Dozentinnen- und Dozentenmobilität (STA): Lehrendenmobilität (STA1) und ausländisches Unternehmenspersonal (STA2)

ERASMUS+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen, die eine endgültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen. Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen jenen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können. Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen.
Lehraufenthalte innerhalb Europa dauern zwischen zwei Tagen und zwei Monaten (jeweils ohne Reisezeiten); das Unterrichtspensum liegt bei mindestens acht Stunden je Aufenthalt bzw. je angefangene Woche.

Folgender Personenkreis kann gefördert werden:

  • Professoren und Dozenten mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozentinnen und Dozenten ohne Dotierung
  • Lehrbeauftragte mit Werkverträgen
  • Emeritierte Professorinnen bzw. Professoren und pensionierte Lehrende
  • wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Unternehmenspersonal

Das Programm bietet folgende Leistungen:

  • Erstattung von Fahrtkosten
  • Erstattung von Aufenthaltskosten bis zu einem nach Zielländern gestaffelten EU-Höchstsatz

Weitere Informationen über das Förderprogramm entnehmen Sie bitte der entsprechenden Webseite der Nationalagentur DAAD hier.

Anträge können jederzeit bei den zuständigen Kontaktpersonen gestellt werden.

Kontakt für weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen:
Dr. Andreas Weihe (Leiter, Akademisches Auslandsamt) und Frau Alexandra Wolf (Welcome Center, Akademisches Auslandsamt)