ergebnisse durch Analysen ausgewählter Skandalfälle dieser Zeit.

Biografie

  • Seit 2013 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung, Lehrbeauftragter an der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Andrea Bartl)
  • 2012 – 2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
  • Seit 2012: Doktorand bei Frau Prof. Dr. Bartl
  • 2008 – 2009: Studienaufenthalt und literaturwissenschaftlichen Master an der University of Waterloo in Ontario/Kanada
  • 2005 – 2011: Studium der Germanistik und Geschichte auf Lehramt an der Otto Friedrich-Universität Bamberg, unterstützt durch die Ludwig und Therese Betz-Stiftung Forchheim

Publikationen

Herausgeberschaft

  • Verhinderte Meisterwerke. Hg. von Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Klinge und Martin Kraus. Veröffentlichungen 2016 geplant.
  • Die Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung. Hg. von Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Klinge und Martin Kraus. Veröffentlichungen 2016 geplant. 
  • Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinszenierung. Hg. von Andrea Bartl und Martin Kraus, unter Mitarbeit von Kathrin Wimmer. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 10). 2 Bde. 976 S.

Aufsätze

  • „Keinerlei Skandal, wie mancher wohl erhofft“? Oder: Die Aufregungen um die Berliner Reigen-Inszenierung und den Reigen-Prozess (1920/21) als Ur-Literaturskandal der Weimarer Republik? In: Die Ökonomie des Skandals: Gesellschaft, Sexualität, Gender und Judentum bei Arthur Schnitzler. Hg. Margrit Vogt und Carl Niekerk. Veröffentlichung 2016 geplant.
  • Die gewisse Komik beim Beschreiben bestimmter Körperteile. Zu Ernst Augustins Die Schule der Nackten. In: Text und Kritik. Heft 206. April 2015, S. 55-61.
  • Skandalisierte Autorenstreitereien. Heinrich Heines Auseinandersetzungen mit August Graf von Platen und Ludwig Börne. In: Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinszenierung. Hg. von Andrea Bartl und Martin Kraus, unter Mitarbeit von Kathrin Wimmer. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 10), S. 211-234.
  • Zur Untersuchung von Skandalautoren. Eine Einführung. In: Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinszenierung. Hg. von Andrea Bartl und Martin Kraus, unter Mitarbeit von Kathrin Wimmer. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014 (= Konnex. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur. Hg. von Andrea Bartl. Bd. 10), S. 11-26.

Beiträge zu Bamberger Anthologie Deutsche Lieder

Vorträge

  • Selbstskandalisierung durch Buchtrailer. Kultgen, Hegemann und Co. Vortrag im Rahmen der tagung BuchFilmWerbung. Der Buchtrailer als Kunstform und Marketinginstrument. Vortrag am 30.10.2015, TU Chemnitz.
  • „Beim Dukatenschlagen bekommen Sie die Dukaten und ich die Schläge.“ Heine als Skandalautor. Vortrag vor der jungen Heinrich Heine-Gesellschaft in Düsseldorf anlässlich des 15. Internationalen Forums der Junge Heine Forschung am 8.12.2012.
  • „Heinrich Heine als verfemter Dichter.“ Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Verfemte Dichter“ der Professur für Anglistische Literaturwissenschaft an der Universität Vechta am 27.11.2012.
  • Trauma in Thomas Bernhards „Heldenplatz“. Vortrag anlässlich der alljährlichen Tagung der Faculty of German and Slavic Literature der University of Waterloo/Ontario am 12. 3 2009.

Tagungsorganisation

Gemeinsam mit Dr. André Haller und Hendrik Michael (Institut für Kommunikationswissenschaft)

1. Internationale Konferenz in Skandalogie
Zum gegenwärtigen Forschungsstand eines sozialen Phänomens

Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Institut für Kommunikationswissenschaft und Institut für Germanistik Bamberg
7.-8. April 2016
Programm(1.2 MB)