»Das Land der Bibel« 2020–2022

Die Bibel ist nicht kontextlos vom Himmel gefallen, sondern in einem konkreten Land in Auseinandersetzung mit konkreten historischen Kontexten entstanden. Darum ist das Land der erste historische Kontext der biblischen Texte, und es gehört seit 2007 zum Profil des Lehrstuhls, mindestens alle zwei Jahre eine Lehrveranstaltung über das Land der Bibel im Land der Bibel selber anzubieten.

Diese Lehrveranstaltung ist ein außerordentliches Projekt eigener Art. Sie wird in einer Kooperation der Universität Bamberg (Prof. Dr. Klaus Bieberstein) und der Universität Eichstätt (Prof. Dr. Sabine Bieberstein) angeboten und umfasst drei Teile, die nur gemeinsam besucht werden können.

Teil I: Seminar im Studienjahr 2020/21 in Bamberg und Eichstätt

Der erste Teil fand im Studienjahr 2020/21 in zwei parallelen Seminaren in wöchentlichen Sitzungen online in Bamberg (Di 8–10, U2/00.26) und Eichstätt statt und befasste sich mit der Kulturgeschichte des Landes von den Anfängen seiner Besiedlung bis zur Neuzeit. Dabei stand die Frage im Zentrum, wie Menschen im Laufe der Zeit religiöse Orientierung entwickelt haben und welchen materiellen Ausdruck ihre Suche nach Orientierung insbesondere in Kultbauten fand. Zwar lag der Schwerpunkt des Seminars im Wintersemester 2020/21 zunächst auf den biblischen Perioden, doch wurde im Sommersemester 2021 auch die Entwicklung der nachbiblischen jüdischen, christlichen und muslimischen Erinnerungslandschaften rekonstruiert und systematisch nach ihren Funktionen gefragt.

Die studentischen Beiträge werden zu einem Reader zusammengefasst, gedruckt und als ein Buch gebunden, das uns als Reiseführer auf unserer Reise (siehe unten, Teil III) begleiten wird.

Teil II: Blockseminar im Sommer 2022 in Bamberg oder Eichstätt

Ursprünglich waren die Teile II und III für für Sommer 2021 geplant, doch mussten sie wegen Corona auf Sommer 2022 verschoben werden.

Der zweite Teil findet also im Sommer 2022 mit beiden Gruppen gemeinsam in Bamberg oder in Eichstätt statt und dient dem gegenseitigen Kennenlernen, der Beschäftigung mit der Geschichte des aktuellen israelisch-palästinensischen Konflikts und der praktischen Organisation unserer Reise (siehe unten, Teil III).

Teil III: Blockseminar im Sommer 2022 im Land der Bibel

Wenn Corona und die politische Lage mitspielen, folgt (voraussichtlich vom 15. bis 29. August 2022) der dritter Teil im Land der Bibel. In der ersten Woche studieren wir vor Ort die Erinnerungslandschaft Jerusalems und seiner engeren Umgebung. In der zweiten Woche besuchen wir in einer Rundreise durch das Land eine repräsentative Auswahl historischer und religiöser Stätten vom Neolithikum bis zur Gegenwart.

Die Kosten für Flug, Rundreise, Unterkunft, Verpflegung und Eintrittsgelder werden für Studierende der katholischen Theologie etwa 750 € betragen.

Voraussetzungen

Die Lehrveranstaltung erfordert von allen Beteiligten ein größeres Engagement als in normalen Seminaren. Zum einen fachlich: Wir setzen voraus, dass Sie sich ernsthaft für das Land der Bibel und seine Geschichte interessieren, dass Sie seine Geschichte aus den Vorlesungen AT I und AT II kennen und Ihr Wissen im Land vertiefen wollen. Zum anderen persönlich: Sowohl die Vorbereitungsseminare als auch die Reise erfordern die Bereitschaft, sich miteinander und füreinander zu engagieren. Außerdem kann die Reise mit Wanderungen und Besichtigungen im warmen August auch anstrengend werden. Aber wir können Ihnen Erlebnisse und Erfahrungen versprechen, die Sie nie mehr vergessen (wollen).

Modulzugehörigkeit

Die Teilnahme kann in allen Modulen des Lehrstuhls für Alttestamentliche Wissenschaften eingebracht werden, in denen Seminare vorgesehen sind. Je nach Modul kann die Teilnahme mit 2 bis 10 ECTS angerechnet werden.

Informationsveranstaltung

Am Freitag, 23. Oktober 2020, fand um 16:00 per Zoom eine Informationsveranstaltung statt.

Bewerbungen

Bewerbungen waren bis 25. Oktober 2020 per Mail unter Nennung der Matrikelnummer möglich (klaus.bieberstein@uni-bamberg.de). Inzwischen ist die Teilnehmerliste geschlossen. Nachträgliche Anmeldungen sind nicht mehr möglich.