Universität Bamberg - Logo

04.09.14 Das (Un-)Glück der Arbeitszeitfreiheit

Individuelle Arbeitszeiten, keine Anwesenheitspflicht oder persönliche Arbeitszeitstrukturen: Flexible Arbeitszeitgestaltung soll Unternehmen ermöglichen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Einige Formen wie Arbeitszeitkonten oder Teilzeitarbeit werden bereits vielfach angewandt. BWL-Professorin Maike Andresen forscht zu einem Modell, das bislang in Deutschland wenig bekannt ist: die Arbeitszeitfreiheit. Ausführlichzum Thema: Das (Un-)Glück der Arbeitszeitfreiheit

26.08.14 Das mittelalterliche Bamberg in 4D

Auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft fährt 2014 ein besonderes Exponat mit: das 4D-Stadtmodell Bamberg um 1300. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Universität, das seinerseits Teil des umfangreichen Projektes ist, von der Stadt Bamberg ein digitales entwicklungsgeschichtliches Stadtmodell anzufertigen. Ausführlichzum Thema: Das mittelalterliche Bamberg in 4D

25.08.14 Tipps aus erster Hand

Die meisten deutschen Studierenden stammen noch immer aus Akademikerfamilien. Wer dagegen als Erster in der Familie an die Uni geht, betritt unbekanntes Terrain. Das kann mitunter hart sein. Initiativen wie der Studienkompass oder arbeiterkind.de bieten Unterstützung. Ausführlichzum Thema: Tipps aus erster Hand

19.08.14 Die Wissenschaft von den Paketen

Mal bei Amazon ein Buch bestellen und bei Zalando ein paar Schuhe – und wenn’s nicht gefällt oder passt, einfach zurückschicken. Das Zurücksenden von bestellten Artikeln aus dem Internet boomt. Zu diesen sogenannten Retouren forschen Betriebswirtschaftler an der Universität Bamberg. Ausführlichzum Thema: Die Wissenschaft von den Paketen

18.08.14 Das Baskische – (k)eine isolierte Sprache?

Welchen Einfluss haben Sprachen auf Ländergrenzen? Der Bamberger Wissenschaftler Martin Haase revolutionierte die romanische Sprachwissenschaft mit seiner Entdeckung gaskognischer Einflüsse im Baskischen. Seine Ergebnisse zeigen: Sprachforschung hilft, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Ausführlichzum Thema: Das Baskische – (k)eine isolierte Sprache?

14.08.14 „Ausland gehört einfach dazu“

Das internationale Netzwerk des Lehrstuhls für Persönlichkeitspsychologie Internationalität ist ein Profilmerkmal der Universität und wird in vielen Bereichen praktiziert und gelehrt, nicht zuletzt auf Lehrstuhlebene. Ein Beispiel: Der Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Ausführlichzum Thema: „Ausland gehört einfach dazu“

12.08.14 Relevanz für das Hier und Heute

Gesellschaftlicher Wandel, Modernisierung und politische Umwälzungen: Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg war geprägt vom Wandel. Der Bamberger Kommunikationswissenschaftler Rudolf Stöber untersucht in einem dreijährigen Projekt, wie Politik und politische Interessen im Deutschen Kaiserreich kommuniziert wurden – und entdeckt dabei Parallelen zu unserer heutigen Zeit. Ausführlichzum Thema: Relevanz für das Hier und Heute

08.08.14 Finanzspritze für Nordbayern

Die Nordbayern-Initiative der Bayerischen Staatsregierung stärkt auch die TechnologieAllianzOberfranken (TAO). Diese Kooperation der vier oberfränkischen Hochschulen, der Universitäten Bamberg und Bayreuth und der Hochschulen für angewandte Wissenschaften Coburg und Hof, wird bis 2018 weitere finanzielle Mittel erhalten. Ausführlichzum Thema: Finanzspritze für Nordbayern

07.08.14 Aus für Warmduscher?

Wussten Sie, dass wir im Alltag für warmes Wasser mehr Energie verbrauchen als für Beleuchtung, Unterhaltungselektronik und Kühlgeräte zusammen? Und dass der Energieverbrauch die eigentliche Motivation für einen sparsamen Einsatz von Warmwasser ist? Das bedeutet nicht, dass Sie nur noch kalt duschen müssen – aber ein Bewusstsein für den verantwortungsvollen Gebrauch von Warmwasser schadet trotzdem nicht. Das kann sogar Spaß machen! Ausführlichzum Thema: Aus für Warmduscher?

05.08.14 Startschuss für den Aufbau eines Kompetenzzentrums Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg erhält ab 2016 für eine Laufzeit von fünf Jahren jährlich eine Million Euro für den Aufbau eines Kompetenzzentrums Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien. Dies beschloss das Kabinett in seiner außerordentlichen Sitzung am Dienstag, 5. August. Ausführlichzum Thema: Startschuss für den Aufbau eines Kompetenzzentrums Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien