Universität Bamberg - Logo

Aktuelles

  • Gönn dir Gallien! – Eine Frankreichreise
  • Wir gratulieren Frau Dr. Olga Chernyakhovskaya zum Erscheinen ihrer Dissertation "Sokrates bei Xenophon. Moral - Politik - Religion".
  • Frau Prof. Dr. Sabine Vogt und Johannes Zenk sind am 14.03.2014 am Stand der Universität Bamberg am Melanchthon-Gymnasium Nürnberg und beraten zum Studium der Alten Sprachen.
  • Frau Prof. Dr. Sabine Vogt hält am 28.02.2014 am Herder-Gymnasium Forchheim im Anreicherungsprogramm für die 6.-10. Klasse einen Workshop "Der Hippokratische Eid - antike Wurzeln moderner Medizinethik" ab.
  • Johannes Zenk hält am 15.01.2014 am Institut für Klassische Altertumskunde in Kiel einen Vortrag mit dem Titel: "Stadtgründung in einem Goldenen Zeitalter. Zur Gründung Roms bei Livius"
  • Herr Prof. Dr. Markus Schauer ist seit Januar 2013 Mitherausgeber der Fachzeitschrift "Rheinisches Museum für Philologie"
  • Herr Prof. Dr. Markus Schauer ist Mitherausgeber der Beihefte Göttinger Forum für Altertumswissenschaft (De Gruyter), zus. mit Bruno Bleckmann, Thorsten Burkard (Kiel), Gerritt Kloss, Jan Radicke
  • Prof. Dr. Sabine Vogt folgt dem Ruf nach Bamberg: Das Institut für Klassische Philologie und Philosophie freut sich, mitteilen zu können, dass Frau Prof. Dr. Sabine Vogt den Ruf auf die Professur für Klassische Philologie/Schwerpunkt Gräzistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg angenommen hat. Sie wird damit zum 01.10.2012/13 die Nachfolge von Prof. Dr. Sabine Föllinger antreten.
  • Schüler schnuppern Uniluft - Kronacher W-Seminar Latein besuchte die Klassische Philologie

Vorträge und Tagungen

Gastvorträge

10.07.2013: Prof. Dr. Thorsten Burkard (Kiel)

Am Mittwoch, dem 10. Juli 2013, um 19.00 Uhr c.t., U2/00.25, hielt Herr Prof. Dr. Thorsten Burkard (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) einen Gastvortrag über das Thema "Cornelius Gallus und Virgils 10. Ekloge. Der Versuch einer Neudeutung".

30.01.2013: Prof. Dr. Hellmut Flashar (Bochum)

Am Mittwoch, dem 30. Januar 2013, um 20.00 Uhr s.t., U5/024, hielt Herr Prof. Dr. Hellmut Flashar (LMU München/Ruhr - Universität Bochum) einen Gastvortrag über das Thema "Oedipus auf Kolonos - Drama und Musik".

Im Oedipus auf Kolonos, der letzten, postum uraufgeführten Tragödie des Sophokles, sucht der blinde und greise Oedipus, ausgestoßen aus seiner Heimatstadt Theben, nach langer Wanderschaft Zuflucht in Athen. Im Eumenidenhain am Athener Hügel Kolonos findet er seine letzte Ruhestätte – nicht ohne zuvor seine beiden Söhne Polyneikes und Eteokles zu verfluchen, deren Kampf um den thebanischen Königsthron unmittelbar bevorsteht, und seine Töchter Ismene und Antigone dem Schutz des athenischen Königs Theseus anzuvertrauen.

Der Vortrag  wird aus zwei Teilen bestehen. Im ersten Teil wird eine knappe Analyse  des Dramas gegeben, im zweiten Teil wird weithin unbekannte Opern- und Schauspielmusik zu dieser Tragödie aus drei Jahrhunderten mit kurzen Erläuterungen vorgeführt.

Hellmut Flashar war ab 1965 Gründungsprofessor für Klassische Philologie an der Universität Bochum und lehrte von 1982 bis zu seiner Emeritierung 1997 an der LMU München. Neben Aristoteles und der antiken Medizin bildet die griechische Tragödie einen Schwerpunkt seiner Forschung. Mit „Sophokles – Dichter im demokratischen Athen“ (C.H. Beck, München 2000) legte er eine viel gepriesene Gesamtdeutung zu Sophokles vor. Sein theaterwissenschaftliches Standardwerk „Inszenierung der Antike. Das antike Drama auf der Bühne von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“ erschien 2009 in zweiter, erweiterter Auflage (C.H. Beck, München).

14.01.2013: Prof. Dr. Therese Fuhrer (Berlin)

Am Montag, dem 14. Januar 2013, um 20.00 Uhr c.t., U5/024, hielt Frau Prof. Dr. Therese Fuhrer (Freie Universität Berlin) einen Gastvortrag über das Thema "Teichoskopia: Die 'weibliche' Perspektive im Krieg".

