Wissenschaftliche Einrichtungen

Trimberg Research Academy - TRAc

Prof. Dr. Lothar Laux

ehemals Inhaber des Lehrstuhls für
Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik,
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

An der Weberei 5
Raum WE5N/02.06
96047 Bamberg

++951_863-3504
++951_863-1872 (Sekretariat)
lothar.laux(at)uni-bamberg.de


Forschungsgebiete: 

  • Stress- und Emotionsbewältigung
  • Dramaturgische Ansätze in der Persönlichkeitspsychologie: Selbstdarstellung und Selbstinterpretation
  • Persönlichkeitscoaching: acht Schritte zur Führungsidentität
  • Kreativität und Innovation

Funktionen:

  • Entwicklung und Einsatz von Trait-State-Verfahren zur Erfassung von negativer Affektivität (Angst und Depression) und positiver Affektivität (Wohlbefinden, Euthymie)

  • Untersuchungen zur Bedeutung von Selbstdarstellung und Selbstinterpretation in verschiedenen Bereichen, insbesondere bei der Emotions- und Stressbewältigung sowie im Führungskontext

  • Theoretische Ableitung und praktische Umsetzung von Persönlichkeitscoachings, insbesondere  zur Förderung der Kreativitäts- und Innovationspotenziale von Führungskräften

Geboren 1944 in Varel/Oldenburg


1965-71            Studium der Psychologie in Bonn
1974                 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Mainz
1978                 Habilitation für Psychologie an der Universität Mainz
1971-79            wiss. Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Universität Mainz
1979-81            Professor (C2, befristet) am Psychologischen Institut der Universität Mainz
1981-82            Professor (C3) für Sportpsychologie an der Universität Bochum
1982-2010        Professor (C4) für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik,
                         Universität Bamberg
2010                „Emeritus of Excellence“ der Universität Bamberg, Trimberg Research Academy

•    Laux, L., Glanzmann, P. Schaffner, P & Spielberger, C.D. (1981). Das State-Trait-Angstinventar (STAI). Theoretische Grundlagen und Handanweisung. Weinheim: Beltz.

•    Laux, L. & Weber, H. (1993). Emotionsbewältigung und Selbstdarstellung. Stuttgart: Kohlhammer.

•    Laux, L. & Schütz, A. (1996). Streßbewältigung und Wohlbefinden in der Familie. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Bd. 108). Stuttgart: Kohlhammer.

•    Laux, L. & Schütz, A. (1996). "Wir, die wir gut sind". Die Selbstdarstellung von Politikern zwischen Glorifizierung und Glaubwürdigkeit. München: dtv.

•    Renner, K.-H., & Laux, L. (2000). Soziale Sättigung: Das Ende der Persönlichkeitstests in der Postmoderne? Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 21, 279-294.

•    Renner, K.-H. & Laux, L. (2000). Unitas multiplex, purposiveness, individuality. Contrasting Stern’s conception of the person with Gergen’s saturated self. Theory and Psychology, 10, 831-846.

•    Renner, K. H., Laux, L., Schütz, A. & Tedeschi, J. T. (2004). The relationship between self-presentation styles on coping with social stress. Anxiety, Stress and Coping: An International Journal, 17, 1-22.

•    Laux, L. & Renner, K.-H. (2004). Theater als Modell für die Persönlichkeitspsychologie. In E. Fischer-Lichte u.a. (Hrsg.), Theatralität als Modell in den Kulturwissenschaften (S. 83-110), Theatralität Band 6. Tübingen: Francke Verlag.

•    Renner, K.-H., Enz, S., Friedel, H., Merzbacher, G. & Laux, L. (2008). Doing as if: The histrionic self-presentation style. Journal of Research in Personality, 42,5, 1303-1322.

•    Laux, L. (2008). Persönlichkeitspsychologie. Grundriss der Psychologie, 2. überarbeitete u. erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.

•    Laux, L. & Schmitt, C. (2009). Performatives Verstehen durch histrionische Darstellung: Liebe in der Vorlesung. In M. Zenck (Hrsg.), Erzeugen und Nachvollziehen von Sinn.
•    Rationale, performative und mimetische Verstehensbegriffe in den Kulturwissenschaften. München: Fink.

•    Laux, L. & Schmitt, C. (2009). Die Ebenbildlichkeit des Menschen mit Gott aus psychologischer Perspektive. In H. Schmidinger & C. Sedmak (Hrsg.), Topologien des Menschlichen. Der Mensch - ein Abbild Gottes? (S. 223-242).  Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt.

•    Laux, L., Geßner, A. & Renner, K.-H. (2010). Personalistic concepts in action: The case of Adolf Hitler. New Ideas in Psychology, 28 (2), 183-190.

•    Schorch, K. & Laux, L. (2011). Persönlichkeitscoaching. Acht Schritte zur Führungsidentität. Weinheim: Beltz.

•    Laux L., Kotschenreuther W., Dornaus C., Meyer S., Jacob N., Schmitt C. (2011). Wie kann ein persönlichkeitsorientiertes Coaching die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens fördern? In Jeschke S. (Hrsg.), Innovation im Dienste der Gesellschaft – Beiträge des 3. Zukunftsforums Innovationsfähigkeit des BMBF (S. 51 – 64). Frankfurt: Campus Verlag.

•    Laux, L., Hock, M., Bergner-Köther, R., Hodapp, V. & Renner, K.-H. (2012). Das State-Trait-Angst-Depressions-Inventar (STADI). Göttingen: Hogrefe.

Seit 1974      Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
                     Foreign affiliate of the American Psychological Association

Seit 1984      Mitglied der “European Association of Personality Psychology”

Seit 1985      Mitglied der „International Society for Research on Emotions“

2008-09        Dekan der Fakultät Philosophie, Pädagogik, Psychologie