Katholische Theologie

Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaften

Blockseminar »Das Land der Bibel« 2017

Thema

Jerusalem galt als Nabel der Welt (Ez 38,12), Ort des Paradieses und des Jüngsten Gerichts zugleich. So wurde in dieser Stadt orientierungsstiftend um eine adäquate Rede von Gott gerungen und ein Großteil der biblischen Schriften ausformuliert, weshalb wir uns in unserem theologischen Denken ständig auf diesem »Boden« bewegen.

Seit Joschijas Kultzentralisation wurde Jerusalem zum Ziel von Pilgerreisen, seit konstantinischer Zeit wurde im ganzen Land ein imaginärer »Teppich« ausgerollt, der die Orte und Wege der Passion Jesu zeigt, und in einer jüdischen, christlichen und muslimischen Erinnerungskultur wurden religiöse Vorstellungen so sehr mit diesem Land verbunden, dass es zu einer jüdisch-christlich-muslimischen Erinnerungslandschaft wurde – Grund genug für angehende Theologinnen und Theologen, in dieses Land zu fahren und sich in seinem Horizont zu fragen, was es heißt und heißen müsse, Theologie zu treiben.

Das zweiteilige Blockseminar wurde von Prof. Dr. Klaus Bieberstein und Br. Peter Reinl OSA geleitet.

Blockseminar Teil I in Bamberg

Der erste Teil des Seminars fand am 12.–13. Mai und 9.–10. Juni 2017 in Bamberg statt und befasste sich mit der Geschichte des Landes von den Anfängen seiner Besiedlung bis zu politischen Problemen der Gegenwart.

Blockseminar Teil II in Israel-Palästina

Der zweite Teil des Seminars fand vom 29. August bis 12. September 2017 in Israel-Palästina statt. Wir flogen ab Nürnberg, wohnten in der ersten Woche in der mittelalterlichen Altstadt Jerusalems im Österreichischen Hospiz und erkundeten die Stadt zu Fuß in historisch-thematischen Rundgängen, deren Spektrum von den Anfängen der Besiedlung bis zur aktuellen Gestaltung der Erinnerungslandschaften reicht. In der zweiten Woche fuhren wir die Mittelmeerküste nach Norden, besuchten wichtige historische Stätten in Galiläa, am See Genezareth und am oberen Jordan, fuhren durch das Jordantal nach Süden zum Toten Meer und kehrten über den Negev wieder nach Jerusalem zurück.