Dr. des. Stephanie von Göwels

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Professur für Arbeitswissenschaft
Feldkirchenstraße 21
96052 Bamberg

Tel.: 0951/863-2681
E-Mail: stephanie.von-goewels(at)uni-bamberg.de
Raum: 01.27b

Sprechstunde: n.V.

Dr. des. Stephanie von Göwels

Kurzvita

2015

Weiterbildung „Zertifikat Hochschullehre der Bayrischen Universitäten“ (Grundstufe)
seit 08/2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur für Arbeitswissenschaft, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
04/2012 - 01/2014Studentische Hilfskraft, Professur für Arbeitswissenschaft, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
10/2011 - 07/2014

Studium der Soziologie (M.A., mit Auszeichnung), Otto-Friedrich-Universität Bamberg

08/2010 - 12/2010Auslandsemester, Oulu University of Applied Sciences
10/2008 - 08/2011Studium der Politikwissenschaft und Soziologie (B.A.), Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Forschungsschwerpunkte

Übergänge im Lebenslauf, Professionssoziologie, Organisationssoziologie, qualitative Sozialforschung

Dissertationsprojekt

Gatekeeping im Lebenslauf – Übergangsentscheidungen von Ärzten und Richtern (Arbeitstitel): Im Interesse der Untersuchung stehen Entscheidungsträger, die über wichtige Übergänge im Lebenslauf von Menschen entscheiden. Anhand qualitativer Leitfadeninterviews mit Richtern aus dem Bereich des Strafrechts, die u.a. über die Aussetzung einer Strafe auf Bewährung entscheiden, und des Arbeitsrechts, die Kündigungssachverhalte verhandeln, sowie mit Ärzten, die sozialmedizinische Stellungsnahmen und Gutachten zu Erwerbsminderungsrenten-Anträgen verfassen oder die über die Aufnahme auf die Wartelisten von Spenderorganen entscheiden, soll analysiert werden, nach welchen Kriterien es zu einer Entscheidungsfindung kommt. Die Arbeit widmet sich also folgenden Forschungsfragen: Welche Bedeutung haben Gesetze oder Leitlinien, die Berufsgemeinschaft oder direkte Kollegen der Richter oder Ärzte im Rahmen der Entscheidungsfindung? Inwiefern beziehen Richter oder Ärzte Merkmale des retrospektiven und daran abgeleiteten prospektiven Lebenslaufs des Übergangsaspiranten oder sein soziales Umfeld in ihre Entscheidung mit ein? Diese Entscheidungsträger („Gatekeeper“) haben in erheblicher Weise Einfluss auf den weiteren Lebenslauf von Individuen und so ist es möglich, durch Befragung wichtiger Entscheidungsträger nicht nur Kriterien von Entscheidungen zu untersuchen, sondern auch Annahmen über Erwartungen an das von Gesellschaften erwartete Verhalten von Menschen zu analysieren. Die Betrachtung verschiedener gesellschaftlicher Bereiche (Gesundheit und Recht) soll zudem einen Intra- als auch Interprofessionsvergleich ermöglichen.

Lehrveranstaltungen

UniVis

Publikationen und Vorträge

von Göwels, S. (2013): Betriebliche Identität und Ausländerbeschäftigung: Das Beispiel der Firma Bayer. (mit Markus Raasch) In: M. Raasch & T. Hirschmüller (Hrsg.). Von Freiheit, Solidarität und Subsidiarität: Staat und Gesellschaft der Moderne in Theorie und Praxis: Festschrift für Karsten Ruppert zum 65. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot, S. 121-138.