Universität Bamberg - Logo

Uni international

May 22, 2012 Internationales Flair in Bamberg

2012 ist die Universität Bamberg zum zweiten Mal Gastgeber des DAAD-Stipendiatentreffens. Erfahrungen und Eindrücke von Deutschland sowie viele Telefonnummern tauschten die Stipendiaten an diesem Wochenende aus. Ausführlichzum Thema: Internationales Flair in Bamberg

May 09, 2012 Ein wohlverdientes Unentschieden

Beim Freundschaftsspiel der Universitäten Bamberg und Tirana war das Ergebnis Nebensache. Vielmehr prägten Fairness, Begeisterung für den Fußball, interkultureller Austausch und feierliches Ambiente die Partie. Ausführlichzum Thema: Ein wohlverdientes Unentschieden

May 08, 2012 „Der Regen ist in Afrika wärmer“

Die Universität Bamberg besuchen nicht nur ausländische Studierende, sondern auch Dozentinnen und Dozenten aus aller Herren Länder. Einer von ihnen ist Dr. Constant Kpao Sarè aus Bénin in Westafrika. Seit dem Wintersemester 2011/12 ist er Gastdozent an der Professur für Romanische Sprachwissenschaft. Und weil es ihm so gut gefällt, bleibt er auch noch im Sommersemester. Ausführlichzum Thema: „Der Regen ist in Afrika wärmer“

April 26, 2012 Sicher und erfolgreich auf internationalem Parkett

Christian Dorsch und Thomas Dörfler, Mitarbeiter bei zwei aktuellen Forschungsprojekten des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen, trafen im März und April Diplomaten bei den Vereinten Nationen. Währendessen vertraten 15 Studierende der Universität Bamberg das Land Guatemala auf der weltweit größten UN-Konferenzsimulation in New York. Ausführlichzum Thema: Sicher und erfolgreich auf internationalem Parkett

March 26, 2012 Handys für Bildung

Der studentische Verein Change e.V. hilft einer Schule an der Elfenbeinküste nach dem erneut aufgeflammten Bürgerkrieg, indem er alte Handys sammelt. Deren Wiederverwertung bringt einen Erlös durch recycling-fähige Rohstoffe, entlastet die Umwelt und schont die Gesundheit. Ausführlichzum Thema: Handys für Bildung

February 22, 2012 Elf Schicksale aus elf Ländern

Die aktuelle Ausstellung in der Teilbibliothek 4 „Abseits der Schlachtfelder“ berichtet über die Schicksale von Menschen, die durch Kriege geprägt wurden. Bei der Eröffnung erzählte der Fotograf Till Mayer von seinen Erlebnissen mit den Kriegsopfern vieler Länder. Ausführlichzum Thema: Elf Schicksale aus elf Ländern

February 06, 2012 In Franken daheim – in der Welt zuhause

Im April 2011 ist Astrid Schütz dem Ruf an die Universität Bamberg gefolgt – zurück an die Universität ihrer Studienzeit, Promotion und Habilitation. Über den Dächern Bambergs spricht sie darüber, wie nah Praxis und Theorie beieinander liegen und wie aus Verwunderung gelegentlich herausfordernde Forschungsprojekte entstehen. Ausführlichzum Thema: In Franken daheim – in der Welt zuhause

February 05, 2012 „Nie mehr im Leben ein Wörterbuch!“

Eigentlich hatte die Romanistin Annegret Bollée sich geschworen, keine Wörterbücher mehr herauszugeben. Doch um ihr Lebenswerk – die erste etymologische Dokumentation sämtlicher französischer Kreolsprachen – zu beenden, forscht sie auch in ihrem Ruhestand und bringt einen Meilenstein für die Romanistik voran. Ausführlichzum Thema: „Nie mehr im Leben ein Wörterbuch!“

January 26, 2012 Menschen unterwegs – Sprache unterwegs

Die aktuelle Ausstellung in der Staatsbibliothek unterscheidet sich deutlich von ihren Vorgängern: Zeigten diese wertvolle Prachtbände mit Buchmalereien, ist bei den Exponaten der Ausstellung „Sprache unterwegs“ der Text spektakulär. Die Reiseberichte und Grammatiken verraten den Alltagswortschatz früherer Zeiten und begeistern nicht nur Sprachwissenschaftler. Ausführlichzum Thema: Menschen unterwegs – Sprache unterwegs

January 19, 2012 Bamberg und Mexiko – plötzlich ganz nah

Zwischen Deutschland und Mexiko liegen ungefähr 9.500 Kilometer Luftlinie und zwölf Stunden mit dem Flugzeug. Die Kooperation zwischen der Universität Bamberg und der Universität in Monterrey ist trotzdem sehr lebendig. Im Wintersemester gab es eine gemeinsame Vorlesung mit deutschen und mexikanischen Informatik-Studierenden – wegen der Entfernung per Videokonferenz. Ausführlichzum Thema: Bamberg und Mexiko – plötzlich ganz nah