Und nach dem Studium?

Als Studierende tragen Sie selbst ein hohes Maß an Eigenverantwortung für Ihre Bildung, Ihre Qualifikation und Ihre Kompetenzentwicklung! Sie sollten sich bereits ab dem Beginn Ihres Bachelorstudiums damit auseinandersetzen, was nach dem Erststudium folgen soll.

Ein Masterstudium oder der Berufseinstieg? 

Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Mit dem akademischen Abschluss Bachelor of Arts in Pädagogik der Universität Bamberg kann, mit Ausnahme des Schulwesens, in der Regel eine Berufstätigkeit im breiten Spektrum des Erziehungs- und Bildungswesens ergriffen werden.

Absolventinnen und Absolventen der Pädagogik arbeiten in den Bereichen Erziehung, Unterricht und Beratung. Sie erarbeiten pädagogische Konzepte und stellen Lerninhalte zusammen. Diese bereiten sie didaktisch auf und entwickeln und erproben wirksame Methoden der Bildung, Erziehung und Beratung. Auch in der praktischen Erziehungs-, Unterrichts- und Beratungsarbeit sind sie tätig. Sie fördern z.B. Kinder im vor- und außerschulischen Erziehungswesen und beraten Eltern und Lehrer. Pädagoginnen und Pädagogen helfen Drogenabhängigen oder leisten Menschen beim Umgang mit ihrer Krankheit Beistand. Einzelpersonen bzw. Familien mit sozialen Problemen stehen sie betreuend oder beratend zur Seite. In der Jugendarbeit sind Pädagoginnen und Pädagogen z.B. an der Durchführung von Anti-Gewalt-Training beteiligt. Im Rahmen der Erwachsenenbildung konzipieren sie beispielsweise Veranstaltungen zur beruflichen Wiedereingliederung und halten diese ab.

Weitere Arbeitsfelder sind zum Beispiel die Erlebnis- und Freizeitpädagogik, betriebliche Weiterbildung, Personal-/Organisationsentwicklung und -beratung sowie Medienpädagogik.

Arbeitsbereiche

Die pädagogischen Arbeits- und Praxisfelder sind zahlreich. Bei dieser Vielfalt an Möglichkeiten ist jedoch zu beachten, dass Sie als Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Pädagogik im außerschulischen Bereich tätig sind. 

Mögliche Arbeits- und Tätigkeitsbereiche können sein:

  • in der Familienbildung, z.B. als Beraterin oder Berater bei freien Trägern, Vereinen oder Verbänden (wie beispielsweise pro familia oder Caritas)
  • in außerschulischer Jugend- und Erwachsenenbildung, z.B. als Erlebnispädagogin bzw. Erlebnispädagoge bei Organisationen in freier Trägerschaft oder Bildungsträgern
  • in Aus- und Weiterbildung, z.B. als Dozentin bzw. Dozent für Seminare bei Bildungsakademien und Weiterbildungsinstituten, sowie in der Konzeption von Bildungsangeboten
  • in der Personal- und Organisationsentwicklung, z.B. als Personalreferentin bzw. Referent in Personal- oder Bildungsabteilung von Unternehmen 
  • in Unternehmensberatungen, beispielsweise als Recruiterin bzw. Recruter bei Personalberatungsfirmen
  • in der Produktion von Bildungsmedien, 
  • in der Konzeption von medienpädagogischen Angeboten, Einführung und Betreuung von Learning-Management-Systemen oder dem Support von E-Learning-Strukturen
  • in der Lehre und Forschung, z.B. als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter an Forschungsinstituten, Hochschulen oder Universitäten
  • im Bereich der kulturellen Bildung, als Museumspädagogin bzw. Museumspädagoge oder als Bildungsreferntin bzw. Referentin bei Einrichtungen im Bereich Bildung, Medien und Kultur (z.B. Volkhochschulen)
  • im Bereich interkulturelle Bildung, beispielsweise als Trainerin bzw. Trainer für interkulturelle Kompetenz von Erzieherinnen und Erziehern an mehrsprachigen KITAs
  • zur Unterstützung des Fachsbereichs Pädagogik im Bereich Lehrerinnen- und Lehrerbildung an Schulen

Bitte beachten Sie

  • Der im Studiengang wählbare Schwerpunkt Sozialpädagogik ist nicht vergleichbar mit einem Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an Hochschulen für angewandte Wissenschaften.
  • Eine sog. "staatliche Anerkennung", wie sie für einige staatlich ausgewiesene, spezifische Stellen der Sozialen Arbeit verlangt wird, ist mit dem Abschluss des Bachelorstudiengang Pädagogik nicht verbunden.

Masterstudium

Die im Bachelorstudiengang Pädagogik erworbenen forschungsmethodischen, fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und berufspädagogischen Kompetenzen können Sie in einem Masterstudium vertiefen. So erschließen Sie sich weitere Tätigkeitsfelder und erweitern Ihre beruflichen Perspektiven.

An der Universität Bamberg können Sie nach dem Pädagogikstudium folgende Masterstudiengänge studieren: