Universität Bamberg - Logo

News & Pressemitteilungen

06.03.14 Facebook-Freunde verursachen Stress

Wie viele Freunde haben Sie auf Facebook? 500? 1000? Das führt unter Umständen zu Stress, denn die soziale Verantwortung steigt dadurch, wissen Bamberger Wirtschaftsinformatiker. In einer Studie zeigen sie, wie die Betreiber aktiv werden können, damit die User sich nicht abmelden. Ausführlichzum Thema: Facebook-Freunde verursachen Stress

05.03.14 Markenbotschafter statt Image-Risiko

Während die Bundesregierung das Internet noch für Neuland hält, setzt der Bamberger Marketing-Lehrstuhl bereits seit Jahren auf das Marketing in und mit den Neuen Medien. Einer der neuesten Beiträge befasst sich damit, wie Unternehmensangehörige im Netz zu Chancen oder Risiken für die Marke werden können. Ausführlichzum Thema: Markenbotschafter statt Image-Risiko

04.03.14 Erkundungen einer historischen Mischsprache

Um etwa 1850 wanderten zahlreiche Böhmen in Wien ein. Die deutsche Sprachen lernten sie durch Hörensagen: Hier und da schnappten sie ein paar Wörter und Wendungen auf, Wortschatzlücken füllten sie durch ihren eigenen Dialekt. Es entstand das Böhmakeln. Helmut Glück initiierte ein Forschungsprojekt zu dieser historischen Mischsprache. Ausführlichzum Thema: Erkundungen einer historischen Mischsprache

27.02.14 Vom Menschen her und zu ihm hin

Nach Franken kam der Niederbayer Jürgen Bründl eher zufällig. Als er in Passau studierte, lernte er auf einem Katholikentag in Berlin Professor Alexandre Ganoczy kennen und fand sein „zerzaustes“ Erscheinungsbild und sein Auftreten für einen katholischen Theologen so bemerkenswert, dass er ihm neugierig nach Würzburg folgte. Jetzt ist Bründl in Bamberg heimisch geworden – sein Blick für Außergewöhnliches hat er sich bewahrt. Ausführlichzum Thema: Vom Menschen her und zu ihm hin

24.02.14 Gebäude verstehen und erhalten lernen

Studierende des Usbekisch-Deutschen Masterstudiengangs Bauerhaltung und Denkmalpflege waren zu Gast an der Universität Bamberg und vertieften ihr Wissen über Denkmalpflege. Eine besondere Rolle spielte dabei der Bamberger Dom. Ausführlichzum Thema: Gebäude verstehen und erhalten lernen

20.02.14 Drei Epochen auf 20 Quadratmetern

Die spektakulären Funde aus der Kirschbaumhöhle, die letzten Sommer der Öffentlichkeit präsentiert wurden, sind mittlerweile ausgewertet worden. Die ersten Altersdatierungen der Knochen ergaben überraschende Ergebnisse. Ausführlichzum Thema: Drei Epochen auf 20 Quadratmetern

20.02.14 „Wo sonst kommen wir so fächerübergreifend zusammen?“

Vom 10. bis 12. Februar fand auf dem ERBA-Gelände die diesjährige TRAc Doktoranden-Akademie statt. Wie in den Jahren zuvor trafen sich in diesem Rahmen Promovierende aus allen Fakultäten zum fächerübergreifenden Austausch, besuchten zahlreiche Vorträge, Workshops und Diskussionsforen und nutzten vielfältige persönliche Beratungsangebote. Ausführlichzum Thema: „Wo sonst kommen wir so fächerübergreifend zusammen?“

19.02.14 Sommerkurort und Wintersport

Viel wurde im Vorfeld der Olympischen Spiele über die geographischen und gesellschaftlichen Zustände im südrussischen Sotschi berichtet. Aber was ist dieses Sotschi eigentlich? Geographieprofessor Daniel Göler beschreibt eine Stadt, die in den nächsten Jahren Austragungsort weiterer internationaler Sportereignisse sein wird, und räumt mit einigen Kritikpunkten auf. Ausführlichzum Thema: Sommerkurort und Wintersport

17.02.14 Netzgänger gegen Internetsucht

Das Projekt „Netzgänger“ ist Projekt des Monats Februar 2014 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Damit würdigt sie den Einsatz des Teams an der Professur für Pathopsychologie der Universität Bamberg im Kampf gegen riskante und abhängige Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen im Internet. Ausführlichzum Thema: Netzgänger gegen Internetsucht

17.02.14 Wie in Netzwerken kreative Ideen entstehen

Wollen wir nicht alle innovativ sein? Unternehmen streben stets danach. Wie in der Wirtschaft Innovationen generiert werden und welche Rolle dabei informelle Netzwerkbeziehungen spielen, erklärte BWL-Professor Alexander Fliaster in seiner Antrittsvorlesung. Ausführlichzum Thema: Wie in Netzwerken kreative Ideen entstehen