05.12.2012: Prof. Dr. Anja Bettenworth (Köln)

Am Mittwoch, dem 5. Dezember 2012, um 20.00 Uhr c.t., U5/024, hielt Frau Prof. Dr. Anja Bettenworth (Universität zu Köln) einen Gastvortrag über das Thema "Die programmierte Krise? Der Schwur des Hannibal bei Silius Italicus".

09.07.2012: Prof. Dr. Martin Hose (München)

Am Montag, dem 9. Juli 2012, um 20.00 Uhr c.t., U2/133, hat Herr Prof. Dr. Martin Hose (Ludwig-Maximilians-Universität München) einen Gastvortrag über das Thema "Die produktive Rolle der Angst in der griechischen Tragödie" gehalten.

08.02.2012: PD Dr. Michael Schramm (Leipzig)

Am Mittwoch, dem 8. Februar 2012, um 18.00 Uhr c.t., U7/105, hat Herr PD Dr. Michael Schramm (Universität Leipzig) einen Gastvortrag über das Thema "Apuleius' Metamorphosen: Satire oder Mysterienroman?" gehalten.

15.12.2011: Prof. Dr. Peter von Möllendorff (Gießen)

Am 15. Dezember 2011, 20.00 Uhr c.t., U2/025 hielt Herr Prof. Dr. Peter von Möllendorff (Justus-Liebig-Universität Gießen) einen Gastvortrag über das Thema "Marktschreier, Sprücheklopfer und Euripidaristophanisten. Vom Kleinkrieg der ästhetischen Avantgarde im attischen Drama".

Das Nebeneinander von Komödie und Tragödie im attischen Drama wird bis heute insgesamt eher noch einseitig beschrieben: Die Komödie arbeite sich parodistisch an ihrer Schwestergattung ab, die wiederum umgekehrt sie nicht eigentlich zur Kenntnis nehme. Dass dies nicht wirklich zutrifft, beginnt man allmählich insbesondere mit Blick auf das Verhältnis von Aristophanes und Euripides zu sehen, deren große Affinitäten schon die Zeitgenossen amüsiert zur Kenntnis nahmen; dies soll im Vortrag eingehender beleuchtet werden. Es lässt sich zeigen, dass Aristophanes' Umgang mit Euripides - und umgekehrt dessen Umgang mit ihm - sehr viel über das Miteinander der beiden dramatischen Typen und ihren gemeinsamen Avantgardismus im athenischen Theaterbetrieb verrät.

Tagungen

Der Dialog in der Antike

Formen und Funktionen einer literarischen Gattung zwischen Philosophie, Wissensvermittlung und dramatischer Inszenierung

Internationale altertumswissenschaftliche Tagung veranstaltet von

Prof. Dr. Sabine Föllinger (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) und
Prof. Dr. Gernot Müller (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Bamberg, 16.-18. Februar 2011

An der Universität 5
Raum 222
D - 96045 Bamberg

Das Tagungsprogramm können Sie hier herunterladen:
pdf Tagungsprogramm (pdf-Dokument)

Die international ausgerichtete Tagung beabsichtigt, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammenzuführen, die in den Altertumswissenschaften zum antiken Dialog arbeiten, und damit zu einer Systematisierung der Forschungen zu dieser für die Antike zentralen Gattung beizutragen. Dabei soll der Schwerpunkt auf dem Verhältnis von Form, Inhalt und Funktion des Dialogs, also auf dem Dialog als literarischer Gattung liegen. Das Anliegen der Tagung ist es, der Frage nachzugehen, warum diese Literaturgattung in der Antike sich in unterschiedlichen formalen und funktionalen Variationen so großer Beliebtheit erfreute. Dabei sollen auch theoretische Impulse Berücksichtigung finden, die sich in den letzten Jahren aus der Erforschung des literarischen Dialogs des Mittelalters und vor allem der Frühen Neuzeit sowie der Dialoganalyse der Linguistik ergeben haben.

Links

Interne Links

Externe Links

Schule und Universität in Dialog

BAMBERGER AKADEMIE: 13-15 September 2013

Die "Bamberger Akademie" wurde 2013 von Prof. Dr. Sabine Vogt und Klaus Furthmüller (Fachbetreuer für Griechisch am Kaiser-Heinrich-Gymnasium) ins Leben gerufen. Sie lädt besonders engagierte Schülerinnen und Schüler des Altgriechischen aus Ober- und Mittelfranken dazu ein, in einem Wochenend-Seminar an der Universität Bamberg ein Thema aus der griechischen Kultur, Literatur oder Philosophie in gemeinsamer Arbeit zu vertiefen.

Die erste "Bamberger Akademie" fand vom 13. bis 15. September 2013 statt und befasste sich mit Aischylos "Eumeniden".

