Mulzer, Martin, Alarm für Benjamin. Text, Struktur und Bedeutung in Hos 5,8-8,14 (ATS 74; St. Ottilien 2003).

Die im Januar 2000 von der Fakultät Katholische Theologie der Universität Bamberg angenommene Habilitationsschrift (Erstgutachter Prof. Dr. Hubert Irsigler, jetzt Freiburg/Br.) behandelt das zweite Drittel des Hoseabuches, beginnend mit Kap. 5 Vers 8 bis zum Ende des 8. Kapitels. Der Untertitel »Text, Struktur und Bedeutung« zeigt das thematische Interesse der Arbeit an.

Der Bereich »Text« (S. 10-179) enthält nicht nur die im eigentlichen Sinne textkritische Diskussion (S. 45-68), sondern auch umfangreiche semantische Klärungen nebst einer deutschen Übersetzung (S. 69-152), die Literarkritik (S. 153-179), sowie vorgeschaltet die Frage der Textabgrenzung (S. 10-20) und der Transkription mit den sogenannten »Übergreifenden Satzformen« (S.21-44). Gegenüber anderen Arbeiten werden nur wenige textkritische Eingriffe vorgenommen (vgl. S. 68). Einige sonst textkritisch gelöste Probleme werden durch semantische Annahmen erklärt (vgl. S. 151f.). Literarkritisch ergeben sich vier größere Textblöcke (Hos 5,8-6,6; Hos 6,7-10; Hos 7,1-9.11*-16; und Hos 8,1a.2a.b*-13), von denen der zweite und der dritte jeweils den ersten voraussetzen (vgl. S. 179).

Die Strukturuntersuchung (S. 180-341) verwendet in großem Umfang Tabellen zum Eintrag der Beobachtungen und als Grundlage der jeweiligen Auswertung. Darin zeigt sich ein Bemühen um die Nachprüfbarkeit und Kommunikabilität der Aussagen. Im einzelnen werden die Bereiche Wortwiederholungen und Wortarten; Wortfügungen; Bedeutungsgruppen; Satzarten und übergreifende Satzformen; Satzverknüpfungen; Individuelle und traditionelle Gestaltung; Kolometrische Gestaltung; Redearten und Redeperspektiven sowie Personen und Rollen erfaßt. Am Anfang des Abschnittes werden die Forschungslage und Fragestellungen skizziert (S. 181-189), die in den jeweiligen Synthesen aufgenommen werden (S. 241f.257.302.341).

Der Abschnitt »Bedeutung« (S.342-397) enthält zum einen einen sprechaktanalytischen Teil mit dem Versuch einer integrierenden Bedeutungsbeschreibung (im Anschluß an Hubert Irsigler; S. 344-377), zum anderen die Herausarbeitung theologisch relevanter Bedeutungsaspekte, festgemacht an den Begriffen  »Gott«, »Bund«, »Opfer« und »Götzendienst« (S. 378-397).