Universität Bamberg - Logo

News Forschung

HERA-Netzwerk Matchmaking Event "Uses of the Past" 29.01.2015, Tallinn, Estland


Ausführlich

Handbuch zur Einreichung von Anträgen in Horizont 2020


Ausführlich

Workshop: Von der Idee zum Projektantag, 15./16. Januar, Berlin


Ausführlich

4. Call für Open Research Area (ORA) für Sozial- und Gesellschaftswissenschaften ist offen, Frist 15.01.2015


Ausführlich

BayFOR: Workshop "Wie manage ich ein EU-Projekt?" 11./12. November 2014


Ausführlich

Alle News

Forschungsförderung

Forschung fördern

Die Forschung stellt neben der Lehre das wesentliche Element der Universität dar. Somit ist auch die Forschungsförderung als zentrale Aufgabe zu verstehen. Neben der Bereitstellung von Unterstützungsstrukturen und der Schaffung sinnvoller Rahmenbedingungen ("research environment") spielen hier auch Mittel eine Rolle, die direkt in aktuelle Projekte oder deren Vorbereitung einfließen können.

Ebenso ist die Akquirierung von Drittmitteln des Freistaats, des Bundes, von Seiten der Europäischen Union oder von Stiftungsgebern ein wesentliches Element der Forschungsförderung. Gerade bei der Drittmittelakquise kommt der EU-Forschungsförderung dabei eine immer größere Rolle zu. Die Universität Bamberg und insbesondere das Dezernat Forschungförderung und Transfer unterstützt ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei im gesamten Prozess von der Bereitstellung grundsätzlicher Informationen, über die Suche geeigneter finanzieller Förderprogramme bis hin zur Antragstellung und der administrativen Abwicklung.  

Entsprechend der Bedeutung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die Forschung und Lehre schließen die Maßnahmen zur Forschungsförderung an der Universität Bamberg auch speziell auf diesen Personenkreis ausgerichtete Fördermittel ein, wie zum Beispiel den Ausbau von strukturierten Promotionsprogrammen oder die Einrichtung von Graduate Schools.

Individuell, international, interdisziplinär forschen

Forschung gehört zu den Dienstaufgaben aller Professorinnen und Professoren. Sie findet fachbezogen und individuell an Lehrstühlen und Professuren der Fakultäten statt, an denen die dafür notwendigen Grundmittel bereitstehen.

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg praktiziert ein hochschulinternes System der leistungs- und belastungsbezogenen Mittelverteilung. Im Bereich Forschung werden individuelle Leistungen nach folgenden Kriterien honoriert:

  • Publikationen (nach verschiedenen Gewichtungen)
  • Einwerbung von Drittmitteleinnahmen
  • Betreuung erfolgreicher Promotionen und Habilitationen

In größeren Zusammenhängen, die zum Beispiel auch interdisziplinär oder international ausgerichtet sein können, wird ebenso an Wissenschaftlichen Einrichtungen Forschung betrieben. Forschung ist häufig an Kooperation und Vernetzung geknüpft und wird dann in unterschiedlichen Kooperationsformen abgewickelt. Zu solchen Forschungseinrichtungen zählen unter anderem Graduiertenkollegs, Forschungsverbünde, Forschungsschwerpunkte, An-Institute, Forschungsstellen.

Forschung wirkt implizit auch immer zurück auf Lehrprogramme für Promovierende und Studierende. Mitunter kann auch die explizite Anbindung in Projekte und aktuelle Forschungsaufgaben ganz praxisnah ermöglicht werden. Ständige Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs (FNK)

 

 

 

 

 


Flaggenfoto: © Rainer Sturm, pixelio.de