 

„Auf zum Muttermord!” – Besuch bei Aischylos


Dieser Einladung der „Bamberger Akademie“ folgten an einem Wochenende Mitte September 24 Schülerinnen und Schüler aus fünf verschiedenen Gymnasien Mittel- und Oberfrankens, um Universitätsluft zu schnuppern und sich mit dem wohl berühmtesten Muttermörder der Weltliteratur auseinanderzusetzen: Orest.
Ins Leben gerufen wurde die in diesem Jahr erstmals stattfindende Veranstaltung von Prof. Dr. Sabine Vogt und Klaus Furthmüller (Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg), um besonders engagierten Schülerinnen und Schülern des Griechischen die Gelegenheit zu bieten ein bestimmtes Thema der griechischen Kultur, Literatur oder Philosophie zu vertiefen. Während des Wochenendes setzten sich die Teilnehmer unter Anleitung von Lehrenden und Studierenden der Universität Bamberg mit verschiedenen Aspekten der griechischen Tragödie und besonders mit den Eumeniden des Aischylos auseinander.
Am Freitag erarbeiteten die Gruppen unter anderem die Tragödientheorie des Aristoteles oder verschafften sich einen Überblick über die Eigenheiten griechischer Theaterbauten, Kostüme und Masken. Die gewonnenen Ergebnisse wurden anschließend dem Plenum vorgestellt und fleißig diskutiert. Ein Spaziergang durch die Bamberger Altstadt rundete den ersten Tag ab.
Samstags ging es dann ausgeruht endlich an den Text, dessen Interpretationen und künstlerische Umsetzungen. Am Vormittag wurde erneut in Gruppen die gesamte Orestie auf Deutsch gelesen und in Zusammenfassungen den übrigen Teilnehmern präsentiert. Am Nachmittag wurden Inszenierungen und Übersetzungen verglichen, die Frage nach der Schuldigkeit des Orest diskutiert und die Behandlung des Mythos vor Aischylos erarbeitet. Die Früchte ihrer Arbeit konnten die Schülerinnen und Schüler am Sonntag einfahren, indem ein „Athener Extrablatt“ anlässlich der Erstaufführung des Stückes im Jahr 458 v. Chr. angefertigt wurde. Dabei fehlte weder ein Interview mit einem Teilnehmer des Chores, noch ein deftiger Verriss der vielbeachteten Inszenierung Peter Steins.
Sowohl für die Teilnehmer als auch für die Organisatoren war das Wochenende ein voller Erfolg. Deshalb soll die „Bamberger Akademie“ in dieser Form auch in den kommenden Jahren für die fränkischen Griechischschüler und Nachwuchsphilologen stattfinden.

Stephan Renker

 

pdf Athener Extrablatt

 

Weitere Berichterstattung

Einige der beteiligten Gymnasien haben über die "Bamberger Akademie" berichtet: Melanchthon-Gymnasium Nürnberg

externer Link folgt www.melanchthon-gymnasium.de/faecher/griechisch/bamberger-akademie.html

 

pdf Schülerberichte

 

Einladung an die Schüler (Frühsommer 2013)


Die „Bamberger Akademie“ bietet besonders engagierten Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, in einem Wochenend-Seminar an der Universität Bamberg ein bestimmtes Thema aus der griechischen Kultur, Literatur oder Philosophie zu vertiefen. Thema der ersten „Bamberger Akademie“ 2013:

Aischylos, Die Eumeniden

Teils gemeinsam, teils in getrennten Arbeitsgruppen werden wir uns fragen:
•    Wie ist das griechische Theater entstanden? Was hat es mit Dionysos zu tun? Worin liegt seine politische Bedeutung?
•    Was wissen wir über Musik und Tanz, Theaterbauten, Kostüme und Requisiten und die literarischen ‚Bauformen‘ der griechischen Tragödie?
•    Wie beurteilt der erste Literaturwissenschaftler der Antike, Aristoteles, in seiner Poetik die Tragödie des klassischen Athen?
•    Wie gestaltet Aischylos den Mythos des Atridenhauses mit seiner grausamen Abfolge von Morden und Rachetaten in der Orestie? Führt das Abschlussdrama dieser Trilogie, Die Eumeniden, einen wahren Abschluss herbei?
•    Wie verteidigt Orestes seinen Mord an der eigenen Mutter? Ist das Gerichtsverfahren auf der Theaterbühne einem attischen Prozess vergleichbar? Sind die Anklagen der Erinyen gerechtfertigt? Wie werden sie schließlich besänftigt?
•    Wie beurteilen wir heute unterschiedliche Übersetzungen der Eumeniden?
•    Wie bringen moderne Regisseure dieses antike Drama auf die Bühne der Neuzeit?


Termin: Freitag, 13. – Sonntag 15. September 2013.
Unterbringung im Jugendgästehaus Bamberg, Tagungsräume in der Universität Bamberg.
Teilnehmer: Interessierte Griechisch-SchülerInnen des 10. bis 12. Jahrgangs 2013/14.
Unkosten: ca. 30 € und Kosten der eigenen Anreise.

Anmeldung bis 1. Juli bei eurem Griechisch-Lehrer in Form eines kurzen Bewerbungsschreibens per e-mail, in dem ihr euer spezielles Interesse an dieser Veranstaltung beschreibt.


Die Veranstalter: Prof. Dr. Sabine Vogt (Universität Bamberg)
                           Klaus Furthmüller (Kaiser-Heinrich Gymnasium Bamberg)